EVA Schmelzkleber gefüllt oder ungefüllt?

Mitglied seit
31 Mai 2006
Beiträge
1.580
Ort
Frankfurt
Auf der Suche nach Alternativen zum original EVA Klebstoff von Festool bin ich auf Jowatherm gestoßen.

Die bieten einmal EVA gefüllt und einmal EVA ungefüllt in der "Stangenform" mit 63 mm Durchmesser an.... (Festool scheint das Format auch nur von den HolzHer Maschinen übernommen zu haben?)

Jetzt lese ich dazu

Bei EVA-SCHMELZKLEBERN kann der Kunde zwischen gefüllten und ungefüllten Klebern wählen. Gefüllte Kleber enthalten neben den reinen Klebstoffharzen auch Füllstoffe, wie z.B. Kreide, die die Verarbeitungseigenschaften beeinflussen und z.B. bei geringen Vorschubgeschwindigkeiten die Bildung von Leimfäden verhindern. Ungefüllter Schmelzkleber ist vergleichsweise leichter, da er aus reinen Harzen besteht. Er lässt sich dünner auftragen und ergibt bei optimaler Einstellung eine dünnere Fuge. Für die Verwendung von ungefülltem EVA-Kleber ist allerdings eine bestimmte Vorschubgeschwindigkeit notwendig.

Eigentlich müsste für eine Handmaschine ja der gefüllt sein....weil geringere Geschwindigkeit. Komischerweise ist laut Festool Seite der Original Festool ein ungefüllter...


Kennt ihr einen Grund warum Festool ungefüllt verwendet? Geht es um Dämpfe die bei gefülltem entstehen können?
 

Hamburger Jung

ww-robinie
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
1.013
Alter
55
Ort
Hamburg
Vorweg, mit der genannten Maschine habe ich keine Erfahrungen.
Ich hatte mal meine KAM auf einen ungefüllten Kleber einfahren lassen. Vorher hatte ich immer den Dorus Ks217. Ich bin mit dem ungefüllten Kleber aber nie glücklich geworden. Wenn die Temperatur am Anfang noch um wenige Grad zu niedrig war, war die Verklebung nicht optimal. Klebermenge mußte auch exakt stimmen, sonst hat man eine schlechte verklebung oder es werden Fäden gezogen. Ich bin dann wieder zurück zum Ks217 gewechselt.
Der ungefüllte war mir einfach zu anspruchsvoll in den Verarbeitungsparametern.
 
Oben Unten