Einschnitt Rundholz, Optimierung, Software o.ä. gesucht

dieweltistrund

ww-robinie
Registriert
31. März 2014
Beiträge
1.653
Alter
59
Ort
Eifel
Hallo Kollegen,

in diesem Thema ging es um die Bestimmung der Weisstannen usw. und das ist geklärt. https://www.woodworker.de/forum/bes...rster-gruendaumenmenschen-gefragt-t95594.html

Mit dem Waldbesitzer bin ich einig, der will jetzt alle ca. 20 Weisstannen fällen lassen und ich habe den ersten Zugriff auf das Rundholz. Da ich jetzt doch mit gut 30fm Schnitt- und Bauholz rechne, würde ich gerne eine effektive Einschnittliste planen/machen.

Bauholz: Hauptware sind Pfetten, Sparren, Balken min. zweistielig herzgetrennt besser herzfrei. Nebenware: Brauche auch viel Kanthölzer, Latten und Schalung. Beim Schnittholz 30-100mm.

Das Bauholz gebe ich ins Sägewerk und wird dort auf dem 70er Vollgatter, das Schnittholz auf der Blockbandsäge geschnitten.

Oder wie macht Ihr das? Gibt es dafür ausser den Spezial-Programmen in den Sägewerken, auch was einfacheres/günstiges oder was für Excel o.ä.? Geht natürlich von Hand, ist aber Sch....


Gruß
Jörg

Nachtrag:
Im Anhang eine Grafik die ich gefunden habe, die eine Einschnittsplanung zeigt.
 

Anhänge

  • Einschnitt_01.jpg
    Einschnitt_01.jpg
    114,5 KB · Aufrufe: 117

Herbert 10

ww-robinie
Registriert
20. Februar 2010
Beiträge
1.176
Ort
Ist das dein ernst ?

Ein Sägewerk kann sich denke ich nicht mit sowas befassen . Wer soll den das bezahlen ?
Auch mit einer Blockbandsäge (habe selber eine) ist sowas ein heftiger Aufwand .
 

magmog

ww-robinie
Registriert
10. November 2006
Beiträge
13.262
Ort
am hessischen Main, 63500
Guuden,

der gezeigte Einschnitt entspricht idealisierten Vorstellungen aus USA.
Hier wird meistens durch das Vollgatter eingeschnitten, bei wertvollen
Hölzern oder mit mobilen Sägewerken aber durchaus auch wie drüben.
Es ist ein mehrfaches Wenden notwendig und viele Durchgänge.

Optimiert wird der Zuschnitt nach dem Bedarf an Querschnitten und
der Erfahrung der Säger.
 

skicu

ww-birnbaum
Registriert
30. Oktober 2011
Beiträge
237
Ort
Rehau
Mach doch einfach eine Liste mit Anzahl und Dimensionen, was du brauchst. Zum Schluss dann eine Angabe, was aus dem Rest werden soll (normalerweise 25mm Bretter).
Ohne den Säger an einem Stamm zu markieren, was da wo rauskommen soll ist ziemlich unsinnig. Diese hübschen Grafiken, die du an deinen Post angehängt hast, sollen m.E. nur verdeutlichen, was theoretisch möglich wäre - ich glaube nicht, dass ein Blockbandsäger einen Stamm derart oft dreht und aus einem Stamm so viele verschiedene Dimensionen heraussägt.

Gruß
Hannes
 

dieweltistrund

ww-robinie
Registriert
31. März 2014
Beiträge
1.653
Alter
59
Ort
Eifel
Hallo in die Runde,

sorry, das war vielleicht etwas unscharf mit der Grafik, aber es sollte doch nur das System zeigen wodrum es geht.

@Herbert 10
Ja sicher, das Schnittholz wird in 30-100mm auf der Blockbandsäge eingeschnitten und natürlich wo sinnvoll/nötig im Rift-/Quartierschnitt mit mehrfachen Drehen - ist mehr Arbeit aber auch ein besseres Ergebnis. Eine optimierte Einschnittplanung von Hand für meine Schnittholz, mache ich mehrmals in den Wintermonaten.

In diesem Fall geht es doch darum, aus über 30fm eher 40fm Rundholz das Optimum an Haupt- und Nebenware Bauholz rauszuholen, jetzt durch die Auswahl der Stämme auf dem Stock. Wenn alles mit dem Prozessor ab ist und auf einem großen Polder liegt ist es dafür zuspät.

Die Anzahl der benötigten Querschnitte der Hauptware liegt bei ca. 12 und der Nebenware bei ca. 5. Dazu die unterschiedlichen Längen. Daher der Wunsch nach einer auch visuellen SW-Lösung auf Basis einer Tabellenkalkulation oder Datenbank.

@magmog
Das Bauholz wird in einem modernen Sägewerk fast vollautomatisch geschnitten, das ist leider nicht so wie bei mir an der Blockbandsäge, wo ich der Säger bin. Ich muß den Stämmen schon ihre Verwendung zuteilen und dem Maschinenführer vorgeben. Wir schneiden ja zweistielig/herzfrei ein. Ich schneide da nichts auf Vorrat, sondern das sind konkrete Holzlisten für zwei Dachstühle, einen Holzschuppen, einen Wintergarten, Zwischen- und Brettstapeldecken u.v.m. und das alles für mich selber.

Vielleicht ist die Situation jetzt klarer und jemand hat noch eine SW Lösung oder Idee. Wenn nicht dann setzte ich mich an Excel und versuche mal aus Tortendiagrammen, Querschnittsgrafiken mit eingeschriebenen Rechtecken zu generieren. Mal sehen...


Gruß
Jörg
 

teluke

ww-robinie
Registriert
26. Oktober 2015
Beiträge
6.485
Ort
Pécs
Hallo Jörg.

Warum machst Du das nicht einfach im CAD?

Wenn Du die Dimensionen der Stämme kennst kannst Du doch so die benötigten Querschnitte und Längen einfach einplanen.

Gruß
 

dieweltistrund

ww-robinie
Registriert
31. März 2014
Beiträge
1.653
Alter
59
Ort
Eifel
Hallo Theo,

ja das Zeichnen kriege ich hin, aber wie dann die ermittelten Stücklisten rausziehen? Vielleicht kannst Du mir ja einen Weg z.B. in AutoCAD oder Revit beschreiben?

Gruß
Jörg

PS In den anderen Beitrag, habe ich das Ergebnis der Untersuchung von Sonntag gerade gepostet.
 

teluke

ww-robinie
Registriert
26. Oktober 2015
Beiträge
6.485
Ort
Pécs
Hallo Jörg.

Mit beiden Programmen kenne ich mich nicht aus.

Ich würde einfach alle Hölzer mit Palette (das ist in dem Fall einfacher und schneller als mit 2-D Cad zeichnen, ebenso die Stämme.
Dann einfach die Hölzer darin positionieren. Dann sieht Du auch gleich ob alles passt.

Die Stückliste würde ich händisch per Excel machen.

Gruß
 
Oben Unten