Frage zu Atemmaske

stefan w.

ww-eiche
Mitglied seit
7 Dezember 2011
Beiträge
343
Ort
Deutschland
Hallo, ich suche eine Mehrwegschutzmaske für die Hobbywerkstatt? Ich bin leider hoffnungslos überfordert, welche Maske und Schutzklasse ich nehmen soll.
Gemacht werden Schleifarbeiten von Holz und Spachtelmassen, gelegentlich mit der Spraydose lackiert und arbeiten mit Chorreiniger und Bleichmitteln.
Könnte z.B. die 4000er Serie von 3M etwas für mich sein?
 

xeenon

ww-esche
Mitglied seit
24 Dezember 2016
Beiträge
429
Ich habe seit 3 Jahren die Moldex Atemschutzhalbmaske mit P3 Filter.

Vorher hatte ich eine 3M Halbmaske. Diese war aber (als Brillenträger) nicht so bequem zu tragen.

Grüße
 

KalterBach

ww-robinie
Mitglied seit
1 Oktober 2017
Beiträge
2.549
Ort
Markgräflerland
Gemacht werden Schleifarbeiten von Holz und Spachtelmassen, gelegentlich mit der Spraydose lackiert und arbeiten mit Chorreiniger und Bleichmitteln.
Für die Schleifarbeiten mit Holz und Spachtelmassen reicht ein Partikelfilter der den Staub zurückhält. Neben der normalen Einweg-Staubschutzmaske gibt es für Halbmasken die entsprechenden Aufsätze.

Für die Arbeiten mit Lacken und vor allem dem Chlorreiniger und den Bleichmitteln brauchst Du auf jeden Fall den richtigen Filter. Sonst gehen die Dämpfe ungehindert durch und schädigen Dich.

Je nach Art und Umfang der Arbeiten ist ein entsprechender Kombinationsfilter sinnvoll, oder einfach nur teuer.
 

netsupervisor

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
871
Ort
Bayern
Zum Schleifen reichen Einwegmasken FFp2 mit Ventil.
Für alle Arbeiten mit Lösemittel würde ich dir die Moldex Halbmasken 8000er mit Gasfilter und Partikelfilter empfehlen. Meine nutze ich schon sehr lange. Verschleißteile gibt es günstig und sie ist leicht zu reinigen.
Achte bei Einsatz von Gasfiltern auf das korrekte Lagern der Maske.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.900
Ort
Taunus
Hallo,

hier wird bez. des Arbeitsschutzes ziemlich übertrieben habe ich den Eindruck...
Beim Schleifen saugt man ab, ohne Maske, beim Ölen macht man künstlich Durchzug (Wandventilator 500m3/Std) und bei allem anderen geht man ins Freie oder lässt es sein.
In 29 Jahren Holzwerken habe ich nie Chlor gebraucht und auch keine Maske, die braucht es neuerdings bei Rewe::emoji_slight_smile:

Gruß Dietrich
 

xeenon

ww-esche
Mitglied seit
24 Dezember 2016
Beiträge
429
Ich werde ganz gewiss nicht ins Freie gehen.

Macht keinen Sinn, ist unpraktisch und auch nicht realisierbar.

Ich rede jetzt von meiner Werkstatt. Wenn ich mir anschaue was trotz meines record Power Luftreinigers sich an Staub überall absetzt, da bevorzuge ich doch hin und wieder eine Maske.

Mag zwar sein das der Holzstaub doch nicht ganz so gefährlich ist, wie man früher gemeint hat. Aber die Zusammensetzung von meinem Rotz nach dem Arbeiten in der Werkstatt spricht Bände.

P.S. zu viel Arbeitsschutz gibt es nicht. Und wenn sich jemand freiwillig darum bemüht finde ich es nicht gut antworten a la "braucht's nicht" zu geben.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.900
Ort
Taunus
zu viel Arbeitsschutz gibt es nicht. Und wenn sich jemand freiwillig darum bemüht finde ich es nicht gut antworten a la "braucht's nicht" zu geben
Hallo Xeenon,

ich habe ja nicht "brauchts nicht" geschrieben wie von Dir dargestellt, sondern differenziert die verschiedenen Maßnahmen aufgezeigt die einem das Tragen einer Maske ersparen, absaugen (und nicht mit dem Luftreiniger, denn der reinigt nur was schon in der Luft ist) Handgeräte mit dem geeigneten Werkstattsauger und Stationäre mit einer Mobilentstaubung, zum Streichen und Ölen hatte ich künstl. Durchzug erwähnt oder eben im Freien zu arbeiten. Spraydosen lehne ich komplett ab, die sind niemals nachhaltig und sorgen für sehr viel Abfallaufkommen.

Gruß Dietrich
 

xeenon

ww-esche
Mitglied seit
24 Dezember 2016
Beiträge
429
Hab mich schon gefragt ab wann angedriftet wird...

Natürlich hast du das nicht wörtlich gesagt und entspricht meiner freien Interpretation.

Was ich interpretiere:
Beim schleifen Braucht man keine Maske, wenn man absaugt.

Beim Ölen Braucht man keine Maske wenn man für einen 500m³ Durchzug sorgt.

Und für alles andere geht man dann ins Freie, da braucht man auch keine Maske.

Im Zusammenhang mit der Aussage dass mit dem Arbeitsschutz übertrieben wird, zu welcher anderen Interpretation sollte man denn sonst kommen?


Um beim Schleifen zu bleiben.
Ich Schleife mit Nem Bosch Tellerschleifer, an dem der Sauger GAS 35M hängt. Das M steht für die Filterklasse M.

Zusätzlich habe ich in meiner Werkstatt den Luftreiniger von Record Power unter der Decke hängen.

1. Sehe ich wie voll der Filter vom Luftreiniger regelmäßig ist
2. Sehe ich wie viel Staub sich trotz Luftreiniger in der Werkstatt absetzt.
3. Sehe ich dass ich nen Haufen Staub einatme wenn ich meine Nase putze.

Was ich leider (oder zum Glück?) Nicht sehe ist der Staub der bis in die Lungen kommt.

Ja, ich trage meine Maske viel zu selten. Das weiß ich. Trotzdem würde ich nie auf den Trichter kommen zu sagen, ich Sauge ab, ich Brauch keine Maske.

Natürlich könnte es sein dass du eine örtliche Punktabsaugung meinst. Dann bitte ich um Entschuldigung.
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
3.342
Ort
Halle/Saale
Ja, Punktabsaugung, und zwar bevorzugt in die Richtung, in der dein Teller abbläst. Weiterhin auch noch eine Untertischabsaugung, daß der Staub gar nicht erst hochfliegen kann...
Und zum Ölen wie immer nach Paracelsus: Die Menge macht das Gift, also so gut wie möglich für Luftaustausch sorgen. In der Nähe von Maueröffnungen arbeiten, eine Haube mit ein paar Pabstlüftern verwenden... Ganz allgemein, am Arbeitsort für Unterdruck sorgen. Aber nicht so, daß dir die Ohren vom Stamm fallen...
Und immer daran denken, daß eine Maske nur so gut ist, wie ihr Filter..
 

NiklasAG

ww-robinie
Mitglied seit
23 März 2020
Beiträge
624
Ort
Schweiz
Gegen Staub: RZ Masken. Filter gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, kosten praktisch nix, haben Ventil und es gibt sie in allerlei lustigen Farben wenn man das will.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.380
Ort
Dortmund
Die Moldex 7xxx gibt es ja in S/M/L. Wäre interessant, wenn man da etwas Orientierung hätte, welche Größe man braucht. Entscheidend wird das Maß von der Nasenwurzel bis Kinn Unterkante sein. Das müsste man mit einem flexiblen Stahllineal über die Nase laufend vermessen. Nasenwurzel etwa da, wo der Brillensteg lang läuft bzw. der tiefste Punkt der Nase. Ein Kabelbinder oder Pappstreifen reicht auch zur Vermessung.

Bei mir sind es ungefähr 14cm. Ob das schon L ist?

Nachtrag: Hab gerade auf einer Internetseite gefunden, das Größe "M" 85% der Menschen passt. Das scheint sozusagen die Universalgröße zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten