Erfahrungen CNC mit horizontalem Durchlauf

holzwurm.sebi

ww-kastanie
Mitglied seit
27 Februar 2009
Beiträge
30
Ort
stuttgart
Hallo Zusammen,

Wir benötigen in unserer Produktion eine neue (oder gute Gebrauchte) CNC Maschine.
Wir arbeiten im privaten Innenausbau mit Möbel und Küchen (Keine Türen und Treppen). Sind ein Betriebe mit 2 Gesellen und 2 Meister/Techniker. Haben eine liegende Plattensäge die noch gut funktioniert also Nesting ist kein Thema. Platz habe ich ca. 7x4m zur Verfügung. Wenn dann ist am ehesten noch das Budget der limitierende Faktor.

Eigentlich habe zuerst an ein klassische liegendes BAZ mit Konsolen-Ansaugung gedacht.
Jetzt habe ich mich jedoch mehr auch mit den Durchlauf-Maschinen befasst und habe den Eindruck das die auch (fast) alles können was ich benötige. Unterschied ist ganz klar dass es sich dabei um 3-Achs Maschinen handelt und keine 4/5-Achsen Funktion hat. Wobei ich da denke dass ich dass ich die 4. und 5. Achse fast nie benötige und wenn doch mal etwas kommt gibt es andere Betriebe an die man so etwas vergeben kann. Oder wo benötigt ihr 4-Achs im Möbelbau für Privatkunden?
Wenn dann sehe ich das Problem hier in der maximalen Werkstück breite und höhe was bei den Maschinen meist nicht so üppig ist.

Daher meine Frage was habt ihr für Erfahrungen zu diesem Thema. Klassisches BAZ mit Tisch und Konsolen oder eine die im Durchlauf arbeitet?

Recht interessant finde ich aktuell die Project TF 100 2.0 von Masterwood da die mit 40.000 (Maschinenpreis) nicht teuer ist und die Bedienung Komfortabel und einfach erscheint.
Hat evtl zu genau der Maschine auch schon jemand Erfahrungen?

Edit: 2019-07-26 17:38
 
Zuletzt bearbeitet:

Suedtirol

ww-pappel
Mitglied seit
26 März 2020
Beiträge
1
Ort
Italien
Hallo, wir beschäftigen uns auch schon länger mit dem Thema.
Ganner bietet die Pro Tec mit einer Bearbeitungsbreite von 1.300 mm an.
 

KeX1

ww-pappel
Mitglied seit
4 April 2020
Beiträge
5
Ort
Köln
Hallo zusammen,

wir haben seit mittlerweile fast 7 Jahren die große Evolution von Holz her. Es ist, wie du bereits erwähnt hast eine vollwertige 3 Achs, die seit ca. 4 Jahren auch Winkelaggregate für kantenbearbeitung und clamex unterstützt. Vorteil daran ist halt die unendliche Plattenlänge. Mit der Plattenhöhe von 93cm Bearbeitung kann man sich ganz gut anfreunden. Das neue Modell von Holz her bietet ebenso ein Türen Paket, was plattenhöhenbis 1100mm erlaubt, jedoch Bearbeitung nur bis 930 mm.

Die Maschine kann somit alles, was auch die liegenden können.

Ein paar Kleinigkeiten muss man jedoch beachten, sind jedoch kein Hindernis in der Bearbeitung. Würde diese immer wieder kaufen. Nur ein größerer Bohrkopf ist sehr ratsam.
 

Hülse

ww-kastanie
Mitglied seit
25 Mai 2014
Beiträge
43
Definitv liegend. Gute gebrauchte bekommste für das Geld locker.
Schnellere Verfahrwege, höherer Z-Hub. Mehr Bearbeitungsmöglichkeiten.
Und das A u. O für Korpus, ein großer Bohrkopf. Daran definitv nicht sparen.
3 Lochreihen auf 2800mm Schrankseite mit 5 Bohrern bockt nicht so richtig.

Als CNC Neuling denkt man sich erst das man die Achsen nicht braucht, aber wenn man sie hat und in der Materie drin ist, will man sie nicht missen. 4 Achs ist meiner Meinung eigentlich Pflicht.
5 Achs ist nett und spart Aggregate. Natürlich geil für Gehrungsschnitte, kann man aber auch mit nem Sägeaggregat machen
 

Schreinerei Krug

ww-pappel
Mitglied seit
19 Juni 2020
Beiträge
2
Ort
Kolbermoor
Wir haben seit Februar dieses Jahres auch eine Evolution von HolzHer. Mit Clamex Paket und großem Bohrkopf (welcher immer noch relativ klein ist meiner Meinung nach). Wir haben eigentlich nur aus Platzgründen eine Horizontale Maschine gekauft. Preislich liegt man bei den kleinsten 5 Achsmaschienen von Homag bei ca. 110.000€. Unsere Evolution lag dann auch bei ca. 95.000€. Und man hat halt nur 3-Achsen.
Eine mit 4 Achsen sehe ich keinen Sinn da sie sich preislich kaum von einer 5 Achs unterscheidet.
Zwischen Holzher und Homag im stehenden Breich seh ich den Unterschied im Anwendungsbereich. Die HolzHer ist etwas flexibler und hat mehr Funktionen (4-seitiges formatieren, Stirnfräsungen, sämtliche Clamex-Verbindungen). Die Homag Maschine ist finde ich mehr als Bohrzentrum ausgelegt. (Weniger Werkzeugwechsler, viel mehr Bohrspindeln, Dübelaggregat).

Alternativ würde ich mir mal die Eco/Eko (wie sie auch immer genau hieß) von Biesse ansehen. Hat soweit ich es gesehen habe sogar eine 4. Achse. Habe sie selbst erst nach dem Kauf der HolzHer gefunden.
 

Eder Franz

ww-esche
Mitglied seit
7 Dezember 2008
Beiträge
526
@Schreinerei Krug

Mit welcher CAD Software arbeitet Ihr? Mich interessieren gerade die Themen "CAD-CAM und Datendurchgängigkeit". Ich bin kein professioneller Holzhandwerk-CADler, sondern nur ein Beobachter, der von der Seite auf die Prozesse schaut und sich fragt, wie die Maschinen-Anbindung ans hauseigene CAD funktioniert.
 

Schreinerei Krug

ww-pappel
Mitglied seit
19 Juni 2020
Beiträge
2
Ort
Kolbermoor
@Eder Franz
Wir arbeiten seit einem knappen Jahr mit Vectorworks. Davor haben wir noch alles mit der Hand gezeichnet. Also sind auch noch ziemlich Neulinge in dem Gebiet. Hab meine Erfahrungen auch nur in meinem Lehrbetrieb und in der Berufsschule gesammelt, sowie jetzt in der Meisterschule. In beiden Schulen wird mit Vectorworks gezeichnet also war das für den Anfang auf alle Fälle die beste Wahl.
Wir haben nur den Korpusgenerator von einem hier ansässigen Entwickler (deutlich günstiger als interiorcad aber fast so umfangreich). Aktuell programmieren wir alles noch einzeln für die CNC bzw. habe ich ein paar Makros für unsere Standard Seiten und Böden geschrieben um etwas schneller zu sein. Es ist auch mit dem jetzigen Programm möglich eine CNC-übergabe zu gestallten jedoch meiner Meinung nach sehr umständlich und nicht sehr intuitiv gelöst. Würde jedoch gern möglichst bald in interiorcad investieren da mir dort die CNC Übergabe sehr gefällt was ich bisher so gesehen habe.
 

flo20xe

ww-robinie
Mitglied seit
8 Dezember 2006
Beiträge
1.120
Ort
Oberbayern
Servus Eder Franz,

wir nutzen die HH Evo 7405 seit 2014, angebunden ist die Maschine per Postprozessor an PaletteCAD. Bei Standardschränken funktioniert die Übergabe komplett duruchgängig, also ohne Nachbearbeitung an der Maschine bzw. in NC-Hops (das CAM-System bei HolzHer).

Was magst du denn genau wissen bezüglich Maschinenübergabe?
 

Eder Franz

ww-esche
Mitglied seit
7 Dezember 2008
Beiträge
526
Zunächst vielen Dank für die Antworten.

Zur Machinenübergabe:

Ich befasse mich hobbymäßig mit dem CAD-CAM Thema. Da ich als Großstädter keine eigene Werkstatt, aber ein wenig Ahnung von CAD habe, hatte ich mal überlegt, ob man seine Möbelentwürfe nicht am Computer entwickeln und dann EINFACH an eine Schreinerei übermitteln kann. Es gibt ja mittlerweile sehr mächtige CAD-Tools auch für Hobbyisten. (Siehe: Gratis Software und Fusion 360) hier im Forum. Die Idee war, dann die individuell gefertigten Möbel-Teile als Flat-Pack dort abzuholen und anschließend selbst zu montieren - also quasi IKEA nur individualisiert. Dann stellte ich aber fest, dass die meisten Schreinereien mit den CAD Daten nichts anzufangen wussten. Der Import funktionierte dort aus diversen Gründen nicht. Ich habe mich dann mit der Frage der Datenübergabe zu WoodWOP befasst und habe festgestellt, dass das eigentlich funktionieren müsste und das Fusion sogar einen eigenen Postprozessor für HOMAG an Board hat.

Nu interessiert mich, ob und wie die Übergabe von Fusion 360 zu NC-Hops funktioniert. Fusion hat eine schöne, browserbasierte Cloud-Lösung für die Zusammenarbeit mit Fremdfirmen und Teams. Der Link zu meinem Test-Bauteil müsste noch funktionieren: https://a360.co/2LYceaM

PS: Ich möchte das Thema hier nicht entführen. Es gibt einen passenden Thread zur Maschinenübergabe von Fusion 360. https://www.woodworker.de/forum/threads/fusion-360-und-schreiner-cnc.111781/page-3
 

Schreinerbuix

ww-pappel
Mitglied seit
22 März 2020
Beiträge
2
Ort
Allgäu
Servus Miteinander:emoji_metal:,

wir haben zwar keine horizontale Durchlauf CNC, aber dafür seit Jan. 2015 eine vertikale „HOLZHER EVOLUTION 7405“.

Die Maschine wurde damals auch aus Platzgründen gekauft. Die Maschine läuft super und wir würden nie wieder ohne CNC arbeiten wollen. Korpus Teile können super schnell bearbeitet werden, aber bei komplexeren teilen (Treppenwangen aus Eiche) wird es schwieg. Heute würde ich mir auf jeden Fall eine liegende Maschine zulegen. Beim Durchlauf kommt es doch öfters zu Ungenauigkeiten und schwere teile verrutschen dann schon mal gerne. Bei einer Liegenden Maschine „Flackt“ wie der Allgäuer sagt; das Teil einfach schon vom Eigengewicht gescheit drauf. Und wenn man mal eine CNC gewohnt ist, will man auch immer mehr mit ihr machen und da fehlt einem dann manchmal schon die 4. Und 5. Achse.

Mein Fazit: Bei 7x4m eine liegende Maschine und einen großen Bohrkopf, die TF 100 hätte mir zu wenig Bohrer. Aber bevor ich bei wenig Platz ohne CNC arbeiten müsste, würde ich wieder zur EVO oder TF 100 greifen.

Grüße aus dem Allgäu:emoji_slight_smile:
 
Oben Unten