Fräse als Alternative zu Forstnerbohrer?

riano

ww-ulme
Mitglied seit
2 September 2018
Beiträge
182
Ort
Saarland
Hallo,

ich moechte oefter mal Loecher mit verschiedenen aber exakten Durchmessern (so zwischen 40mm und 100mm) in MPX/Massivholz (bis ca. 20mm Staerke) haben. Aus Kostengruenden moechte ich mir nicht fuer jeden Durchmesser einen Forstnerbohrer kaufen (welche sonst ideal waeren). Ich habe an folgende Moeglichkeiten gedacht:
- ein Kreisschneider: ich habe die einfache Variante von Star M. Einerseits sind die Durchmesser nicht exakt einstellbar (oder es erfordert sehr viele Versuche), sondern eher auf +-0.5mm genau, und andererseits bohrt das Teil nicht ordentlich (es bleibt oefter mal stecken, auch im Bohrstaender, und das Loch ist eher unsauber). Allgemein finde ich den Kreisschneider fuer groessere Durchmesser (z.B. 100mm) eher grenzwertig.
- Lochsaege: hier habe ich mir eine guenstige von Wolfcraft mit 100mm gekauft, aber die hat von Anfang an nicht ordentlich geschnitten (habe fuer 15mm Multiplex sicher 10 Minuten gebraucht bis ich durch war)... Ausserdem moechte ich mir auch nicht fuer jeden Durchmesser eine Lochsaege kaufen.
- Eine handgefuehrte Stichsaege bietet ein zu unsauberes und ungleichmaessiges Schnittbild. Stichsaege mit Zirkel: gleiches Problem wie im naechsten Punkt.
- Oberfraese mit Fraeszirkel: die Zentriespitze muesste bei meinen Radii innerhalb der Fraesauflage liegen, daher faellt das wohl auch raus.
- Fraesschablone, entweder mit Kopierhuelse oder mit Kugellager am Fraeser. Aber woher bekomme ich dann eine Schablone mit exaktem Durchmesser?

Gibt es Alternativen? Bohren, saegen, fraesen etc. ist mir alles recht... Ich denke ich bin Werkzeugmaessig ganz gut ausgestattet, aber eine CNC habe ich jetzt nicht...

Vielen Dank fuer eure Tips.
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.721
Ort
Mittelfranken
So mache ich es:

- In ein Brettchen ein Loch bohren, welches den Durchmesser der Kopierhülse der Oberfräse hat.
- Dieses Brettchen auf Dein Werkstück drehbar befestigen (zB nageln)
- Oberfräse mit Kopierhülse aufsetzen, und das Ganze um den Nagel drehen.
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
2.838
Ort
Ortenberg

Ab Minute 5 wirds da interessant für dich. Und wenn du immer wieder dasselbe Loch in einer ganz speziellen Größe brauchst machst du dir mit der Methode einmal ne Schablone die du dann mit dem Kopierring abfahren kannst.
 

riano

ww-ulme
Mitglied seit
2 September 2018
Beiträge
182
Ort
Saarland
Danke fuer die Rueckmeldungen. Seschmi’s und Lorenzos Tip werde ich mal ausprobieren, klingt zumindest einfach und plausibel. Mal schauen ob es sich auch so leicht umsetzen laesst :emoji_slight_smile:
 

laubraupe

ww-ahorn
Mitglied seit
16 Januar 2017
Beiträge
123
Ort
Soest
Schablonen ausm 3D -Drucker. Irgendjemand hier macht dir das für n Flaschbier....
Hab ich schon öfter so gemacht. Für eine Ladehalter für die Applewatch brauchte ich mal 27.5 glaube ich, hat perfekt geklappt. Man muss nur gucken das man die genug fräsen kann.
Wenn du was gedruckt haben willst kannste dich gern melden.
 

Benston

ww-ahorn
Mitglied seit
3 Januar 2010
Beiträge
131
Ort
Hamburg
- Oberfraese mit Fraeszirkel: die Zentriespitze muesste bei meinen Radii innerhalb der Fraesauflage liegen, daher faellt das wohl auch raus.
Schau mal bei ebay z.B. nach den verschiedenen einfachen Fräszirkeln aus Siebdruckplatte. Mit dem verschiebbaren Pin darunter kommt man auch unter die Auflagefläche und somit bis auf wenige mm an den Fräser ran. Ich besitze einen solchen Zirkel seit einigen Jahren und habe damit auch schon Radien um die 2 cm gefräst. :emoji_slight_smile:

Grüße Ben
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
1.221
Ort
Hamburg
Und was sagen die Profis unter euch zu diesem Werkzeug?

Wenn ich noch öfter exakte Löcher über 50 mm brauchte würde ich ernsthaft darüber nachdenken.
Natürlich benutze ich auch einen Fräszirkel, allerdings ist es für mich als ungeübten User einfach zu aufwendig, wenn das wirklich genau werden soll oder es erfordert mehrere Versuche.

VG
 
Zuletzt bearbeitet:

laubraupe

ww-ahorn
Mitglied seit
16 Januar 2017
Beiträge
123
Ort
Soest
scheint recht solide, aber das sieht mir nicht nach 0,2mm Inkrementen aus. Und der Preis ist ja schon recht happig.
 

ManuelS

ww-eiche
Mitglied seit
16 Januar 2020
Beiträge
378
Ort
Ortenau
Und was sagen die Profis unter euch zu diesem Werkzeug?

Wenn ich noch öfter exakte Löcher über 50 mm brauchte würde ich ernsthaft darüber nachdenken.

VG
Dein Link geht leider nicht
Ich würde mir für die kleinen Durchmesser Schablonen auf einer CNC fräsen / fräsen lassen.
Am besten in einer Reihe auf eine Brett dann hast du ausreichend Platz für Schraubzwingen.
Um jedes Loch 4 kleine Bohrungen (90 Grad) erleichtern das ausrichten zum Mittelpunkt (ähnlich wie bei den Kreisschablonen zum zeichnen).
Alle größeren Durchmesser dann mit der Oberfräse + Zirkel . Kommt ein großes Loch regelmäßig vor kannst du dir mit der Oberfräse einfach eine Schablone machen
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
1.221
Ort
Hamburg
Dein Link geht leider nicht
Ich würde mir für die kleinen Durchmesser Schablonen auf einer CNC fräsen / fräsen lassen.
Am besten in einer Reihe auf eine Brett dann hast du ausreichend Platz für Schraubzwingen.
Um jedes Loch 4 kleine Bohrungen (90 Grad) erleichtern das ausrichten zum Mittelpunkt (ähnlich wie bei den Kreisschablonen zum zeichnen).
Alle größeren Durchmesser dann mit der Oberfräse + Zirkel . Kommt ein großes Loch regelmäßig vor kannst du dir mit der Oberfräse einfach eine Schablone machen
Du hast Recht. Keine Ahnung warum das nicht geht.
Hier die Anzeigennummer: 1467432985
Fand ich gar nicht so uninteressant.
 

Guido

ww-eiche
Mitglied seit
8 August 2004
Beiträge
378
scheint recht solide, aber das sieht mir nicht nach 0,2mm Inkrementen aus. Und der Preis ist ja schon recht happig.
Ja der Preis ist schon recht hoch, aber im Gegensatz zum Neupreis ist das ja fast schon ein Schnäppchen :emoji_wink:

Ich habe den Protool-Kreisschneider in der Werkstatt des öfteren im Einsatz und die Qualität und Präzision ist wirklich überragend und überhaupt kein Vergleich zu anderen Kreisschneidern auf dem Markt. Und ja es lassen sich alle Bohrungsdurchmesser von 50 - 120 mm in Schritten von nur 0,2 mm einstellen.

Der Kreisschneider kommt ursprünglich von der schweizer Firma ZOBO, die auch exzellente Forstnerbohrer herstellen, und ist in diversen Shops auch hier in Deutschland noch zu Preisen ab (Vorsicht - festhalten) 900 Euro erhältlich. Einfach mal nach Zobo Kreisschneider googlen.

Hier mal der direkte Link zum Kreisschneider bei Zobo-Schweiz, dort kann man sich auch das Prinzip der Einstellung noch genauer anschauen:

http://www.zobo-bohrer.ch/kreisschneider/
http://www.zobo-bohrer.ch/zobo-holz...be-typ-2-kd-kk-50-120-var-150-a-set/a-764048/
Ja der Ebay Preis ist sicher hoch, aber wenn der Kreisschneider einigermaßen pfleglich behandelt wurde und man entsprechende Verwendung dafür hat, sicherlich eine gute Investition. Ansonsten geht vieles auch mit OF und Zirkeleinrichtung.

Beste Grüße

Guido
 
Zuletzt bearbeitet:

riano

ww-ulme
Mitglied seit
2 September 2018
Beiträge
182
Ort
Saarland
Ich habe mir nun eine Schablone entworfen die mir netterweise von @merlinmett per CNC gefraest wurde. In der Mitte ist die Aufnahme fuer eine Kopierhuelse und aussen eine Spirale mit 4mm Loechern. Damit kann ich Kreise mit Durchmessern in halben mm Schritten fraesen. Insgesamt bin ich damit zufrieden, wuerde ich es wieder machen wuerde ich kleinere Schritte (0.2 bzw 0.25mm) moeglich machen.


B17BFCEE-B38E-4D3B-87E9-3C352993BD64.jpeg FCBE6D17-5E90-44AD-8714-5506737C8A55.jpeg
(Der Kreis der zu sehen ist war die erste Testfraesung um die richtige Einstellung zu finden, das geht jetzt aber schneller mit den richtigen Formeln :emoji_slight_smile:)
 
Oben Unten