Fichte Tischplatte behandeln + Stahlgestell

Bayern-Racing

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Juli 2020
Beiträge
40
Ort
Traunstein
Servus
Bin neu hier bin 28 jahre und Bau mir eigentlich alles selber was so geht. Bin nicht aus der Holzbranche, arbeite als schlosser/schweisser. Deshalb hab ich bei meinem Tisch und Eckbank projekt Holz mit Stahl kombiniert.

Es wird ein ausziehbarer Tisch von 1.80 auf 2.80m
Das ganze wird extrem massiv da ich das gewackele nicht leiden kann was es so in den möbelläden zuhaufe gibt aber trotzdem gern ma 3000 euro kosten:emoji_grin:

Die holzplatte und sitzbank soll aus Fichte werden dass es zum Rest dazupasst. Nicht das optimalste ich weis aber ist ja nur eine Gartenhütte...
Sie ist 40mm stark, wie würdet ihr die oberfläche behandeln dass es gut abwischbar usw is. Es soll jetzt nicht grosartig glänzen oder so nur eine glatte oberfläche haben:emoji_slight_smile:

Hab schon gesucht aber da gibts ja so viel zeug, weis ned ob Leinöl, wachs ect das richtige is kenn mich da ned aus.

Wie würdet ihr das stahlgestell behandeln? Gibts auch wachs und öl oder halt klarlack matt. Ich will die rustikale stahl optik behalten. Es steht nur im trockenen.

Bitte auch gern die genau bezeichnung oder marke nennen was ihr nehmen würdet:emoji_slight_smile:
Danke
 

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
8.237
Alter
56
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Hallo,
für die Stahlteile Leinölfirnis oder Owatrol Rustol, für die Sitzflächen
Parkettöl oder auch Parkettlack. Dann ist die Fichte auch härter.
Marke dafür kann ich dir nicht raten, wir haben hier andere Produkte.
 

Bayern-Racing

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Juli 2020
Beiträge
40
Ort
Traunstein
Ksnn ich das parkettöl auch für den tisch hernehmen? Wird das dann gut abwischbar?

Das leinöl auf dem stahl wird auch hart oder bleibt da eine schmierige oberfläche?

Parkettöl und leinölfirnis wird mit dem pinsel aufgetragen oder?
Danke:emoji_slight_smile:
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
5.718
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
Tach,

Ksnn ich das parkettöl auch für den tisch hernehmen? Wird das dann gut abwischbar?
Klar, Parkettboden wird ja auch immer mal wieder feucht gewischt.

Das leinöl auf dem stahl wird auch hart oder bleibt da eine schmierige oberfläche?
Owatrol härtet innerhalb von 12-48h (je nach Temperatur etc.) aus. Klebt und schmiert danach nicht mehr. Wird gerne von der "Oldtimertraktorfraktion" verwendet. Ich verwende es auch an PKW's

Parkettöl und leinölfirnis wird mit dem pinsel aufgetragen oder?
Owatrol geht gut mit dem Pinsel, Öl auf Holz mache ich lieber mit Schwämmchen.

Gruß SAW
 

Bayern-Racing

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Juli 2020
Beiträge
40
Ort
Traunstein
So jetzt hat es etwas gedauert. Hab das stahlgestell alles fertig und mit owatrol behandelt ist jetzt schön trocken.
Für die fichtenplatte hab ich mir Osmo Hartwachsöl bestellt.
Meint ihr es ist besser mit dem Pinsel oder mit einem kleinen Farbroller auftragen?

Hab mich schon etwas eingelesen aber bin mit der vorgehensweise noch nicht 100% sicher.

Es ist ja eine Einschicht Fichtenplatte in 40mm.
Kann ich die mit einem runden Exzenterschleifer schleifen dass sie glatter wird oder verkratzt die dann?
Welche korngröse? 120?
Wenn es glatt genug ist dann kann ich das Öl auftragen, dann warten ein paae stunden(?) und dann die nächste schicht oder muss ich inzwischen noch was machen?
Einige reiben die platte mit einem Tuch ab hab ich gelesen, andere machen einen zwischenschliff...
Einige warten 5 stunden anderen 20 stunden für die 2. Schicht.
Natürlich lass ich es inzwischen gut ablüften, hab gedacht ich mach insgesammt 3 Schichten.


Was würdet ihr empfehlen? Für sowas muss es doch eine allgemeine Regel/lösung geben als Vorgehensweise im Bezug auf
Schleifen
Ölen
Wartezeit/Zwischenschliff ect
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
Für sowas muss es doch eine allgemeine Regel/lösung geben als Vorgehensweise im Bezug auf
Schleifen
Ölen
Wartezeit/Zwischenschliff ect
steht alles im Datenblatt.
Kannst du bei Osmo schon vorab einsehen als Download meine ich sogar.

Zum auftragen nehme ich immer alte T-Shirts, Schwamm geht auch gut.
(Thema Selbstentzündung noch beachten)
und weniger ist mehr...

Mich würden Bilder von deiner Schweißkonstruktion sehr interessieren!

Viel Erfolg
 

Bayern-Racing

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Juli 2020
Beiträge
40
Ort
Traunstein
Bilder vom fertigen tisch lad ich dann gern hoch inkl schweiskonstruktion.
Hatte leider wenig zeit zuletzt hab heute mal die platte auf die füse geschraubt. Da ich nochmal umdisponiert habe wird der tisch jetzt 1mx3m :emoji_grin: ohne ausziehfunktion da mir das zu wackelig war. Auf dem Bild ist noch die Platte mit 1.8mx1m montiert also ned wundern.
In der woche werde ich die neue platte mit 3m länge montieren die frage ist dann ob ich diesen zusätzlich unten vertreben soll.
Sollte ich quer noch zusätzliche verstrebungen einbauen dass er nicht durchhängt? Weil 1m ist ja schon relaltiv breit und dann auch noch auf 3m länge.. hab angst dass er sich in alle möglichen seiten verzieht. Momentan ist es so dass er mit 4 Füsen in X-Form angeschraubt ist.
Was meint ihr sollte ich der breite nach noch 2 oder 3 kanthölzer verschrauben gegen das durchbiegen?
 

Anhänge

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
5.168
Ort
Taunus
Das ganze wird extrem massiv da ich das gewackele nicht leiden kann
Damit ist aber nicht der Tisch von den Bildern gemeint?

Dicke ge-ixte Beine und eine dicke Platte geben keinen stabilen Tisch, sondern die Zarge die wieder mal komplett weg gelassen wurde macht den Tisch stabil.
Von "extrem massiv" sind wir aber auch dann meilenweit weg.

Gruß Dietrich
 

Bayern-Racing

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Juli 2020
Beiträge
40
Ort
Traunstein
Das mit der Zarge dachte ich mir fast. Kann ich da einfach ausenherum unten am Tisch so 40x40 kanthölzer anleimen und verschrauben? Bringt das was? Dann würde die platte auch massiver wirken als wäre die 80mm dick
 

LaettaLight

ww-buche
Mitglied seit
7 Juni 2018
Beiträge
260
Hi Bayern-Racing,
hier im Forum gibt es einige heiße Fäden was Tische dieser Konstruktionsart betrifft - such mal nach Kufentisch über die Suchfunktion - aber lass dich nicht verrückt machen.
Meine 2 cents:
Auf den Bilden kann ich nicht erkennen ob du die Verschraubung als Langlöcher ausgeführt hast. Die Breite der Platte wird sich um Einiges ändern mit den Jahreszeiten. Das verhindert die feste Verschraubung mit den Stahlkufen. Ergebnis: die Platte schüsselt oder die Schrauben reißen. Daher die äußeren Löcher als Langlöcher ausführen. Da deine inneren Löcher auch recht weit außermittig sitzen, die zur Sicherheit auch. Verschrauben dann mit Unterlegscheiben.
Die Konstruktion bedingt, dass sehr große Kräfte auf die Verschraubung kommen, wenn längs an den Tisch gedrückt/gestoßen wird. In Fichte bin ich mir nicht sicher ob die Schrauben nicht ausreißen, du hast ja nur <4cm in denen das Gewinde greift. Vielleicht können da Rampamuffen mit Schlossschrauben mehr ab. Besser wäre eine deutlich breitere Stahlplatte an die X-Beine zu schweißen,aber da gibt es im Forum schon ausreichend Lesestoff.
Sonst gilt :
Guuden,

Versuch macht kluch!
Ergo ausprobieren, verstärken kannst Du immer noch.
Viele Grüße
Tobias
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
...sollte ich der breite nach noch 2 oder 3 kanthölzer verschrauben gegen das durchbiegen?
Du meinst sicherlich: Gegen das Schüsseln (?) Wahrscheinlich nicht nötig. Die stählerne Auflage fungiert ja als Gratleiste. Es muss nur die Verschraubung damit ausreichend halten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
8.237
Alter
56
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Das mit der Zarge dachte ich mir fast. Kann ich da einfach ausenherum unten am Tisch so 40x40 kanthölzer anleimen und verschrauben? Bringt das was? Dann würde die platte auch massiver wirken als wäre die 80mm dick
Denke daran dass du Kniefreiheit verlierst wenn du nach untendie
Platte dicker machst. Wie bereits gesagt solltest du die Vierkantrohre
als Durchbiegeschtz verwenden. Dann in der Mitte unterkeilen. Somit
verlierst du keine Kniefreiheit an der Aussenseite.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Kann ich da einfach ausenherum unten am Tisch so 40x40 kanthölzer anleimen und verschrauben? Bringt das was?
Ja, das bringt was, gegen Durchbiegen. Und ob die nötige Beinfreiheit bleibt, kannst Du ja ausprobieren/ausmessen. Du kannst die Kanthölzer auch etwas nach innen von der Kante wegrücken, dann sieht man sie kaum.
An den beiden Enden natürlich nicht nötig. Und hier würden sie außerdem sperren, sofern nicht mit Langlöchern.
Gegen Schwingen in Längsrichtung bringen untergeschraubte Kanthölzer natürlich nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten