Entscheidungshilfe: Tischzugsäge oder Kappzugsäge?

trumpet

ww-pappel
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
8
Ort
Würzburg
Hallo in die Runde,
nachdem ich wieder etwas mehr in meiner Hobbywerkstatt tätig werde, stellt sich die Frage, ob ich eine Tischzugsäge oder eine Kappzugsäge anschaffen sollte.
Ich muss das Teil auch mit auf eine Baustelle nehmen, ansonsten würde mir meien Multi-Werkbank mit TKS an der Schiene soweit ausreichen.
Für eine Hilfestellung wäre ich dankbar.
Es grüßt
Armin
 

civil engineer

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2007
Beiträge
1.581
Ort
Nordostbayern
Hi,

für die Baustelle würde ich die Unterflur Zugsäge nehmen oder eine Kappsäge, die die Möglichkeit des Schwenkens als Tischkreissäge bietet. Meist ist ablaengen und Schlitzen nötig.

Unterflur mag ich persönlich nicht aus verschiedenen Gründen. Mein Rat: Schwenkbare Kappsäge ala Elu TGS bzw. baugleiche Nachfolger von Dewalt oder andere Hersteller.

Gruß
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.114
Ort
Augsburg
Ich finde man kann diese beiden Sägearten überhaupt nicht miteinander vergleichen. Ich nutze beides. Die Kappsäge ist perfekt für Ablängschnitte (Querschnitte) in Leisten, Latten, Kanthölzer und je nach Ausführung in Bretter in Regalgröße, auch sehr gut für Dielen und Laminat geeignet. Ich schneide damit noch Leisten aus Kunststoff und Aluminium. Was die Kappsäge nicht kann ist der Längsschnitt.
Und da kommt die Tischzugsäge zum Tragen. Die kann Längs- und Querschnitte. Deswegen ist das alles abhängig von deinem Nutzungsprofil. Ein Kollege baut beispielsweise Aussenverkleidungen für Saunen. Der braucht beide Schnittarten. Ein anderer Kollege verlegt überwiegend Fußböden. Der hat eine Kappzugsäge und eine Tauchsäge.
 

OmnimodoFacturus

ww-esche
Mitglied seit
11 Februar 2020
Beiträge
480
Ort
Nordbayern
Eine Tischzugsäge kann natürlich auch Kappschnitte erledigen, allerdings hat sie ein paar Haken:
1. lange Teile mit Winkel -> wenn du bspw an eine 2m lange Diele (oder Parkett Element o.ä.) einen 45° Winkel sägen willst, dann brauchst du mit der Tischzugsäge verdammt viel Platz, weil das Werkstück schräg durch den Raum steht. Dann musst du einen Bock unterstellen usw.. Bei der Kappsäge drehst du einfach die Säge auf dem fixen Tisch und es gibt einen schrägen Schnitt -> schnell und einfach.
2. Die Schnittiefe -> viele Kappsägenmodelle haben Schnittkapazitäten von 12cm. Tischzugsägen eher die Hälfte.
3. der Preis -> Tischzugsägen kosten grob das doppelte
4. Tischzugsägen sind oft deutlich schwerer

Aber wenn du halt mal einen Längsschnitt über 30cm brauchst, dann geht das mit der Tischzugsäge.
 

trumpet

ww-pappel
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
8
Ort
Würzburg
Hallo in die Runde.
Vielen Dank für die Infos. Ja alles hat seine zwei Seiten.
Zufällig ergibt sich eine Lösung. Mein Nachbar leiht mir seine GCM Paneelsäge. Mit einem neuen Blatt kann ich die Bodenbeläge "erschlagen".
Und ansonsten sehe ich dann die Tischzugsäge.
Es grüßt Armin
 
Oben Unten