Fragen zu Multiplexplatten

Dazabo

ww-kastanie
Registriert
29. Dezember 2013
Beiträge
34
Ort
Hessen
Hallo,

ich möchte ein offenes Regal aus Mulitplex-Platten bauen.

Hierzu habe ich folgende Fragen:

1.) Was bedeutet es, wenn eine Platte querfuniert ist? Die Maserung der sichtbaren Holzschicht verläuft doch wohl immer in Längsrichtung. Bedeutet Querfunierung, dass die Mittellage quer zum Deckfunier verläuft?

2.) Was bedeutet der Begriff "Messerfunier"?

3.) Eine Multiplex-Platte ist wie folgt beschrieben: "Trägerplatte Birke durch und durch, Deckfurnier IF-verleimt". Wenn das Deckfunier aus einer anderen dunkleren Holzart (z.B Kirsche) besteht, ist dann entlang des Querschnitts die hellere Trägerschicht zu sehen? Müssten die Seiten funiert werden, um die hellere Trägerplatte zu verdecken?

4.) Sind die Ränder von Multiplex-Platten immer sauber verarbeitet oder ist ein Glättungsschnitt erforderlich?

Vielen Dank für alle Antworten.

Viele Grüße

Dazabo
 

Gast aus Belgien

ww-robinie
Registriert
12. Februar 2012
Beiträge
3.194
MPX querfurniert ist in der Regel immer Schälfurnier, d.h. dass zur Furnierherstellung ein Stamm, wie ein Apfel, geschält wird. Dabei hat man immer die Äste im Furnier und das "Muster" wiederhohlt sich. Ist ein bisschen wie das Abrollen einer WC-Papierrolle.

Bei Messerfurnier wird Lage für Lage von einem Stamm geschnitten, hier sind deutlich weniger Äste zu sehen, und MPX aus Messerfurnier hat auch eine anschaubare Oberfläche.

Für den Möbelbau, wenn die Optik eine Rolle spielt, wird MPX mit zumindest einer Decklage aus Messerfurnier genommen.

MPX besteht aus mindestens 5 Lagen, die inneren Lagen können aus einer anderen Holzsorte sein als die beiden Decklagen.

Die Eigenheit von MPX ist unter Anderem dass man langs des Querschnittest natürlich die einzelnen Lagen sehen kann. Will man diese Optik nicht, kann man Kanten anfahren oder Leisten aufleimen.

MPX-Platten sollten immer einen, so wie Du es nennst, Glättungsschnitt bekommen. Ich mache es jedenfalls so.
 

Tomfan

ww-nussbaum
Registriert
12. Mai 2013
Beiträge
76
Ich habe mir das folgende mal aus Foren zusammengesucht

•IF/E1 Verleimung ist beständig in Räumen mit allgemein niedriger Luftfeuchte (nicht wetterbeständig),
•A (A100) Verleimung ist beständig gegen Einwirkung von kaltem und heißem Wasser (begrenzt wetterbeständig),
•AW100 Verleimung ist beständig gegen alle Witterungs- und Feuchtigkeitseinflüsse (wetterbeständig),
•WPB "Weather and boilproof"-Verleimung ist beständig gegen alle Witterungs- und Feuchtigkeitseinflüsse (wetterbeständig),
•IW67 Verleimung ist beständig in Räumen mit erhöhter Luftfeuchtigkeit und gegen Berührung mit Wasser bis 67 Grad,
•BFU 100 Wetterbeständig verleimtes Baufunriersperrholz, nach DIN 68705 Teil 3,
•INT Interieur Verleimung nur beständig in Räumen mit allgemein niedriger Luftfeuchte (nicht wetterbeständig),
•EXT Exterieuer Verleimung ist beständig gegen alle Witterungs- und Feuchtigkeitseinflüsse,
•Tegofilm Verleimung ist beständig gegen alle Witterrungs- und Feuchtigkeitseinflüsse (wetterbeständig)
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
12.171
Alter
55
Ort
Wadersloh
Mensch Harald, da muss ich dich aber etwas korrigieren..

Messer- und Schälfurnier sind sich recht ähnlich. Das hat mit Ästen & Co nichts zu tun, so etwas ist immer von der Holzauswahl abhängig.
Rundgeschälte (oder auch rundgemesserte wenn man so will) Furniere haben ein unnatürliches Furnierbild, Messerfurniere (plan gemessert) sehen aus wie ein natürliches Brett.
Qualitativ sind die Messerfurniere dadurch etwas besser.

'Querfurniert' heißt nur, dassdie Decklage quer zum Plattenformat läuft.

Die Kanten müssen natürlich sauber geschnitten und geschliffen werden, sind auch häufig bedruckt oder versiegelt.

Die Verleimarten sind wiederum eine ganz andere Sache, und haben mit der Frage des TE nichts zu tun.

Grüße
Uli
 

Gast aus Belgien

ww-robinie
Registriert
12. Februar 2012
Beiträge
3.194
Uli, ich wollte es einfach halten :emoji_grin: mir ist halt noch kein Schälfurnier MPX in A vor die Füsse gelaufen :emoji_wink:
 

Tomfan

ww-nussbaum
Registriert
12. Mai 2013
Beiträge
76
Ich will möchte mir für die Herstellung von Halterungen für die Fräse und meine Kreissäge Miltiplex-Platten kaufen. Ich denke da an Birke, ca 20mm.

Da gibt es z.B die billige Ausführung für den Bau "BFU 100 BB/BB" und die teuere Ausführung "AW100 A/B".

Tut es für Halterungen/Anschläge auch die billige Ausführung?

Grüße
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Registriert
7. Februar 2007
Beiträge
8.220
Ort
Berlin
Hallo,
ich hänge mich mal an und oute mich als ahnungslos. Wo finde ich denn eine Übersicht über die Qualitäten von Multiplex? Ich kenne da Bezeichnungen wie z.B. BB/BB oder CP/CP aber bisher habe noch nie etwas darüber gelesen, wie diese Bezeichnungen definiert sind.

Danke!
 

Gast aus Belgien

ww-robinie
Registriert
12. Februar 2012
Beiträge
3.194
A: Sperrholz, völlig astfrei in den Decklagen, geringe Farbeinläufe möglich, hell.

A gebleicht: Sperrholz, gebleicht und völlig astfrei in den Decklagen, keine Farbeinläufe, sehr hell.

AB: Sperrholz, astfrei in ihren Decklagen, Farbeinläufe sind möglich, hell. Wenige gesunde verwachsene Äste sind möglich, aber doch eher selten.

B: Sperrholz mit kleinen nicht ausgefallenen und fest verwachsenen Ästen, Farbeinläufe sind möglich. Astlöcher bis zu 8 mm möglich, Kittstellen erlaubt.

BB: Sperrholz mit Ästen. Auch ausgefallene oder gespachtelte Äste sowie Farbeinläufe und kleine Risse in den Decklagen sind möglich. Astlöcher bis 15 mm und Kittstellen sind erlaubt.

C: Sperrholz mit Ästen, ausgefallenen Ästen sowie Rissen und allen natürlichen Fehlern. Möglich sind auch nichtgespachtelte Holzfehler oder Fehlstellen in den Decklagen.

So zum Beispiel lautet die Qualitätsbezeichnung A/BB: Vorderseite völlig astfrei, hell. Rückseite: kleine nicht ausgefallene Äste möglich, Farbeinläufe, Kittstellen möglich
Das gilt so eigentlich allgemein für MPX, bei furniertem MPX werden aber auch vielfach noch entweder die Klassen I bis IV oder die dementsprechenden Kennbuchstaben (B, S, BB, WG) angegeben, auch hier bezieht sich eine Doppelbezeichnung die durch einen Schrägstrich getrennt wird jeweils auf die Vorder- und Rückseite.

Hierzu auch diese PDF: http://beispiele.elkat.de/klatt/pdf/10024.pdf
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
12.171
Alter
55
Ort
Wadersloh
Die Güteklassen werden in den zwischenstaatlichen Normen (GOST) beschrieben, siehe Anhang.

Grüße
Uli
 

Anhänge

  • GOST1.jpg
    GOST1.jpg
    117,7 KB · Aufrufe: 83
  • GOST.jpg
    GOST.jpg
    138,9 KB · Aufrufe: 61

SteffenH

ww-robinie
Registriert
29. August 2011
Beiträge
2.615
Wenn es "was schönes" werden soll, würde ich eine Längsläufer Deckschicht bevorzugen. Querfurnierte Platten haben fiese Querschleifriefen, die man kaum rausgeschliffen bekommt. Im Werk werden die Querläufer nämlich auch in Längsrichtung kalibriergeschliffen.
 

pasch

ww-birnbaum
Registriert
11. November 2005
Beiträge
227
Hallo,
zur Info hier einmal ein "Handbuch" eines Herstellers.
Wir verwenden überwiegend S/BB mit einer nahezu fehlerfreien Seite (Schälfurnier).
Anders, als im Handbuch, haben wir deutlich weniger kleine Äste.
Die S Qualität gibt es aber vorrangig in 2500x1250 (längsfurniert).
günther
 

Anhänge

  • multiplex.pdf
    4,3 MB · Aufrufe: 96

Hans-Friedrich

ww-robinie
Registriert
29. November 2011
Beiträge
1.426
1.) Was bedeutet es, wenn eine Platte querfuniert ist?

Um es mal auf den Punkt zu bringen: Querfurniert bedeutet tatsächlich, dass die Decklage quer läuft.
Das hat den Grund, dass diese Platten dafür gedacht sind, noch einmal mit dem Endfurnier furniert zu werden. Sie sind also noch nicht fertig und damit für den Heimwerker quasi unbrauchbar.
 

Mister G

ww-robinie
Registriert
12. Januar 2007
Beiträge
1.002
Um es mal auf den Punkt zu bringen: Querfurniert bedeutet tatsächlich, dass die Decklage quer läuft.
Das hat den Grund, dass diese Platten dafür gedacht sind, noch einmal mit dem Endfurnier furniert zu werden. Sie sind also noch nicht fertig und damit für den Heimwerker quasi unbrauchbar.

Das ist (für den hochwertigen Möbelbau) zwar richtig, spielt für den Vorrichtungsbau (Tomfan sprach z.B. von Halterungen) aber keine Rolle.

Man könnte noch weiter gehen und sagen, dass Multiplexplatten ohne Messer-Deckschicht ebenfalls unbrauchbar sind, selbst wenn die Decklage längs läuft. Durch das rundschälen entsteht nämlich kein natürliches Maserungsbild. Wenn man ein ordentliches Furnierbild bekommen möchte, muss immer ein gemessertes Furnier aufgeleimt werden. Bei Fritz Kohl wird das sehr anschaulich dargestellt.
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
12.171
Alter
55
Ort
Wadersloh
Um es mal auf den Punkt zu bringen: Querfurniert bedeutet tatsächlich, dass die Decklage quer läuft.

Aber zum Plattenformat, wie ich schon schrieb. Wenn du diese Platten quer zu Hochformaten auftrennst, läuft sie wieder längs. Das hat ausschließlich mit der Herstellung zu tun, und verliert seine Bewandtnis nach der Verarbeitung.


Grüße
Uli
 
Oben Unten