Erfahrungen mit Osmo Öl-Beize

MrB.

ww-pappel
Mitglied seit
16 Februar 2019
Beiträge
14
Ort
Berlin
Hallo zusammen,

für mein aktuelles Projekt - eine Kommode - würde ich den Korpus gerne schwarz färben. Der Korpus besteht dabei aus einer 5-fach verleimten Tischlerplatte mit Eiche als oberstes Furnier. Bei der Recherche wie ich dies nun schwarz färben kann bin ich unter anderem auf die Öl-Beize von Osmo gestoßen. Diese gibt es in schwarz und bei einem zweifachen Anstrich scheint diese - zumindest laut Produktbildern - auch eine kräftig deckende schwarze Optik zu ergeben.
Nun konnte ich aber leider zu der Öl-Beize keine großen Erfahrungsberichte finden und inwiefern sich diese z.B. von der klassischen lösungsmittelbasierten Beize unterscheidet. Habt Ihr bereits Erfahrungen mit dem Produkt gemacht, die hier teilen könnt?
Meines Verständnisses nach bildet Beize normalerweise eine Art farbige Schicht auf dem Holz, dringt dabei aber nicht in das Holz ein. Sollte das Holz also mal eine Macke bekommen, kommt die ursprüngliche Farbe des Holzes durch. Ist das bei dieser Öl-Beize ebenfalls so, oder dringt diese aufgrund des Öls etwas tiefer ins Holz ein?

Als Alternative bietet Osmo auch noch ein Dekorwachs in schwarz an. Ist hier eins der beiden Produkte hinsichtlich Verarbeitung, Ergebniss (schwarz deckend) und Unempfindlichkeit gegenüber Abreibung und Wasser überlegen?

Danke euch schon einmal!

Grüße
MrB
 

Holzsinn

ww-robinie
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
615
Ort
Vaterstetten
Hallo,
Ich kenne sowohl die Ölbeize als auch das Dekorwachs von Osmo. (Beide Produkte tragen missverständliche Namen. Wieso Osmo das so gerne macht ist mir schleierhaft..., das nur als kleiner Einschub)
Die Ölbeize ist ein pigmentiertes Hartöl - und hat so gar nichts mit einer klassischen Beize zu tun - das Dekorwachs ist gefärbtes Hartwachsöl. Das erste verhält sich wie Öl eben, lässt die Struktur des Untergrundes durchscheinen, das Zweite verhält sich eher wie Naturharzlack.
Beide Produkte färben das Holz schwarz, das erste eher Vintage mäßig, das Zweite deckend nach 2-3 maligem Auftrag.

Übrigens kann man sich von Osmo kostenlos kleine Proben schicken lassen, was ich zur Entscheidungsfindung auf allen Fälle täte.

Wichtiger scheint mir die Frage zu sein, was du an den Kanten der Tischlerplatte gemacht hast? Sind da Anleimer aus Eiche drauf? Die braucht es nämlich für ein gleichmäßiges Ergebnis, damit Flächen und Kanten diesselbe Struktur haben.

Eine weitere mögliche Oberflächenbehandlung wäre, das Möbel klassisch schwarz zu beizen und anschließend mit einem Klarlack überziehen. Dann würde man die Eichenstruktur noch ganz gut erkennen. So macht das die Industrie meistens in so einem Fall.

Oder das ganze Möbel gleich schwarz deckend lackiere. Aber dann hätte es nicht unbedingt Eiche sein müssen...

Melanie
www.holz-sinn.de
 

MrB.

ww-pappel
Mitglied seit
16 Februar 2019
Beiträge
14
Ort
Berlin
Hallo Holzsinn/ Melanie,

vielen Dank dir schon einmal für die Informationen!

Die Ölbeize ist ein pigmentiertes Hartöl - und hat so gar nichts mit einer klassischen Beize zu tun - das Dekorwachs ist gefärbtes Hartwachsöl. Das erste verhält sich wie Öl eben, lässt die Struktur des Untergrundes durchscheinen, das Zweite verhält sich eher wie Naturharzlack.
Die Ölbeize dringt dementsprechend tiefer in das Holz ein und ist damit weniger problematisch bei Dellen und kleinere Macken. Verstehe ich das so richtig?

Beide Produkte färben das Holz schwarz, das erste eher Vintage mäßig, das Zweite deckend nach 2-3 maligem Auftrag.
Da ich gerne die Struktur des Holzes erhalten wollen würde, scheidet das Dekorwachs damit für mich aus. Hier hatte ich mich gegeben falls in meinem ersten Post etwas missverständlich ausgedrückt.
Vintage bedeutet das es eher "angeschwärzt" ist, aber nicht tief schwarz?

Übrigens kann man sich von Osmo kostenlos kleine Proben schicken lassen, was ich zur Entscheidungsfindung auf allen Fälle täte.
Die warten zu Hause sogar schon auf ihre Anwendung. Wollte mir vorher aber noch etwas Wissen/EMpfehlungen dazu einholen.


Wichtiger scheint mir die Frage zu sein, was du an den Kanten der Tischlerplatte gemacht hast? Sind da Anleimer aus Eiche drauf? Die braucht es nämlich für ein gleichmäßiges Ergebnis, damit Flächen und Kanten diesselbe Struktur haben.
Die Kanten habe ich vor mit einem Umleimer zu versehen. Aktuell tendiere ich zu einer 2mm starken Starfunierkante aus Eiche. Gäbe es laut deiner Meinung nach Probleme mit dünneren Umleimern mit Schmelzkleber?

Eine weitere mögliche Oberflächenbehandlung wäre, das Möbel klassisch schwarz zu beizen und anschließend mit einem Klarlack überziehen. Dann würde man die Eichenstruktur noch ganz gut erkennen. So macht das die Industrie meistens in so einem Fall.
Hast du hierfür Produkte die du in der Kombination empfehlen würdest? Gibt es hier etwas zu beachten bei der Behandlung? Ich gehe davon aus, dass zB ein Wasserlack nicht zu empfehlen wäre, da es die Beize wieder anlösen würde, oder?
 

Holzsinn

ww-robinie
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
615
Ort
Vaterstetten
Hallo,
Die Ölbeize dringt dementsprechend tiefer in das Holz ein und ist damit weniger problematisch bei Dellen und kleinere Macken. Verstehe ich das so richtig?

Ja, so ungefähr, tief eindringen tut im Endeffekt überhaupt kein Mittel. Das ist ein Märchen, was die Industrie gerne verbreitet. Trotzdem ja, Ölbeize wird wohl weniger empfindlich sein.

Da ich gerne die Struktur des Holzes erhalten wollen würde, scheidet das Dekorwachs damit für mich aus. Hier hatte ich mich gegeben falls in meinem ersten Post etwas missverständlich ausgedrückt.
Vintage bedeutet das es eher "angeschwärzt" ist, aber nicht tief schwarz?

Das können nur Tests bestätigen, ich habe noch nicht mit dem Farbton schwarz gearbeitet.

Die Kanten habe ich vor mit einem Umleimer zu versehen. Aktuell tendiere ich zu einer 2mm starken Starfunierkante aus Eiche. Gäbe es laut deiner Meinung nach Probleme mit dünneren Umleimern mit Schmelzkleber?

Ja, das sehe ich schon Probleme, vor allem wegen des Schmelzklebers, der vermutlich eine schwer zu färbende Fuge hinterlässt. Ich würde ja ganz klassisch 3-4 mm Anleimer aus massiver Buche mit Weißleim verleimen.

Hast du hierfür Produkte die du in der Kombination empfehlen würdest? Gibt es hier etwas zu beachten bei der Behandlung? Ich gehe davon aus, dass zB ein Wasserlack nicht zu empfehlen wäre, da es die Beize wieder anlösen würde, oder?

Clou hat so was, nennt sich Aqua Clou Holzbeize plus wasserbasiertem Acryllack. Von anderen Lacken würde ich als Laie, wenn man keine geeigneten Spritz- und Absaugmöglichkeiten hat, die Finger lassen.

Mach doch mal Muster mit deinen Proben und zeig sie dann hier....

Melanie
www.holz-sinn.de
 
Oben Unten