Festool Magazinschrauber DWC

chris_maa

ww-esche
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
454
Ort
Mönchengladbach
Hallo Zusammen,

ich überlege aktuell, einen Magazinschrauber Festool DWC anzuschaffen.
Anwendungsprofil: Verschraubung von GK in Metall- und Holzständer, Verschraubung von OSB (12mm) in Metall- und Holzständer.
Bei der Festool- Anwendungsberatung hat man mir den DWC 2500 empfohlen, da dieser eher ein Allrounder sei und alle Anwendungen abdecke. Der DWC 4500 sei aufgrund der hohen Drehzahl für OSB- Verschraubungen nicht geeignet. Heisst das im Umkehrschluss, dass der DWC 2500 für Metallständer ungeeignet ist? Wie seht ihr das?

Und weiß jemand, ob auch gegurtete Schrauben anderer Hersteller verarbeitet werden können? Die von Festool sind ja schon recht teuer...

Viele Grüße; Christian
 

Hamburger Jung

ww-eiche
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
352
Alter
52
Ort
Hamburg
Ist vielleicht etwas am Thema vorbei, trotzdem möchte ich etwas beitragen.
Ein Magazinschrauber ist je ein absoluter Spezialist der nicht bei jeder Kleinigkeit benutzt wird.
Von daher ist auch fast immer Stom vor Ort oder es lohnt sich die Kabeltrommel zu benutzen.
Gerade wenn man Decken oder shr hohe Wände macht ist es angenehmer wenn der Schrauber schön leicht ist und man nicht nicht auch noch die ganze Zeit den Schweren Akku halten muß.
Von daher kann ich Dir den Makita Magazinschrauber mit Kabel empfehlen, den benutzen wir schon seit vielen Jahren ohne das es nenneswerte Störungen gab.
Auch die Bits sind hier preislich völlig OK, insbesondere da man mit dem Schrauber auch gerne mal Anfänger arbeiten lässt, was einen größeren Bitverbrauch nach sich zieht.
Ausserdem ist der Makita Schrauber auch sehr viel günstiger und man kann die Bits und andere Erstzteile auch mal schnell beim Baustoffhändler rausholen wenn man merkt, das der letzte Bit den man hat schon verschlissen ist.
Wir haben uns damals für den Makita entschieden, weil der bei fast jedem Trockenbauer in benutzung war. Die anderen hatten den von Fein.
Ehrlich gesagt würde ich bei so einem Schrauber lieber etwas mehr auf den Preis schielen als bei anderen Werkzeugmaschinen.
Ich kann mir auch nicht vorstellen was bei einem Festo besser sein soll als bei einem Makita oder Fein.
Letztendlich mußt Du das aber selbst entscheiden. Zufrieden wirst Du aber mit allen Geräten werden.,
 

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
7.539
Alter
54
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Richtig, alle Nase lang braucht man den nicht. Ich habe mich für den Kabelgebundenen entschieden da er leicht ist.
Bald werde ich meinen veräussern da ich ihn erst einmal verwendet habe, und das in 5 Jahren. Rigips ist Essig für
meinen Rücken. Habe die ganzen Platten alleine gestellt.
 

chris_maa

ww-esche
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
454
Ort
Mönchengladbach
Naja, bei uns wird so eine Maschine natürlich - wie bei anderen auch - sehr auftragsbezogen eingesetzt. Ist ja kein Gerät wie z. B. die HKS, die bei uns mit zur jeder Montage geht. Der Magazinschrauber liegt bei uns sicher auch mal ein paar Wochen, wenn er dann zum Einsatz kommt, dann aber eher bei größeren Projekten. Ich kann den Gewichtsvorteil der kabelgebundenen Maschine absolut nachvollziehen, habe auch natürlich auch keine Lust auf ständiges Kabelgezerre...
 

holztill

ww-nussbaum
Mitglied seit
12 Juni 2010
Beiträge
95
Hallo,
da muss ich "Hamburger Jung" schon recht geben. Wir haben auch den genannten mit Kabel und der macht keine Probleme. Und nen Kabel stört ja auch nicht so extrem. Und dann auch bitte ehrlich sein: Wird ein "paar" Wochen nicht benutzt scheint mir etwas untertrieben, oder? Unser liegt auch locker mal nen halbes Jahr/Jahr. Und die Akkus werden auf Dauer ja auch nicht besser.
Aber wie die anderen schon schrieben: Wissen muss das jeder selber...
 

chris_maa

ww-esche
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
454
Ort
Mönchengladbach
Du musst aber unsere Aufträge sehr genau kennen, wenn Du einschätzen kannst, wie lange das Gerät bei uns liegt oder auch nicht. Und wegen der Akkus mache dir keine Sorgen, wir haben hier sehr viele der Akkus, die zu der Maschine passen, in Gebrauch. Daher bestellen wir wenn nur die Basic Variante ohne Akkus und nehmen uns bei Bedarf die Akkus von anderen Maschinen.
Aber grundsätzlich finde ich den Hinweis auf die kabelgebundene Variante schon hilfreich.
 

holztill

ww-nussbaum
Mitglied seit
12 Juni 2010
Beiträge
95
Sorry, dachte das ihr eher eine Schreinerei gen ein Trockenbaubetrieb seid. Also macht ihr viel Trockenbau, ja? Und wenn du die Akkus schon hast, dann kauf das Teil. Zu den beiden Modellen liest es sich so, wie du geschrieben hast: Schnell und schwach oder langsam und kraft. Ob das dann für die Metallständer nicht funktioniert, müsste man wohl ausprobieren.

p.s. Warum gleich so komisch antworten? War schon als Frage gemeint. Und oftmals schätzt man die Benutzdauer gewisser Maschinen nicht immer korrekt ein. Soll aber weder Vorwurf, noch sonst irgendetwas sein...
 

chris_maa

ww-esche
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
454
Ort
Mönchengladbach
Sorry, das klang geschrieben böser, als es gemeint war, bitte einen zwingenden Smiley dazu denken!
Eigentlich sind wir schon eine Schreinerei, machen aber immer mal wieder Dachgeschossausbauten als komplettes Paket - Dämmung, Trockenbau, Fußboden, Möbel. Elektro und Sanitär werden fremdvergeben. Wir quälen uns dann durch Dämmung und Trockenbau und freuen uns auf Fußboden und Möbel :emoji_wink:
Ich bin jetzt echt ins Grübeln gekommen, welche Maschine die richtige für uns ist. Ich denke, ich starte mal mit der Festool 2500er. Wenn es für unser Anwendungsprofil gar nicht funktioniert, habe ich ja noch (auch wenn ich von so etwas ungern Gebrauch mache) das Rückgaberecht von Festool.

Vielen Dank schon mal für die Tips!
 

Hamburger Jung

ww-eiche
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
352
Alter
52
Ort
Hamburg
Ich habe das Arbeiten mit dem Magazinschrauber vor meinem inneren Auge noch mal revue passieren lassen.
Was mir dabei aufgefallen ist, ist das man den Schalter vom Schrauber ja feststellt.
Wir machen es dann so das einer zuschneidet und ranhält und der zweite die ganze Zeit schraubt.
Nun frage ich mich wie lange so ein Akku dabei so durchhält und wie viele Akkus und Ladegeräte man braucht um bis zur Mittagspause zu kommen?
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
831
Ort
Hamburg
Der DWC 4500 sei aufgrund der hohen Drehzahl für OSB- Verschraubungen nicht geeignet
Die Schrauben können abreißen bei der Montage von OSB-Platten auf Metallständerwerk bei zu hoher Drehzahl.
OSB Platten auf Holzständerwerk verkraften die Schrauben.
Keine Ahnung warum, aber bei mir ist es einfach so. Allerdings habe ich einen von Hilti. Dürfte sich nicht soooo sehr unterscheiden im Handling.
Mit einer Akkufüllung kann ich länger schrauben als ich arbeiten möchte. Selbst mit der kleinsten Batterie von 2,6 Ah geht das den ganzen Tag. Selbst wenn man einmal am Tag den kleinsten Akku aufladen muss kenne ich weit schlimmere Szenarios.
Im Leben würde ich nie nie wieder einen kabelgebundenen haben wollen. Ich bekomme voll die Krise bei verfitzelten Kabeln.

Doch das muss jeder selbst entscheiden.

VG
 
Zuletzt bearbeitet:

ölfisch

ww-robinie
Mitglied seit
7 Juni 2006
Beiträge
653
Ort
Bonn
Moin,
ich habe den DWC 18-2500. Seit 6 oder 7 Jahren (steht noch Protool drauf)

Wer öfter Trobau macht ist ganz gut bedient mit dem.
Zu Akku oder Kabel. Ich bin eigentlich nicht so ein Akku fan, aber bei Trobau Schraubern schon.
Stichwort: Platte zuschneiden, mit Platte auf die Leiter(Gerüst) klettern - da ist ein Schrauber den man an den Gürtel hängt und bei dem sich das Kabel nirgends verfängt schon gut. (Unfallgefahr)
Der 4500er ist wirklich super wenn man mit Metall UK arbeitet. Aber wer z.B. OSB anschrauben will kommt damit nicht weit. (zu wenig Drehmoment, Schraubenkopf wird nicht versenkt)
Der 2500er geht für beides ist halt langsamer.
Gurte gehen quasi alle Hersteller. (Es gibt allerdings zwei Gurtarten, Coil und eben die Streifengurte)
Schrauben Abreißen können eigentlich keine. Die Gurtschrauber haben ja einen Tiefenstopp. Zumindest habe ich noch nicht davon gehört.
Und selbst billige (Noname) Schrauben sind mir noch nicht abgerissen.
Wichtig wäre noch die mögliche maximale Schraubenlänge. (Das ist bei den Herstellern unterschiedlich, ich glaube beim DWC 55mm)
Makita hatte zumindest mal einen der 70mm konnte.

Hab grad was dazu gelernt (Tante Google): Dachte es gäbe die XTN Schrauben nicht gegurtet. (zumindest war das früher so)
D.h. Wenn Ihr beim Dachausbau Hartgipsplatten (Knauf Diamant) benutzt geht sogar das mittlerweile mit Gurtschrauber.
Da freue ich mich aber jetzt auf die nächste Diamant-Baustelle!

Besten Gruß
 

chris_maa

ww-esche
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
454
Ort
Mönchengladbach
Super, danke für den Erfahrungsbericht! Wir haben jetzt den akkubetriebenen DWC 2500 bestellt und probieren ihn beim ersten anstehenden Projekt in den kommenden Tagen mal aus. Ich werde anschließend berichten!
 

DämmSchreiner

ww-pappel
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
6
Ort
Sauerland
Hallo, ich denke da hast du die beste Wahl getroffen. Ich kann mich Ölfisch nur anschließen, da ich auch den 2500 18V und den 4500 12V als Protool habe. Wobei das OSB Schrauben in Metall nicht die Paradedisziplin ist, da er ja elektronisch abschaltet, ist die Schraube schnell überdreht oder sie zieht die Platte nicht dicht an den Ständer an. Einen großen Unterschied zwischen meinen beiden Varianten kann ich nicht erkennen.
Wer aber einmal mit den Akku Geräten gearbeitet hat, will keinen Kabelschrauber mehr haben.
 

RWD

ww-pappel
Mitglied seit
4 Dezember 2017
Beiträge
3
Und wie sieht es aus mit dem Trockenbauschrauber, seid ihr rundum zufrieden?
 

chris_maa

ww-esche
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
454
Ort
Mönchengladbach
Ja, sind wir. Wir haben den DWC 2500 jetzt gründlich testen können. Dachgeschossausbau mit größeren Mengen Gipskarton, einfach und doppelt beplankt auf Holz- UK hat wunderbar funktioniert. Auch eine kleinere Fläche OSB 12mm auf Holzständerwerk haben wir damit verschraubt, das hat ebenfalls gut funktioniert. Lediglich an schlecht zugänglichen Stellen, an denen man nicht genug Druck auf die Maschine bekommt, schafft der Schrauber es hin und wieder nicht, die Schraube vollständig im OSB zu versenken.
Den Magazinvorsatz sollte man insbesondere bei GK- Arbeiten und der damit verbundenen Belastung mit feinem Staub regelmäßig reinigen, sonst hakt das schonmal. Fazit: Kauf hat sich für unsere Anforderungen gelohnt!

Viele Grüße, Christian
 
Oben Unten