Erfahrungsbericht: Dübelo - Universal Bohr- und Dübellehre

Saittam01

ww-birke
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
55
Ort
Illschwang in der Oberpfalz
Hallo Kollegen/Innen,
als Zwischendurch-Hobbyschreiner fertige ich fast immer nur Einzelstücke an, dabei immer wieder kleinere Regale, Kästen, Rahmen, etc. Ich verwende relativ häufig, speziell für die einfacheren Objekte stumpfe Eckverbindungen mit Holzdübeln.

Bekannt sind ja die Probleme der Passgenauigkeit und Wiederholbarkeit. Vor nun knapp zwei Jahren habe ich mir dann die Dübellehre DÜBELO gekauft, trotz des wirklich hohen Preises (damals knapp 180 €!).

Der DÜBELO besteht aus einam stabilen Systainer, die innen liegenden Teile sind sauber aufgeräumt. Bohrer in guter Qualität 5, 6, 8, 10 und 12 (den 12er habe ich noch nie gebraucht...), jeweils mit einem Stopring, um die Tiefe zu fixieren.
Nicht ganz optimal ist, dass nun nach knapp zwei Jahren die Imbusschrauben, mit denen der Stopring zum Bohrer hin fixiert wird, ausgedreht sind - Ersatz zu finden war etwas aufwändig...

Im Systainer natürlich auch das "Herzstück" - der genormte, symetrisch gespiegelte Bohrwinkel mit entsprechenden Bohrungen zur Aufnahme der Bohrerführungshülsen.

Nach nur wenigen Versuchen und trotz der sehr mager ausgefallenen Bedienungsanleitung gelingen exakte und wiederholbare Dübelbohrungem mit sehr wenig Aufwand. Auch Dübelbohrungen in Gehrungen funktionieren gut und problemlos. Die langen Führungshülsen verhindern effektiv ein Wegkippen.
Auch Lochreihen, z.B. für verstellbare Fachböden in Bücherregalen, sind problemlos machbar, solange man das vorbestimmte Normmaß einhält.

Das einzige echte Minus ist die Lesbarkeit der Millimeterskala am Winkel. Da diese nur ins Metall gestanzt ist, die Teilstriche also nicht z.B. eingefärbt sind, ist die Ablesbarkeit zum Teil sehr schwierig (umso wichtiger, da millimetergenaues Arbeiten absolut zwingend ist), insbesondere bei Kunstlicht.

In der Summe bin ich aber, trotz der hohen Investition in ein eigentlich sehr simples Werkzeug, sehr zufrieden mit meinem DÜBELO, nutze ihn sehr häufig und möchte ihn auch nicht mehr missen.

Beste Grüße,
Matthias
 

Unregistriert

Gäste
Was soll man dazu noch sagen. Wenn was ungenau zu lesen ist, prüfe nach ob die schrieft / Stricher herhaben sind oder vertieft. so hast du die Möglichkeit mit Farbe deiner sichtwahl neu einzufärben. Einfach Farbe satt auftragen und mit einen Tuch abreiben. die vertiefungen sollten jetzt mit Farbe gefühlt sein und gut ablesbar sein.
Was auch möglich ist, du holst dir ein Stahllieneal holen und kelbst das mit Patex drauf in der länge eben duchschneiden......
Um deine Hülsen, endweder neue schrauben rein oder einfach beim hersteller nachfragen nach neuen ersatzhülsen . hier der LINK
Dübelo Set professional D1003

Aber wenn ich ganz erlich bin, und an meine Lehrzeit zurückdenk, haben wir immer geflucht wenn wir schränke verdübeln mussten. Deswegen gabs dann die Flachdübeln und mit dennen konnte mann jeden Korbus Verleimen und bequem arbeiten. Für Bodenträger oder Türbänder haben wir uns Buche Holzleisten Scharblonen gemacht, die einmal genau gearbeitet und mit anschläge versehn konnten wir so schnell und sauber unsere löcher Bohren. Es gibt anschlag Ringe für jeden Bohrer für die Tiefe. Aber da Holzwürmer immer Kreativ sind haben wir meist Holzdübeln in die richtige Länge geschnitten und durchgebohrt und die so als Tiefenanschlag genommen.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.238
Ort
Bei Heidelberg
Er hatte vorher gefragt:
Warum hat er den Bericht nicht gleich an diesen Thread angehängt, dann wäre alles klar gewesen. So wirkt das aber wie Schleichwerbung, die, damit es nicht so auffällt, mit einigen kleinen Kritikpunkten gewürzt wurde. So kam das für mich leider rüber.
Wenn Mathias aber vorher angefragt hat geht das natürlich in Ordnung.
 

Manfred1955

ww-robinie
Mitglied seit
6 Januar 2011
Beiträge
756
Ich persönlich fand den Bericht sehr gut. Matthias hat alles geschrieben, was ihm positiv erschien und auch das, was ihm negativ auffiel.

Ein Lob für den Tester!


Grüße
Manfred
 
Oben Unten