Einfache T-Verbindung von Holzbalken für Wäscheleine

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Bowser, 14. Juni 2019 um 13:01 Uhr.

  1. Bowser

    Bowser ww-fichte

    Beiträge:
    19
    Ort:
    Salzgitter
    Hallo liebe Community,


    mir der Suchfunktion habe ich leider nichts passendes gefunden und deshalb habe ich noch eine Frage an euch J


    Ich baue aktuell eine simple Wäscheleine (für draußen). Sie besteht aus 90x90 Kanthölzern.

    Die zwei Kanthölzer setzte ich über einen H-Anker in den Boden.

    Der Längsbalken hat ein Maß von 171 cm und der Querbalken 120 cm.

    Aus optischen Gründen habe ich noch Kopfbänder zurechtgesägt.


    Meine Frage an euch (weil ich es noch nie gemacht habe):


    Die Kopfbänder würde ich mit Edelstahlschrauben jeweils an den längs- und querbalken befestigen.


    Was ist eine einfache (und optisch ansprechend) Befestigung für den Querbalken? (T-Verbindung).

    Ich kann leider keine Zapfen oder ähnliches herstellen.


    Ich weiß nicht ob es hält und hätte gedacht ich kann die Verbindung von oben mit 2-4 Schrauben und Leim herstellen.

    Reicht das als halt bei Wind und Wetter aus?

    Ich würde es aus optischen Gründen vermeiden wollen metallwinkel links und rechts zu verschrauben. Aber es soll ja schon halten.


    Somit wäre ich sehr dankbar, wenn ihr mir aus eurer Erfahrung berichten könnt.


    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.194
    dochdoch. Das kannst Du. Es genügt zur Not ein Fuchsschwanz und ein Stemmeisen. Zapfen ein Drittel der Balkenstärke. Zur Sicherung einen Holznagel quer durch den Zapfen.
    Kopfbänder ebenso mit Zapfen.
    Muss nicht besonders stramm sitzen, da die Winkelsteifigkeit durch die Schräge der Kopfbänder erzielt wird.
     
  3. tiepel

    tiepel ww-robinie

    Beiträge:
    2.409
    Ort:
    Sauerland
    Hi,
    von oben zwei Schrauben M8 durch den Balken und in den Pfosten zwei Querlochbolzen (Ø16mm, Querloch M8 ).
    Dann könntest Du wahrscheinlich die Kopfbänder weglassen.

    Gruß Reimund
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2019 um 15:44 Uhr
  4. Ossei

    Ossei ww-ahorn

    Beiträge:
    110
    Ort:
    Ebersberg
    Hi,

    von oben ein paar Tellerkopfschrauben oder sowas in der Art (vielleicht auch selber schweißen oder schweißen lassen):
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Gruß, Matthias
     
  5. Time_to_wonder

    Time_to_wonder ww-robinie

    Beiträge:
    2.580
    Ort:
    Saarlouis/Bonn
    Donnerwetter! Was nimmste denn da für Wäscheklammern? :emoji_slight_smile:

    Auch ich bin ein großer Freund des Quermutterbolzens und würde so wie in #3 vorgehen. Immernoch besser als bloßes Zusammenspaxen.
     
  6. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    1.333
    Ort:
    Corsica
    Holdfast von Gramercy:emoji_grin:

    Hallo Bowser,

    unterschätze die Zugspannung nicht.
    Schätze du wirst mindestens 6-8 Leinen spannen wollen auf die 120 quer.
    Da kommt schon ohne Wäsche ganz schön was zusammen.
    1, 2, 3 Bettlaken bei 4 Windstärken dürfte die Verbindung (H-Anker) ganz schön strapazieren.

    Habe meine Pfosten 1m eingebuddelt und mit Wegesand, Wasser und Verdichter vermeindlich bombenfest
    verankert.... haben trotzdem schon Spiel....

    setz die u.U. etwas aus der Senkrechten, so dass du mit den Leinenspannung dann ins Lot kommst.

    Zwecks Überplattung etc. bin ich einen einfacheren Weg gegangen, habe
    Galva Rohre durchgebohrt siehe:

    waeschestaender.jpg
     
  7. raziausdud

    raziausdud ww-robinie

    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Südniedersachsen
    Pfosten leicht schräg setzen wurde schon genannt. Ich würd es "richtig" schräg machen. Dann kommt der Pfosten näher an die Idealstellung (Komponente aus Zug und Gewicht). Oder innen zusätzlich abstützen (nur wenn gerade) und/oder außen zusätzlich abspannen.

    Kein Schlitz und Zapfen? Einfacher wäre meiner Meinug nach eine Überblattung, also beide Hölzer in halber Stärke ausklinken. Auch nur je 1/3 oder gar 1/4 ausklinken sähe meines Erachtens noch gut aus, ist auch stabiler. Ich würde dann oben noch einen kleinen "Knubbel" stehen lassen, es wäre dann quasi ein Kreuz, wie in Martins Foto. Zur Befestigung der beiden Teile eine Holzschraube oder ein verleimter Holzdübel, am besten meine ich wäre Schraube mit Mutter. Kopfbänder könnten entfallen.

    Rainer
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2019 um 20:49 Uhr
  8. Bowser

    Bowser ww-fichte

    Beiträge:
    19
    Ort:
    Salzgitter
    Hallo vielen Dank für die ganzen Tipps :emoji_slight_smile:

    Folgefragen:

    Sollen die Balken also nicht Waage in den H-Anker sitzen?
    Wenn ich sie schräg setzen soll, dann in Richtung zueinander oder "nach hinten" und in welchem Winkel?

    Habe mit den Bolzen noch nie gearbeitet (außer in klein bei fertigen Möbelstücken.
    Habt ihr zufällig einen Link oder ähnliches für Anschauungsmaterial zum lernen?
    Bisher habe ich nur Schrauben und bei Möbelstücken Holzdübel verwendet.
    Habe aber auch noch nichts für draussen hergestellt (abgesehen von meiner Holzterrasse)
     
  9. Bowser

    Bowser ww-fichte

    Beiträge:
    19
    Ort:
    Salzgitter
    ein drittel in der breite also bei meinem 90er balken 30mm breit.
    Muss der Zapfen dementsprechend auch 30 mm tief (bzw. hoch) sein oder gibt es dabei eine andere Berechnung?

    Und reicht hier ein "normaler" D3 Lem (Wasserfest) ich bekomme leider keinen D4 im Baumarkt und beim großen Onlinehändler kann ich auch nichts gescheites unter D4 finden
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2019 um 22:33 Uhr
  10. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    1.333
    Ort:
    Corsica
    siehe:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    ... findet man eigentlich schon... z.B.: Soudal Pro P40

    nein, du brauchst schon einen D4 für draußen doch hat der bei Kopfbändern nichts zu suchen, da die ohne Leim halten (müssen)
    und nur mit Holzdübel (nicht Buche) gesichert sind.

    ähm:
    nach außen, der Abstand der Pfosten zueinander ist oben gemessen größer als unten am Boden.
    Das muss aber nicht unbedingt so sein, ist nur schöner wenn die unter seitlicher Last dann gerade stehen und
    das Spiel im H-Anker ist verringert und bekommt im weiteren Sinn mehr halt

    Ehrlich, ich denke die H-Anker sind für seitliche Kräfte nicht geeignet.
    Die halten zwar bombig in Beton doch sind sie in erster Linie für senkrechte Stützlasten ausgelegt.
    hier sollten die Pfosten durch eine Diagonale (Strebe) zum Boden unterstützt werden (gegen die Zugrichtung der Leinen).

    oder wie ich, mit einem Erdbohrer (evt. ausleihen) Loch buddeln, Pfosten mit Bitumen streichen und einsetzen.
    Da gibt es dann mehrere Möglichkeiten den Pfosten vor dem durchfaulen zu schützen. --> tantegoogle
     
  11. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.194
    Beim Kopfbandzapfen ist die Höhe ja automatisch beschränkt.
    Der senkrechte Zapfen (der am Ständer) könnte sogar durchgehen. Zum Schutz vor von oben eindringendem Wasser wird man das aber nicht machen.
    Die Zapfenvebindungen mit Holznagel gesichert kommen auch ohne Leim aus.
    D4 Leim dürfte aber auch nicht schwierig zu bekommen sein. Hier z.B. Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Propellerleim dürfte ähnlich geeignet sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2019 um 13:10 Uhr
  12. Bowser

    Bowser ww-fichte

    Beiträge:
    19
    Ort:
    Salzgitter
    Danke für die Hinweise. Mein Eifer war schneller als der Post hier.
    Habe bereits die Balken geholt, gesägt und drei mal gestrichen. Die Löcher sind auch vorbereitet.
    Es fehlt Eigtl nur noch der Anker und das Verbinden der Balken...

    Ich möchte deshalb eigentlich nicht von vorne anfangen und die Balken bekomme ich auch nicht geschenkt :emoji_frowning2:

    Eine verrückte Idee statt der strebe unten.

    Wäre es nicht auch eine Option mittig einen Balken von oben zu setzen?
    So werden die beiden Pfosten doch gestärkt. Und ich könnte in den oberen verbindunsbalken eine einfache Schaukel installieren.
    So könnten die Kids schaukeln, wenn mal keine Wäsche hängt.
    Nur als verrückte Idee.
    Wäre das stabiler für die seitlichen Kräfte?
     
  13. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    1.333
    Ort:
    Corsica
    :emoji_astonished: fragt sich dann nur in welche Richtung die dann schaukeln und wie oft...
    nee, das klappt so nicht.
    Du musst in "Dreiecke" sprich Diagonalen denken.
    dein obenauf gelegter Balken fällt zusammen wie ein Kartenhaus.

    Du brauchst eine Alternative zu den H-Ankern oder eine Diagonale ins Erdreich.

    Zum verbinden der Balken (Kopfbänder) sind auch Tellerkopfschrauben/Holzbauschrauben denkbar und legitim.
    Müsstest also nur die Kopfbänder 45° beidseitig absägen.
     
  14. Bowser

    Bowser ww-fichte

    Beiträge:
    19
    Ort:
    Salzgitter

    Okay. Danke.
    Dann brauche ich wohl die stützen.
    Habe nur noch eine Amateurfrage:

    Wenn ich die Kanthölzer einbetoniere haben sie nur einen besseren Halt, weil eine größere Fläche von Ihnen unter der Erde ist?
    Also im
    Vergleich zum H-Anker meine ich.
    Muss msl überlegen ob ich dann doch neue Träger hole.
    Stützen kosten ja auch was :emoji_frowning2:
     
  15. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    1.333
    Ort:
    Corsica
    auf jeden Fall.
    Mehr Fläche und das bessere Hebelverhältniss.

    1/3 der Länge über dem Boden sollte das Loch min. tief sein + Drainage.

    Die Pfosten müssen unten am Grund gegen Staunässe geschützt werden,
    also unten eine Schicht grobe/große Kieselsteine einlegen und feststampfen worauf der Balken stehen kann.
    (Drainage)

    Ein Maurer hat mir mal gesagt, dass es besser wäre nicht komplett einzubetonieren sondern nur in Schichten
    (feiner Kies | Beton | feiner Kies | usw.) ob das besser ist, weiss ich nicht. Das Wasser kann bestimmt so besser ablaufen.

    Hast du die H-Anker schon? bevor du jetzt neue Balken kaufst... evt. doch 2 Streben mit U-Pfostenträger?
     
  16. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    1.333
    Ort:
    Corsica
    Pfostenträger / Bodenhülse fällt mir gerade noch ein, wäre zumindest besser als H-Anker,
    wird aber auch das wackeln anfangen bei einem Hebel von 1,7m...
     
  17. ChristophW

    ChristophW ww-robinie

    Beiträge:
    1.599
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Was soll den an einem einbetoniertem H-Pfostenträger wackeln gegenüber einem eingegraben Pfosten?
     
  18. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    1.333
    Ort:
    Corsica
    die sind nicht für größere seitliche Beanspruchung ausgelegt bzw. die angedachte Verbindung zum Pfosten.
    Im Beton halten die natürlich zweifelsfrei.
    Habe von den Dingern etwa schon 50-60 Stück einbetoniert. (2 Ställe und Nebengebäude)
    Die 2 Laschen biegst du fast schon mit der Hand auseinander aber selbst wenn die richtig ausgerichtet sind,
    (Laschen in seitlicher Zugrichtung) wird das einfach nicht steif genug, trotz der Schrauben.
    In die andere Richtung halten nur die 2 Schrauben, selbst wenn das M12 sind, ist der Hebel (1,7m) gewaltig.
    Einen 90x90 Balken reiss ich dir da mit etwas hin und her raus u. a. weil die unterste Schraube zu weit unten sitzt, je nach
    Hersteller manchmal nur auf 5cm ab Kante. (gut, man könnte dann auch selber ein Loch weiter oben bohren)
    Balken werden auch noch schwinden, wobei man hier die obere Schraube nachziehen kann, bei der unteren
    müßtest du die Laschen mit zusammendrücken, was aber kaum möglich ist.
    Heisst die Balken haben Spiel, die Schraubenlöcher leiern immer mehr aus etc.

    Wie gesagt, die seitlichen Kräfte muss schon die Konstruktion selber aushalten können, da helfen die
    H-Anker nur äußerst wenig.
    Beim Zaunbau wird deswegen immer noch eine Versteifung empfohlen...

    Bei einem Wäscheständer macht es ja Sinn die Leinen zumindest soweit zu spannen, dass die nicht total durchhängen.
    Billige Wäscheleinen tun dies aber schon sehr bald, also kauf ich stabilere, und wenn ich schon dabei bin auch dickere (auch besser für die Wäsche, meine sind jetzt 5-6mm ummanteltes Relingseil... hatte ich übrig) und die müssen dann schon mit ein paar Kilos gezogen werden plus die Windbelastung.
    Mit größer werdenden Abstand muss mehr gezogen werden, weswegen ich es bei 3m belassen habe.
    Da kommt ein ganz schönes Drehmoment zusammen bzw. Hebel wenn wir die offene Seite des H-Ankers hernehmen.
    (Komme ganz grob auf ca. 400Nm pro Pfosten Drehmoment oder ca. 140 kg Hebel quer an den Schrauben in unbelasteten Zustand bei einer
    Vorspannung von etwa 45kg (geschätzt) bei 6-8 normalen Leinen in 1,7m Höhe, wenn ich mich jetzt nicht verrechnet habe...:emoji_nerd::emoji_thinking:)
    Wie auch immer, es ist einiges.

    Nasse Wäsche bei Wind, die an einem gespannten Seil hängt, wäre jetzt etwas zu kompliziert mit Durchhang,
    Vorspannung und Seileigenschaften...aber es ist ein x-faches was dazu kommt.
    (Deswegen ist die Seilbefestigung in Hochseilgärten nicht ohne...so nebenbei)
    Die Windlast würde ja meist quer zur Leinenrichtung ansetzen... da wäre es beinahe schon schlauer die Laschen doch um 90° Grad zu drehen, hm... ich sag ja, ungeeignet.
    Da kann ein vollflächig, korrekt einbetonierter Pfosten auf 60-70cm Tiefe mehr dagegenhalten und das in allen Richtungen.

    Letztendlich ist es ja nur ein Wäscheständer :emoji_stuck_out_tongue_winking_eye: doch einen Wackeldackel kann ich mir für 100,- auch kaufen und fertig.
    Wenn das allerdings egal ist, dann tut´s auch für einen begrenzten Zeitraum ein H-Anker,
    nur Kinder sollten dann nicht dran schaukeln.

    Dies war Teil I der theoretischen Betrachtungen:emoji_thermometer_face: zum Bau eines Wäscheständers.
    Teil II und III sind in Vorbereitung bevor es an die Planung zur Umsetzung geht.:emoji_anguished:
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2019 um 18:07 Uhr
  19. Bowser

    Bowser ww-fichte

    Beiträge:
    19
    Ort:
    Salzgitter
    Hi. Anker und Beton wollte ich Eigtl Montag holen.
    Wie meinst du das mit dem U-Träger und streben?
    Könntest du, sofern es deine Zeit zulässt das kurz skizzieren?
    Reicht ganz grob. Ich kann da gerade nicht ganz folgen :emoji_frowning2:

    Vielen Dank.
    Beim nächsten mal schreibe ich erst hier :emoji_slight_smile:
     
  20. ChristophW

    ChristophW ww-robinie

    Beiträge:
    1.599
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Scheinbar verwenden wir da unterschiedliche Qualitäten :emoji_wink:
    Beispielsweise diese hab ich schon verwendet
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Die 90x90 biegen sich mit Balken drin bei mir kein Stück, mit den passenden Schrauben überhaupt kein Vergleich zu irgendwelchen Bodenhülsen oder einfach in die Erde gesteckt... Und über ne Wäscheleine lachen die doch, klar kann man es noch aussteifen aber das ist ja nun kein Carport...
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2019 um 19:48 Uhr
  21. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    1.333
    Ort:
    Corsica
    die Teile die direkt in den Boden gesteckt werden, von denen brauchen wir gar nicht reden.
    Die Bodenhülsen die ich gemeint habe werden mit z.B Chemiedübel angeschraubt und halten mindestens so gut wenn nicht besser.

    Die H-Anker habe ich größtenteils bei dem gleichen Fuchs gekauft, von daher kenne ich die.
    Ich bleib dabei, wäre mir nicht stabil genug und man bräuchte Unmengen an Beton sonst ist das, das erste was raushebelt

    waeschestaender_II.png
    Auf der Skizze ist der Pfosten in der Erde, da brauchst du keine Strebe, gilt also
    nur, falls du bei den H-Ankern bleibst.

    die Strebe ist etwas zu lang geraten bei 1m Abstand
     
  22. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    1.333
    Ort:
    Corsica
    Nachtrag
    ...
    die Streben stützen von innen ab...
     
  23. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.194
    Nur den Einbetonierten kann man wirklich als dreiwertiges Lager, also als fest eingespanntes, betrachten.
    Den Pfostenträger nur als zweiwertiges; also wie einGelenk. Zumindest wenns um höhere Belastung geht.
     
  24. flywolf

    flywolf ww-kiefer

    Beiträge:
    52
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo
    ICH würde an beiden Pfosten jeweils ZWEI 80er U-Eisen anschrauben, die Öffnung jeweils nach außen in Zugrichtung.
    Wenn die ca 1m in ein mit Erdbohrer gebohrtes Loch in der Erde stecken (inclusive Beton) und auf ca 50cm mit den Pfosten verbunden sind denke ich kannst du die Wäscheleine spannen bis sie singt.

    Gruß Wolfgang
     
  25. ChristophW

    ChristophW ww-robinie

    Beiträge:
    1.599
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Also ich dachte es geht um normale Wäsche... :emoji_thinking:
    Und ein Gelenk mit zwei festen Achsen? :emoji_thinking:
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden