Festool RO 150 Reparaturanleitung

holzkuh

ww-fichte
Registriert
9. November 2007
Beiträge
15
Ort
Hövelhof
Hallo,

ich muss meinen Rotex neu lagern, und muss deshalb das Ritzel vom Anker demontieren. Weiß jemand wie man dieses am Besten abschrauben kann.
Gibt es irgendwo im Netz eine Anleitung für eine solche Reparatur?

Mfg Matthias
 

Kassi

ww-pappel
Registriert
23. Februar 2009
Beiträge
6
Hallo Matthias,

bist du zwischenzeitlich fündig geworden? Ich stehe vor dem gleichen Problem und dass sich eine Überholung bei Festool für mich nicht rechnet.
Wie es aussieht sind das untere Lager, das Zahnrad und das obere Ausgleichsgewicht auf die Exzenterwelle aufgepresst, was ich mir irgendwie aber nicht vorstellen mag, da ich keinen Ansatzpunkt zum Abziehen/-pressen sehe.

CU
Kassi
 

candand

ww-pappel
Registriert
9. März 2009
Beiträge
1
Hallo Matthias,

bin ebenfalls auf der suche nach einer solchen Anleitung. Bei mir klemmt der Umschalter zwischen Grob- und Feinschliff. Bist Du inszwischen fündig geworden.
Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich freuen.
CANDAND
Danke
 

raftinthomas

ww-robinie
Registriert
16. Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
wenn der umschalter klemmt, hat sich da dreck fest gesetzt.
ist eigentlich gar nicht so schwer, die maschine auseinander zu bauen und hinterher wieder zusammen. wirkliche gemeinheiten sind da nicht versteckt. also: nur zu!
 

holzkuh

ww-fichte
Registriert
9. November 2007
Beiträge
15
Ort
Hövelhof
Hallo,
leider habe ich keine Anleitung gefunden. Aber mein Problem habe ich gelöst. Man kann das Ritzel einfach ohne viel Kraftaufwand vom Anker abschrauben. Danach konnte ich das Lager gegen ein neues austauschen.
Zu Kassis Problem kann ich leider auch keine Antwort geben, da ich dieses noch nicht demontieren brauchte.
Das mit dem Umschalter, der klemmt ist wahrscheinlich wirklich kein Problem, es sei denn die Kunststoffzahnräder sind verschlissen und lassen sich nicht mehr ineinander schieben. Einfach mal die Dichtmanschette abschrauben und das Getriebe vom Staub reinigen. Dieser gelangt meistens ins Getriebe, wenn der Dichtring an der Exzenterwelle verschlissen ist. Dann sollte man die Manschette auf jedem Fall mit erneuern. Das Kunststoffzahnrad noch nicht sofort mit abschrauben, da die Schrauben beim zusammenschrauben mit einem Kleber gesichert werden müssen. Wenn man die Innenflächen von dem Getriebegehäuse etwas einölt oder fettet sollte er sich wieder leicht umschalten lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Matthias
 

Kassi

ww-pappel
Registriert
23. Februar 2009
Beiträge
6
Hallo Matthias,

ja, man sollte schon genau lesen. Du hattest ja schließlich in der Ausgangsfrage schon "das Ritzel vom Anker demontieren" geschrieben.

Zu der klemmenden Umschaltung aber noch ein wichtiger Hinweis: Bevor man so eine Verzahnung schmiert, insb. wenn sie aus Kunststoff ist, das ganze peinlichst sauber machen. Denn Schmierstoffe binden den Schmutz und bilden dann eine super Schleifpaste. Ungeschmiert fliegt der Dreck auch wieder raus. Es gibt viele Kunststoffgetriebe, die so ausgelegt sind, dass sie nicht geschmiert werden müssen und auch nicht dürfen! Wie es beim Rotex ist weiß ich nicht. Würde aber auch ungeschmiert vermuten.

CU
Flemming

(der noch keine zeit gefunden hat, sich mal mit dem Rotex zu beschäftigen. Momentan ist eher Stahlblech bis 80mm angesagt :mad:)
 

cedar

ww-kastanie
Registriert
1. Januar 2007
Beiträge
35
Ort
Rosenheim
Hallo zusammen,

ich muss das Ritzel ebenfalls wechseln. Hat das schon jemand selbst gemacht und kann mir jemand einen Tip geben wie ich das untere Ritzel vom Anker bekomme.
Vielen Dank!!!
 

ReMu

ww-pappel
Registriert
24. Mai 2008
Beiträge
7
Ort
Lissabon
hab dasselbe Problem, laut Festo Händler ist es eine Presspassung; versuche diese zu öffnen schlugen bisher mit allen denklichen Methoden (ausser Zerstörung/Flex...) fehl (Dorn von oben und unten versucht zu entfernen, ergebnislos), abschrauben ebenso, im Netz findet man eine Explosionszeichnung von der Maschine, schlauer bin ich allerdings auch damit nicht geworden, gibts noch irgendeinen Tip im Orbit?
 

Anhänge

  • ro_2_e_schleifer_festool_rotex.pdf
    89,9 KB · Aufrufe: 364

cedar

ww-kastanie
Registriert
1. Januar 2007
Beiträge
35
Ort
Rosenheim
Hallo,

ich hab das Teil jetzt mal getauscht. Das Zahnrad kann mit Hilfe eines Inbusschlüssels in der Bohrung gewechselt werden. Das Teil kostet schlappe 58€ :emoji_frowning2: und kann über Festool bezogen werden.

Viele Grüße
Cedar
 

ReMu

ww-pappel
Registriert
24. Mai 2008
Beiträge
7
Ort
Lissabon
hi Cedar,
kannste das mal genauer beschreiben wie und vor allem wo Du da einen Imbus angesetzt hast? Im Gewinde, wo der Teller angesetzt wird? besten Dank vorab,
 

cedar

ww-kastanie
Registriert
1. Januar 2007
Beiträge
35
Ort
Rosenheim
Guten Abend ReMu,

auf der Explosionszeichnung ist es das Teil Nummer 60. Da musst du von Unten mit dem Inbus rein und dann kannst du das ganze Teil abziehen. Sollte es Probleme geben mache ich ein paar Bilder. Sollte aber klappen.:emoji_slight_smile:
Viele Grüße

benjamin
 

barlebo

ww-pappel
Registriert
2. August 2009
Beiträge
1
Ort
Bad Zwischenahn
Moin Cedar,
ich könnt mal deine Hilfe gebrauchen.
Ich bekomme mein Zahnrad nicht runter da sich die Welle mitdreht. Hast du das ganze irgendwie arretiert.:confused:
Greetz barlebo
 

holzkuh

ww-fichte
Registriert
9. November 2007
Beiträge
15
Ort
Hövelhof
Hallo,
wenn es sich um das Zahnrad im Getriebegehäuse handelt, an dessen Welle der Schleifteller angeschraubt wird, kann man es mir Hilfe eines Inbus abschrauben. Wenn sich die Welle mitdreht, ist der Inbus noch nicht weit genug in der Bohrung. Es sollte sich der Motor mitdrehen. Diesen kann man dann einfach mit einem Z.B. Schraubendreher am Lüfterrad blockieren. Bitte aber nicht zuviel Kraft anwenden, sonst sind die Lüfterflügel ab!!!. Also alles mit Gefühl bitte!!!

Gruß Matthias
 

johjas

ww-pappel
Registriert
24. Juni 2008
Beiträge
2
Ort
ulm
rotex grobschliff reparatur

habe heute zwei rotex ohne grobschliff funktion untersucht:
der eine war im getriebe total verdreckt und die grobschliff ritzel flach geschmirgelt.
Tipp: immer nach der staubmanschette schauen sonst kommt der dreck in das getriebe.
der andere ließ sich auch nicht mehr umschalten (hat zuvor kaffemühlenartige geräusche von sich gegeben), da waren die 4 inbusschrauben mit denen das äussere ritzel befestigt ist lose und sind im getriebe mitgeflitzt, was den ritzeln auch nicht wirklich gut getan hat, aber jetzt geht er wieder.
Tipp: alle jahre mal reinschauen ob die schrauben noch fest sind (aufwand ca 10min)
 

valy

ww-pappel
Registriert
8. April 2011
Beiträge
1
Hallo an alle,
Ich habe eine Frage,
ich habe Exzenterschleifer ET 2 E gekauf, und zwar hat ein Spiel am Lagerbolzen
(wo der schleifteller befestigt wird ) , und ich krige Lagerbolzen nicht raus, ich bin schon ganz
verzweifel
hat jemand eine Anung wie man das Lagerbolzen rauskriegt ????
Danke
 

delagrene

ww-pappel
Registriert
25. Dezember 2011
Beiträge
1
Ort
müllheim
@ReMu

hab dasselbe Problem, laut Festo Händler ist es eine Presspassung; versuche diese zu öffnen schlugen bisher mit allen denklichen Methoden (ausser Zerstörung/Flex...) fehl (Dorn von oben und unten versucht zu entfernen, ergebnislos), abschrauben ebenso, im Netz findet man eine Explosionszeichnung von der Maschine, schlauer bin ich allerdings auch damit nicht geworden, gibts noch irgendeinen Tip im Orbit?

hast du irgendetwas herausgefunden??
 
Oben Unten