Felder CF 741 Erfahrungen

JqOS

ww-pappel
Mitglied seit
2 Dezember 2019
Beiträge
5
Ort
Osnabrück
Moin,
ich interessiere mich aktuell für die Felder CF 741 und würde gerne wissen ob es hier im Forum jemanden gibt der diese Maschiene besitzt und seine Erfahrungen dazu teilen kann. Auch würde mich interessieren ob es vergleichbare Alternativen anderer Hersteller gibt und wie die Erfahrungen dort so sind.
Enthalten soll meine neue Maschine einen Abricht-/ Dickenhobel mit Spiralmesserwelle, FKS mit Vorritzer und einem großen Schlitten. Es wäre schön wenn die Fräse die Möglichkeit bietet auch kleine Schaftfräser die sonst in Oberfräsen Verwendung finden zu nutzen. Ich mag Elektrische Verstellmöglichkeiten und diese sollten ebenfalls enthalten sein. Die Langlochbohreinheit ist ein schönes extra aber darauf könnte ich auch verzichten.
Mein Budget liegt bei 25.000- 30.000€, inkl. Absaugung. Gedacht ist die Maschine für alle möglichen Anwendungsbereiche des Tischlerhandwerkes.

Ich stelle mir auch die Frage ob eine solche Kombimaschine für die Verwendung im Betrieb taugt, oder ob es besser ist klassisch einzelne Maschinen zu nutzen. Ich arbeite alleine.
Ich bin über jede Antwort dankbar.
 

teluke

ww-robinie
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
3.658
Ort
Pécs
Das alles geht mit der Maschine und mit dem Preis solltest Du da auch hinkommen.
Aber.
Wenn Du das gewerblich nutzen möchtest, Du fragst in Profi fragt Profi, dann solltest Du Dich davon schnell wieder verabschieden.
Gewerblich gilt Zeit = Geld.

Da hast Du keine Zeit für Umrüstaktionen.

Das richtige sind da Einzelmaschinen.

Und je nachdem was Du machen willst auch Abrichte und Dickte getrennt.
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
4.368
Ort
bei den Zwergen
Wie ist der Platz? Ich habe Kf und Abrichte Dickte. Das ist Platzsparender.
Grundriss 1: 10 und dann mit den Grössen der Maschinen ausprobieren.

Gewerblich oder Hobby?
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.035
Ort
am hessischen Main
Guuden,

jedes Umrüsten kostet Zeit und nervt!
Besonders wenn man auf einen Maschinentyp eingerichtet hat,
und doch zwischendurch kurz die andere Maschinenfunktion braucht.
 

JqOS

ww-pappel
Mitglied seit
2 Dezember 2019
Beiträge
5
Ort
Osnabrück
Danke schon mal für eure Antworten. Ich habe aktuell nicht viel Platz. In erster Linie werde ich die Formatkreissäge und den Abricht/ Dickenhobel nutzen. Und da ich alleine im Nebengewerbe arbeite ist das mit den umrüstzeiten nicht so wild. Wird in den meisten Fällen ja nur Der Anschlag sein.
Ich frage mich vielmehr ob die Kombimaschinen vergleichbar mit den einzelnen Maschinen sind oder ob man dort spürbare Unterschiede hat (abgesehen von dem umrüsten).
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
6.367
Ort
heidelberg
Moin

Und da ich alleine im Nebengewerbe arbeite ist das mit den umrüstzeiten nicht so wild.
Hält sich auch in Grenzen :emoji_wink:

Seh das wie joh.t. , wir hatten auch fast 10 Jahre lang eine KF 700 in der Schreinerei .
Die Maschine ist " durchdacht " , was beileibe nicht für alle Felder Maschinen zutrifft .

Alleine der 280 cm Schiebeschlitten , den man komplett an der Fräse nutzen kann , wiegt das bißchen " Umstellerei " auf .
Türen alleine zu fälzen ist so kein Prob .
Wenn man die Tür noch alleine heben kann :emoji_slight_smile:

Würde aber auch eine FKS / Fräse Kombi kaufen und dazu eine A/D .

Bei uns sind alle Maschinen fahrbar bis auf die PS .

Die KF 700 hab ich hier im Forum verkauft , bereue ich heute noch .
Einfach weil die eigentlich fast perfekt für uns gepasst hat .

Jetzt haben wir eine F 45 BJ 2000 , tolles Teil , aber mir fehlt die Fräse und der lange Schlitten der KF 700 :emoji_cry:

Klar ist die F 45 eine andere Liga , aber wir brauchen die eigentlich überhaupt nicht .

Und ich würde mal nach Gebrauchtmaschinen kucken , eine KF 700 und eine SCM FS 410 sollte man um die 8000 € kriegen .

Die restliche Kohle reicht dür ein gebrauchtes Mustang Cabrio .

Mit Glück ein V 8 , wenn nicht reicht auch der 6 Zylinder .
Man ist ja bescheiden :emoji_relaxed:

Gruß
 

keks010982

ww-robinie
Mitglied seit
14 März 2009
Beiträge
3.041
Ort
Bayern
Es ist schon echt unfair... Zu wenig Platz aber ein Budget mit dem man komfortabel alle notwendigen Maschinen als Einzelmaschinen in gut gebraucht kaufen könnte... Ich wünschte ich hätte dein Startbudget :emoji_slight_smile: ich hätte den Platz, finanziere aber alles aus dem laufenden Betrieb. Hätte sehr gerne Abrichte und Dickenhobel als Einzelmaschinen, die Umbauerei nervt mich so dermaßen und ich arbeite aktuell nicht arg viel in der Werkstatt...
Also meine Meinung: Kombimaschinen nur wenn es gar nicht anders geht. Die einzige Kombi die ich mir vielleicht stellen würde, wäre FKS und Tischfräse aber einfach nur weil ich die Tischfräse nicht sooo häufig brauche und somit die Umbauerei doch eher selten wäre.
Kommt für mich aber dennoch nicht in Frage weil die Einzelmaschinen wesentlich günstiger sind. Gute FKS gibts ab 3000€ und ne akzeptable Tischfräse bekommt man meist hinterhergeschmissen wenn man die Tür nicht richtig zu macht. Es sei denn man will unbedingt schwenken und digitalen Schnick Schnack...
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.975
Ort
CH
Hallo
Das sehe ich genau umgekehrt Kombihobel kein Problem. Sicher keine FKS Tischfräse-Kombi, kann mir nicht vorstellen ständig Fräsdorn und
Anschlag zu wechseln. Dazu ist die FKS wohl die meistgebrauchte Maschine.
Gruss brubu
 

keks010982

ww-robinie
Mitglied seit
14 März 2009
Beiträge
3.041
Ort
Bayern
Kombihobel ist absolut nervig... Brauchst schnell mal für eine Schablone eine rechtwinklige Leiste... Dummerweise steht das Ding aber grad auf Dickenhobeln... Also umrödeln 20sec. abrichten und dann wieder rödeln... Neee ich bins jetzt schon leid. Ganz klar viel besser als nichts, aber wenn ich die Wahl hätte... OK dem @elmgi seine wäre schon OK :emoji_relaxed: aber da redet man auch beim gebraucht Preis mit Sicherheit vom Preis einer neuen Format Dual... Außerdem haben sich ja schon andere für die Entsorgung angemeldet...
Und wie gesagt: bin gar kein Fan von Kombi - Tischfräse brauch ich halt nur ganz selten. Meine steht immer noch in Folie verpackt in der Werkstatt...
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
4.368
Ort
bei den Zwergen
Ich habe dazu noch Bandsäge , Ständerbohrmaschine, kleine Bandschleife.
Die Fräse brauche ich Wenn's hochkommt einmal im Monat.
Wenn man wenig Platz hat kommt man um einen Kombiobel nicht drumrum .
Und ne Reinluft ist Pflicht, die will auch gestellt werden.
30 sind dann im Nu weg.
Ich würde dringend bei Gebrauchten suchen, da gibts das ganze Fräsengerödel oft mit dazu.
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
3.739
Ort
Ortenberg
Der Elmar hat doch gar keine ADH, sondern 2 Maschinen. Ich würd mir nur bei absoluter Platznot ne 4- oder 5-fach Kombi holen. Mit 2 Kombis (FKS+Fräse und ADH) die jeweils an den langen Seiten eines Raumes stehen braucht man nicht wirklich viel mehr Platz. Man kann vielleicht nicht so gut noch andere Maschinen und Werk- und Hobelbank stellen wenn man schon die Maschinen an den Wänden hat, aber die kriegt man dann vielleicht an den kurzen Seiten unter. Die Maschinen dann soweit aufbocken dass deren Tische auf gleicher Höhe oder über den anderen Tischoberflächen enden. ADH find ich auch unproblematisch, und wär die Maschine die ich nur bei Platz ohne Ende durch 2 Einzelmaschinen tauschen würde. Wenn man die ADH im Normalzustand auf Abrichte gerüstet hat, kann man sich leisten für Schablonen doch auch abrichten, fügen und dann an der FKS fertig sägen wenn die unbedingt rundum rechtwinklig sein müssen.
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
3.281
Alter
70
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Ich bin ja nur ein Hobbymensch, aber mit vergleichender Erfahrung Kombimaschine vs. Solomaschinen. Ich hatte einst eine Felder-Kombi (5 fach), mit der ich auch alles hinbekommen habe, was ich bauen wollte.
Der Wechsel auf die Solo-Varianten hatte bei mir (primär) gesundheitliche Gründe.
Jetzt habe ich alles in Solo-Form und möchte diese Variante nicht mehr missen. Man geht einfach an die benötigte Maschine, schaltet sie ein und legt los.
Die Vorbeiträge haben aber bereits gezeigt, dass diese Entscheidung nur von dem jeweiligen Nutzer selbst aufgrund seiner persönlichen Faktoren entschieden werden kann. Eine allgemeingültige, für alle zutreffende Aussage wird und kann es keine geben.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.864
Ort
Ebstorf
Hallo

Hier meine Erfahrungen mit einer 5 fach Kombi. meine Kombi lässt sich ja ganz einfach in zwei Segmente teilen, Säge Fräse und Abrichte Dickte mit Langlochbohrmaschine. Beide Segmente könnte ich auch separat einfach betreiben. Allerdings habe ich für mich darin keine Vorteile gesehen und betreibe die Maschine nun seit 36 Jahren mit viel Erfolg.Übrigens nutze ich auch meine Langlochbohrmaschine ausgesprochen oft. Der Umbau von einem Arbeitsgang zum nächsten geht immer sehr schnell und einfach vonstatten. Das ist natürlich auch jeweils von der Maschine abhängig. Ich bin jedenfalls mit der Kombi sehr zufrieden und ich kenne auch mehrere kleine Schreinereien, die mit so einer 5-fach Kombi arbeiten.
Gruß Ingo
 

Herbert 10

ww-robinie
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
1.118
Ort
Hab auch eine Felder 4 fach Kombi .
Nach wie vor sehr zufrieden sonst wär sie schon lange weg.
Umbauarbeiten zw . Säge und Hobel gibts kaum .
Lästigstes Umrüsten ist wie auch bei ADHs zwischen Dickte und Abricht .
Oder ev . zw Fräse und KS. Aber auch das ist echt super gelöst .

Würde sie mir auf jedem Fall wieder kaufen ….
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Ich denke, Kombimaschine funktioniert maximal mit bis zu 2 Personen. Dann muss man aber auch schon sehr diszipliniert sein.

Gruss
Ben
 

teluke

ww-robinie
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
3.658
Ort
Pécs
Ich habe ja auch lange eine Felder 5-fach Kombi gehabt.
Und richtig, man kann alles machen damit.

Nun habe ich für alles Einzelmaschinen.

Auch damit kann man nicht mehr (als alles) machen.
Das aber deutlich schneller und viel entspannter.
 

DZaech

ww-robinie
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
936
Ort
Grabs CH
Ich frage mich immer wie denn jemand gewerblich mit einer 5-Kombi arbeitet? Es tauchen hier ja immer wieder solche Aussagen auf, aber ernsthaft in einer Firma damit arbeiten, geschweige denn produktiver Möbelbau ist damit doch nicht möglich. Es mag gut gehen für einen selbständigen Monteur oder Zimmermann, der ab und an mal Fenstersimse hobelt oder eine Zimmertür herstellt. Solltest du nur sowas machen bei deiner Selbständigkeit mag es gehen, aber für mehr definitiv nicht, glaub mir!

Es geht ja nicht darum dass so eine Maschine an sich schlecht wäre oder unbrauchbar, aber es ist schlichtweg nicht möglich damit schnell zu arbeiten. Und Zeit ist Geld und das einzige was zählt in einer Firma! Für einen normal Massivholz-Tisch beispielsweise sollte man nicht länger haben als 8 Stunden (meiner Meinung nach). Ich frage mich wie man das mit einer 5-fach Kombi hinkriegen will. Mit super Arbeitsplanung sicher irgendwie möglich, aber einfach arbeiten geht so definitiv nicht. Und Aussagen wie das man die Fräse nicht oft braucht kann ich irgendwie nicht wirklich nachvollziehen. Das ist bei mir fast die meist benutzte Maschine nach der Kreissäge und die möchte ich ganz sicher nicht damit in Kombination haben. Aber klar, wenn man es jedesmal umrüsten muss arrangiert man sich mit Oberfräse etc. Das ist eine Zwickmühle. Wenn die Fräse aufwändig einzurichten ist, wird sie wenig verwendet. Kann man aber jederzeit schnell ran und einen Faser oder Nuter einspannen und loslegen, nutzt man die Maschine viel häufiger und umfangreicher.

Ich hatte selbst mal eine 5-fach Kombi von Felder in meiner privaten Werkstatt. Mittlerweile habe ich alles Einzelmaschinen. Was ich nicht getrennt habe ist ADH, da habe ich eine 41er Kombi, da stört mich das 30 sec. umrüsten nicht. Auch bei meinem jetzigen Arbeitgeber habe ich keine getrennten Hobelmaschinen, dafür aber eine SCM FS7 mit pneumatischer Umstellung zwischen Abrichten/Dickenhobeln. Damit geht das umstellen ganz schnell und ohne jegliche Umstellerei.

Nächstes Jahr fange ich auch selbst an, ebenfalls als Einzelkämpfer. In der zukünftigen Werkstatt habe ich auch nur Solomaschinen, alles andere kommt gar nicht in Frage. Übrigens kannst du mit dem gleichen Budget wesentlich mehr kaufen als nur eine schnöde Felder Kombi! Das haben hier ja schon einige angemerkt. Zum Vergleich: Ich habe mit umgerechnet in € etwa dem gleichen Budget die Übernahme eine ganze Schreinerei-Einrichtung mit total 17 Stationärmaschinen ausgehandelt. Inklusive Kündig 2-Band, Striebig, Presse, Blum-Center, LaLo, allen Furniermaschinen und der ganzen Absauggeschichte. Sowas solltest du auch in Betracht ziehen, zum ernsthaften Arbeiten braucht man einfach mehr als nur ne 5-Fach Kombi. Gigantisch viel mehr.... 25-30000€ in ne Felder-Kombi mit Elektronik-Gedöns zu versenken ist ne denkbar schlechte Idee als Unternehmer. Das ist ne tolle Maschine für begeisterte Hobbyleute mit entsprechendem Budget und wenig Platz. Für eine Schreinerei nur versenktes Geld.



Grüsse
David
 

Herbert 10

ww-robinie
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
1.118
Ort
Nur so als Anmerkung: Soweit ich weis kann man die Felderkombi auch jederzeit auseinanderschrauben .
Mit ein paar kleinen Umbauarbeiten .
Dh . Säge/fräse und Hobel sind dann Einzelmaschinen .

@ David : Da geb ich dir schon recht , aber eben am öftesten von allem baut man zw. Abricht und Dickte hinundher .
Das würde mich auf Dauer am meisten stören ….
 

JqOS

ww-pappel
Mitglied seit
2 Dezember 2019
Beiträge
5
Ort
Osnabrück
Danke für deine sehr ausführliche Antwort David. Da ich wie schon gesagt alleine arbeite und auch nur im Nebengewerbe ist das mit der Zeit beim umrüsten weniger ein Problem als eine größere Werkstatt zu mieten. Das ist für mich nicht tragbar, da ich das nicht im nebengewerbe finanzieren kann. Aus eurer Sicht bin ich wohl eher jemand der sich sein Hobby durch kleine Aufträge finanziert.
Im Bezug zur Fräse würde ich sagen das der Nutzen und Häufigkeit der Verwendung sehr von der Produktpalette abhängt. In der letzten Tischlerei in der ich hauptberuflich gearbeitet habe, habe ich die Tischfräse in 3 Jahren vlt 10 mal benutzt. Dort wurden eben hauptsächlich Möbel aus Platten Material hergestellt. Genutet wurde auf der Fks und mit der Oberfräse profiliert, war in der Regel auch nur ne r2 Rundung die dauerhaft an einer Oberfräse eingestellt war.
 

Herbert 10

ww-robinie
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
1.118
Ort
Für Schaftfräser würde ich dir sowieso zu einem eigenen Frästisch mit einer Trend T11 raten.

Falls du dich für eine Felder entscheidest unbedingt mit der Nutoption an der KS bestellen .
Die ist wirklich super...
 

unrat379

ww-eiche
Mitglied seit
8 August 2004
Beiträge
341
Ort
Oberpfalz
Ich habe da ganz ähnliche Erfahrungen gemacht.
Zuerst hatte ich ne Felder Kombi und dachte das ist der Schlüssel zu Glück...
Nach ein, zwei Jahren hat mich die Umbauerei nur genervt. Ich habe mir Gedanken gemacht was ich den wirklich, wie oft nutze.
Deswegen habe ich die Felder verkauft und arbeite jetzt mit Altendorf, ner Hammer Kombihobel und ner gebrauchten HolzHer KAM. Das passt für meine Aufträge viel besser. Die Fräse habe ich noch nicht vermisst.

Ich arbeite auch im Nebengewerbe und da ist es eigentlich wie im Vollerwerb auch. Zeit ist knapp. Nur geht es im Vollerwerb mehr um die Kostendeckung, bei mir im Nebenerwerb geht es darum die wenige Zeit, die neben Familie und Leben bleibt nicht mit umbauen von FKS auf Hobeln zu verschwenden :emoji_wink:
 

teluke

ww-robinie
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
3.658
Ort
Pécs
Ich hatte ja schon geschrieben dass ich auch eine Felder Kombi hatte und froh bin heute kpl. mit Einzelmaschinen arbeiten zu können.

Mit FKS und Hobeln hat das jetzt allerdings eher nichts zu tun.
Da muss nämlich auch mit einer Kombi nichts umgebaut werden.

Das Hauptproblem beim Arbeiten mit Kombimaschinen ist m.E. der Fräsanschlag.
Der muss nämlich weg wenn man die FKS nutzen möchte.
Und eine genau eingestellte Fräse baut man nicht gerne ab wenn noch was gesägt werden muss.
 

JqOS

ww-pappel
Mitglied seit
2 Dezember 2019
Beiträge
5
Ort
Osnabrück
Naja die fräse kann ja entsprechend unter den Tisch abgesenkt werden und mittels der Skalen auf die selbe Höhe zurückgestellt werden und am Anschlag verstellt sich ja auch nichts, eine spielfreie Arretierung des Anschlages ist da natürlich Voraussetzung. Aber die Maschine scheint ja in der Qualität der Oberflächen und Schnitten zu passen. Deshalb werd ich sie mir nächste Woche mal im Showroom ansehen.
 
Oben Unten