Füße/Rundhölzer an Brett befestigen

Johnnii360

ww-kastanie
Mitglied seit
15 Juli 2020
Beiträge
33
Alter
36
Ort
Erlangen
Salü zusammen!

Stehe gerade vor eine kleinem Problem, welches ich irgendwie nicht lösen kann. Bevor ich mir mein Brett noch mehr mit Strichen und Punkten an den Rändern vollschmiere, möchte ich lieber gleich die Spezis fragen. :emoji_slight_smile:

Ich baue z.Z. eine kleine Etagere für unser Konservenregal in der Rumpelkammer. Nun möchte ich gerne Beinchen/Füße in Form von Rundhölzern an alle 4 Ecken anbringen. Außerdem auch noch jeweils in der Mitte oben und unten der langen Seite auf gleicher Höhe. Allerdings habe ich so keine Ahnung, wie ich die Rundhölzer bzw. Füße optimal platzieren kann. Ich weiß schlichtweg nicht, wie ich den Mittelpunkt des Füßchens so markieren muss, dass das Füßchen jeweils 0,5cm im Abstand zum Rand ist. Bei viereckigen Hölzern geht das denke ich besser. Auf jeden Fall hat das Füßchen einen Durchmesser von 19,88mm also fast 2cm - da simmer dann bei 1cm vom Mittelpunkt her.

Leider hat Onkel Google und Tante YouTube nichts dergl. ausgespuckt. Wäre super, wenn mir hier - beim Anzeichnen - jemand helfen könnte. Die Füßchen sollten nämlich schon auf einer Höhe und gleichmäßig sein. :emoji_slight_smile:
 
Zuletzt bearbeitet:

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.866
Ort
Ebstorf
Hallo,4cm vom Rand Markierung in jeder Richtung. Dann hast du den Mittelpunkt des Fußes. Fuß und Brett vorbohren und von oben eine Schraube durch (etwas Leim kann nicht schaden).
Besser fände ich allerdings jeweils außen statt Füßchen ein Stück Brett als Stütze. Das kannst du dann ganz außen drunter setzen (drei Schrauben und etwas Leim). Ist stabiler, einfacher und besser, weil du weniger Platz verschenkst.

Gruß

Ingo
 

Johnnii360

ww-kastanie
Mitglied seit
15 Juli 2020
Beiträge
33
Alter
36
Ort
Erlangen
Hallo @IngoS ,

genau die Markierungen vom Rand sind ja das Problem. :emoji_slight_smile: Das habe ich schon versucht zu machen, aber da muss ich ja dann zig Striche machen. Ich mache es meistens so, dass ich erst an der einen Seite 0,5cm (sorry, meinte 0,5cm Abstand, nicht 3cm) einen Punkt mache und dann bei der anderen. Dann ziehe ich die Striche. Aber wenn ich jetzt z.B. von unten rechts ausgehe (lange Seite), messe ich 0,5cm, mache einen Punkt und zeichne eine Linie. Aber dann weiß ich ja nicht unbedingt, wo ich das Lineal jetzt bei unten rechts kurzer Seite den Punkt so ansetzen muss... Irgendwie hab ich grad einen Knoten im Hirn. xD

Aber mir fällt gerade ein... Erst mal unten rechts lange Seite bei 0,5cm einen Punkt und dann einen Strich ziehen und das dann auch bei unten rechts kurzer Seite. Dann dürfte sich ja in etwa was Kreuzen oder nicht? Dacht, dass es da vielleicht eine simplere oder pfiffigere Variante gibt.

Mit der Befestigung ist dann kein Problem. Nur wie gesagt die Platzierung und vorherige Anzeichnung, dass ich das Loch auch richtig setze.
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
4.174
Ort
Wuppertal
Nimm ein Stück Karton und mach an der richtigen Stelle ein Loch. Nutze diesen Karton als Schablone zum Anzeichnen Mit einem Bleistift oder besser einem Nagel, damit der Bohrer leicht die richtige Stelle findet.

Gruß

Michael
 

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
8.238
Alter
56
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Nägelchen in die Mitte des Füsschens stecken, 3 mm
raus stehen lassen. Dann Fuss and der gewünschten Stelle
kurz auf die Platte drücken......Nägelchen lässt markierung
für die Bohrung. Ohne anreissen. Nagel wieder raus popeln.
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.478
Ort
Südniedersachsen
Hallo Johannes,

für die Zukunft: Schau mal nach "Streichmaß", das erleichtert so manche "Anzeichnerei" ungeheuer, da stellt man eine Strecke ein (es gibt auch welche für zwei Werte), und fährt mit dem Anschlag an der Kante entlang. Im Deinem Beispiel mit Einstellung 4cm an zwei Kanten, wo die beiden Linien sich treffen, ist der gesuchte Punkt. Ich hab mir eins für eine Kuli-Mine selbst gebaut.

Auch "Kombinationswinkel" sind geeignet, die sind ebenfalls einstell-/verstellbar.

Rainer
 

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
8.238
Alter
56
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Wenn er ein Streichmass hätte und könnte damit umgehen,
würde er wahrscheinlich nicht hier nachfragen. Wir Hobbybohrer
haben so was ja in der Tasche und das Streichmass ist nicht
Pfiffig sondern steinalt.
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
Zeigefinger als Anschlag am Zollstock und mit Bleistift am Ende dessen die Kante abfahren.
Da muß man auch nicht unbedingt so ein Dreieck falten wie im Bild.
Von Wolfcraft gibt es so ein Plastikteil für den Giedermaßstab:emoji_wink:..zum aufstecken.
Großes Geodreieck tut´s auch mit seinen Parallellinien.


Quelle: Holzwerken.net
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
bei 0,5cm Abstand zum Rand und 2cm Ø der Füße also eine Linie mit 1,5cm Abstand zum Rand.
Die Zeigefingermethode ist ausreichend genau für diesen Anwendungsfall.
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.038
Ort
am hessischen Main
Guuden,

der anzureißende Mittelpunkt befindet sich Radius der Beine plus Rückstand gegenüber Plattenrand.

Für die Verteilung der Beine Kreis mit Radius der Platte minus Rückstand gegenüber Plattenrand aufzeichnen,
in den dann nach Anleitung ein Quadrat konstruieren.
Oder einfach ein rechtwinkliges Kreuz in den Kreis einzeichnen, dessen Kreuzungspunkt im Mittelpunkt des Kreises liegt.

https://www.google.de/search?source...BB2d3cy13aXo&sclient=psy-ab#spf=1594866097985
 

Johnnii360

ww-kastanie
Mitglied seit
15 Juli 2020
Beiträge
33
Alter
36
Ort
Erlangen
Vielen Dank für Eure Tipps und Tricks! Einen Streichmaß werde ich mir noch kaufen. Das Vereinfacht doch mehr, als alles mit einem Anschlagwinkel anzuzeichnen. :emoji_slight_smile:
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Streichmaß werde ich mir noch kaufen.
Absolutes "Muss"in jeder Werkstatt.
Muss nichts teures sein.
Lineal daran ist überflüssig und eh nicht genau genug.
Lieber mit kegelförmiger Anreißspitze statt Anreißklinge. Die verläuft leicht, wenn man entlang des Faserverlaufs anreißt.
Aufpassen, dass es keine Miniaturausgabe ist.
 

Johnnii360

ww-kastanie
Mitglied seit
15 Juli 2020
Beiträge
33
Alter
36
Ort
Erlangen
So, wollt Euch nur mal ein Vorher-Nachher-Bild von meiner Etagere zeigen. :emoji_slight_smile: Ich habe gerade noch eine in der Mache für den oberen Kram. Die Fotografiere ich dann mal nackt.

Vorher:
20200719_105303.jpg

Nachher:
20200719_110411.jpg

Die Etagere ist so konzipiert, dass man von den hinteren Dosen noch was vom Inhalt und ein wenig vom Etikett sieht.

Das ist bis jetzt mein zweites Projekt-Stück.
 
Oben Unten