Fräser fixieren..,

lunateide

ww-robinie
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
1.419
... um Kugellager abzuschrauben.

Hallo, ich hatte heute große Mühe, auf einem neuen Falzfräser das Kugellager zu tauschen (die Schraube war extrem fest angezogen).
Am Fräser befindet sich keine Möglichkeit, ihn z.B. mit einem Schlüssel festzuhalten.

Übrigens, bei einem Scheibennutfräser ist die Situation ähnlich.

Wie macht ihr das, hat jemand einen Trick auf Lager?

Eigene Überlegungen:

1. Fräser bleibt in der Spannzange, die Welle des Fräsmotors wird arretiert (Ungutes Bauchgefühl)
2. Altes Bohrfutter auf einer Unterlage befestigen und Fräser dort einspannen (Befürchte Beschädigung am Fräserschaft).

Gruß
Roland
 

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
3.957
Ort
zu hause
... um Kugellager abzuschrauben.

Hallo, ich hatte heute große Mühe, auf einem neuen Falzfräser das Kugellager zu tauschen (die Schraube war extrem fest angezogen).
Am Fräser befindet sich keine Möglichkeit, ihn z.B. mit einem Schlüssel festzuhalten.

Übrigens, bei einem Scheibennutfräser ist die Situation ähnlich.

Wie macht ihr das, hat jemand einen Trick auf Lager?

Eigene Überlegungen:

1. Fräser bleibt in der Spannzange, die Welle des Fräsmotors wird arretiert (Ungutes Bauchgefühl)...
Warum?
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
4.532
Ort
Ebstorf
Hallo,

Schraubstock mit Aluschutzbacken. Da kannst du den Schaft kräftig festspannen, ohne dass der Schaden nimmt.
Und nimm gute Inbusschlüssel. Die weichen billigen vermurksen leicht den Sechskant und dann siehst du erst recht alt aus.

Gruß

Ingo
 

WoodyAlan

ww-robinie
Mitglied seit
28 Februar 2016
Beiträge
1.340
Ort
Vilshofen
Schraubstock mit Schutzbacken und Aufnahme für runde Gegenstände wie Rohre...oder eben Fräserschaft.
Gibts auch magnetisch und für kleines Geld.

Edit: Ingo war schneller...
 

WoodyAlan

ww-robinie
Mitglied seit
28 Februar 2016
Beiträge
1.340
Ort
Vilshofen
Bei meiner OF1010 wär Variante 1 platztechnisch a riesen Fummelei. Liegt aber ggf auch an meinen Wurschtfingern.
Kaputt geht dabei allerdings a nix...Schraubstock is nur „bequemer“
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
2.121
Ort
Halle/Saale
Selbstgebaute Vorrichtung aus Holz, in der sich ein Fräserzahn an einem Holzzapfen(-dübel) arretiert...

Grüße Fred
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.349
Ort
Oberfranken
Ich habe in ein Stück Fichte (3x5cm) ein 8mm-Loch gebohrt, dann mit der Handsäge einen Schlitz von einer Außenkante bis zum Loch geschnitten.
Fräser ins Loch stecken, Klotz in den Schraubstock und zudrehen. Durch den Schlitz gibt das Holz nach und hält den Fräser bombenfest.
 

lunateide

ww-robinie
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
1.419
Hallo Winfried,
grundsätzlich gebe ich Dir recht, in diesem Fall jedoch nicht.
Denn ganz ohne Hilfsmittel und vor allem ohne Ahnung, was schadet und was nicht, stand ich ganz schön dumm rum.
Ganz Coole benutzen evtl. eine Rohrzange, vielleicht funktioniert das auch. Aber ich frage lieber.

Danke nochmal und Gruß

Roland
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
@lunateide Ich meinte es so: Einen Schraubstock mit Schutzbacken zähle ich zur Grundausstattung einer Werkstatt. Und wenn ich den habe, brauche ich keine spezielle Vorrichtung. Würde ich täglich 3 mal ein Lager wechseln müssen, würde ich mir eine Vorrichtung bauen.

Gegen einspannen in die Maschine und dort mit Schlüssel oder Knopf blockieren, sollte auch nichts sprechen, so lange mit nicht mit einem Hammer drauf rumschlägt oder mit Schlagschrauber drangeht.
 
Oben Unten