Eichenbohlen weiß fleckig durch Osmo TopOil

Cornelia

ww-pappel
Mitglied seit
12 November 2020
Beiträge
6
Ort
Potsdam
Hallo zusammen,

wie so viele zur Zeit (und ich hoffe ihr lest die Frage trotzdem weiter) hab auch ich gedacht: Ich bau mir mal fix einen Esstisch. Nach verschiedenen anderen Schwierigkeiten, ist der Tisch nach dem ölen nun leider weiß fleckig.

Ich bin wie folgt vorgegangen:
Ich habe Eichenbohlen besorgt, welche ich zuerst lange abgeschliffen habe. Dabei habe ich erst ne 80 Körnung genommen (teilweise sogar 40er), dann 180 und abschließend 320. Ich dachte so umgehe ich auf jeden Fall Kratzer, die man nach dem ölen sonst ja doppelt sieht...

Für die Oberflächenbehandlung habe ich mich für das Osmo TopOil natural 3068 entschieden. Diese Entscheidung war schwierig, aber nachdem ich lange und viel gelesen habe, dachte ich es wäre das richtige: lebensmittelecht und durch die Pigmentierung würde das Holz nicht dunkler werden. Ein leichter Weiß-Effekt war mir durchaus recht. Wohlbemerkt: ein leichter Weiß-Effekt.
Ich habe das Öl wie angegeben aufgetragen. Das heißt, zuerst ein Anstrich mit einer Mikrofaserrolle, ca. 12 Stunden Trocknungszeit und dann der zweite Anstrich mittels eines Mikrofasertuchs.

Leider sind die Bohlen nun total fleckig. Insgesamt sieht es auch, als ob größtenteils zu viel Öl verwendet wurde, welches jetzt auf der Oberfläche ausgehärtet ist und an manchen Stellen ist es eingezogen. Ich habe versucht den zweiten Anstrich möglichst dünn zu verteilen, damit das Öl auch nicht an den Seiten runterläuft. Aber scheinbar ist mir das nicht geglückt. Ich muss aber auch zugeben, dass mir das dünn auftragen aufgrund der klebrigen Wachskonsistenz auch sehr schwer gefallen ist. Oder habe ich doch etwas anderes falsch gemacht?? War es vielleicht falsch ein Mikrofasertuch für den zweiten Anstrich zu benutzen?

Ich wäre euch dankbar, wenn mir jemand sagen kann, wie ich meine Bohlen noch retten kann!

Ich denke ich muss sie erneut abschleifen, um das überschüssige Hartwachsöl runter zu bekommen. Aber mit welcher Körnung... Ist 320iger zu fein? Und vor allem: was mache ich dann? Nochmal neu mit dem Osmo TopOil behandeln? Habe Angst, dass mir das gleiche dann wieder blüht.... Aber ohne erneute Behandlung ist der Tisch bestimmt nicht "sicher", oder? Wie gesagt, es soll ein Esstisch werden, ich habe zwei kleine Kinder und liebe Rotwein :emoji_wink: Oder gibt es eine andere Möglichkeit?

Danke schonmal für die Hilfe!
Viele Grüße Cornelia

PS: In Echt sieht es noch schlimmer aus als auf den Fotos, aber ich hoffe ihr wisst nun, was ich meine...

IMG-20201112-WA0000.jpg IMG-20201112-WA0001.jpg IMG-20201112-WA0002.jpg
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.281
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

der Sprung von 80er oder gar 40er Körnung auf 180 und dann sogar 320 ist viel zu groß. Max sollte eine Körnung überschritten werden.
Gängige Körnungen in Reihenfolge wären 40er, 60er, 80er, 100er, 120er, 150er, 180er, 220, 240, 280, 320. gerade bei den niedrigen Körnungen bis 100 lass ich ungern eine Körnung aus.

Die Stellen sehen aus als ob die dunkleren gar kein Material abbekommen hätten. Könnte z.B. durch unterschiedliches Schleifen passieren.
Auch Körnung 320 finde ich zum ölen gerade bei Eiche zu fein. Eiche schleife ich bis 150.
Mikrofaser ist zumindest bei reinen Wachsoberflächen ungeeignet da das fast wie Schleifpapier wirkt, in Bezug auf die Wachspartikel nicht beim Holz. Zum Ölen nutze ich ein altes T- Shirt.
 

blueball

ww-robinie
Mitglied seit
14 März 2015
Beiträge
3.363
Alter
51
Ort
Bruchsal
Sieht aus wie Schleiffehler. Wie schon gesagt wurde, deine Sprünge waren deutlich zu grob.
Heißt... Bitte noch einmal von vorne
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
2.804
Ort
Ortenberg
Als Tipp um Schleifpapier zu sparen: Ich würde die Oberfläche erst mal mit einer Ziehklinge abziehen um den größten Teil des Top Oils schon mal runter zu kriegen. Sonst kannst du am Anfang alle 20cm ein neues Blatt auflegen weil die sich sehr schnell zusetzen.
Generell, auch wenn die Oberfläche dann wieder sauber ist sollte das Schleifpapier häufiger gewechselt werden als die meisten meinen. Wenn das nicht mehr scharf ist, fühlt sich die Oberfläche nach dem schleifen zwar erst mal glatt aus, aber die nur zusammengedrückten Fasern stehen dann wieder auf und die Oberfläche wird rau und optisch unregelmäsig. Ich würde auch maximal bis 180, eher 120 oder 150 schleifen.
Was mich wundert: Die einzelnen Bohlen sind noch nicht verleimt, aber schon oberflächenbehandelt. Wenn du eine geschlossene Tischplatte haben möchtest dann musst du die Oberfläche nach dem Verleimen auftragen.
 
Zuletzt bearbeitet:

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.357
Ort
Dortmund
Bei pigmentierten Ölen sollte man nicht so fein schleifen. Die Pigmente brauchen die "Riefen", um sich zu verankern. Bei Eiche reicht da oft schon Korn 120, maximal 150. Maschinenschliff wird oft feiner, insofern würde ich zum Schluss von Hand in Maserrichtung einmal drüberschleifen.

Du schreibst was von klebriger Wachskonsistenz: Das ist nicht das, wie ich Topoil kenne. Das ist recht dünnflüssig und überhaupt nicht klebrig. Erst wenn das Lösemittel verfliegt, wird es mit der Zeit klebrig.

Theoretisch kann man Topoil einfach nur streichen und trocknen lassen. Ich würde aber bei pigmentiertem Öl empfehlen, nach etwas Einzugszeit nochmal gleichmäßig die Oberfläche auszustreichen. Persönlich verwende ich gerne Spülschwämme zum auftragen und späterem Verschlichten (ausstreichen). Pinsel geht auch. Ob eine Rolle auch funktioniert, müsste man probieren.

Auftrag mit Mikrofaser ist unüblich, würde ich nicht machen. Zweiter Auftrag geht auch gut mit Spülschwamm. Du kannst auch mit Pinsel arbeiten und dann mit Lappen dünner ausstreichen. Oder direkt mit Lappen dünnen Auftrag machen.

Ich würde dir empfehlen, erstmal an einem Muster auszuprobieren, damit du ein Gefühl für dafür bekommst.
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.751
Ort
Oldenburg
Vor dem weitern Schleifen sollte TopOil gut mehrere Tage durchtrocknen. Sonst setzt sich das Schleifpapier gleich zu.
 

Cornelia

ww-pappel
Mitglied seit
12 November 2020
Beiträge
6
Ort
Potsdam
Guten Morgen!

Vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten!! Da hab ich wohl einiges falsch gemacht.... Aber nun gut, es ist ja auch mein erstes Holzprojekt.

Dann werde ich jetzt also nochmal schleifen.... mit 80 Korn den Wachs runter und dann mit 100 und 120 oder 150.

Ein paar Fragen hab ich allerdings noch. Damit es jetzt auch wirklich klappt....
1. Wischt ihr das Holz nach dem Schleifen und absaugen feucht ab? Oder reicht absaugen und dann kann ich ölen?
2. Muss ich das Holz vor dem zweiten Auftragen irgendwie behandeln? Spricht ein Zwischenschliff machen? Wenn ja, welche Körnung nehme ich hier? Zweimal Auftragen muss aber schon sein, oder?

Ansonsten habe ich mir schon ein paar alte T-Shirts rausgesucht. So hat mein Mann auch wieder Platz im Schrank :emoji_wink: Damit will ich das überschüssige Öl nach dem auftragen runterholen. Ein Spülschwamm liegt auch bereit, mal sehen wie es besser geht. Mein Kredo für den zweiten Versuch: Nach dem Auftragen und kurzer Trocknungszeit (vielleicht 30 Minuten?) gut abreiben!

So, ich hoffe ich hab an alles gedacht und alle eure Tipps berücksichtigt.

Noch kurz zu zwei eurer Hinweise:
- eine Ziehklinge besitze ich leider nicht. Und ehrlich gesagt traue ich mich da auch nicht so richtig ran, zu groß die Sorge, dass ich Rillen produziere.
- die Bohlen werden nicht verleimt, sondern so einzeln auf fertigen Tischbeinen verschraubt. Daher erfolgte die Oberflächenbehandlung bereits jetzt.

Danke nochmal!
Gruß Cornelia
 

Cornelia

ww-pappel
Mitglied seit
12 November 2020
Beiträge
6
Ort
Potsdam
So, kurzes Update:

Ich habe alles abgeschliffen und neu geölt. Diesmal habe ich drauf geachtet wenig Öl zu nehmen und ne dies gut zu verteilen. Nachdem die ersten Stellen stumpf waren, haben ich das Holz mit einem T-Shirt abgerieben. Bisher sieht es sehr gut aus. Ich hoffe, dass ich jetzt nicht zu viel runtergenommen habe. Morgen mache ich die zweite Schicht. Bin optimistisch! Danke nochmal!
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
2.804
Ort
Ortenberg
Ich hoffe dass sich dein Mann auch über den Platz im Kleiderschrank freut. Meine Frau und ich sind uns da oft nicht einig was meine Lieblingsklamotten sein sollten. :emoji_wink:
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.357
Ort
Dortmund
Zwischenschliff: Ein wenig mit Korn 320 drüberstreicheln. Nur so viel, dass es sich auf der Oberfläche glatt anfühlt.

Wenn du gut dünn arbeitest, würde ich ruhig insgesamt 3-4 mal auftragen. Wenn das Holz gesättigt ist, reicht ja, eine ganz dünne Schicht mit Lappen aufzubringen. Das geht ganz schnell.
 

Cornelia

ww-pappel
Mitglied seit
12 November 2020
Beiträge
6
Ort
Potsdam
Zwischenschliff: Ein wenig mit Korn 320 drüberstreicheln. Nur so viel, dass es sich auf der Oberfläche glatt anfühlt.

Wenn du gut dünn arbeitest, würde ich ruhig insgesamt 3-4 mal auftragen. Wenn das Holz gesättigt ist, reicht ja, eine ganz dünne Schicht mit Lappen aufzubringen. Das geht ganz schnell.
Danke für die Antwort.
Ehrlich gesagt finde ich das Holz bereits glatt. Dann ist es also nicht unbedingt nötig?
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
2.804
Ort
Ortenberg
Es werden durch das ölen normalerweise nochmal Holzfasern aufstehen, die kappt man mit ganz feinem Abziehen mit 280er-320er Schleifpapier und ölt nochmal. Wenn es danach dann glatt bleibt hat man eine sehr gute Oberfläche die z.B. durch kurzzeitigen Rotweineinfluss nicht mehr zu beeindrucken ist. Im Lauf der Zeit wird so eine Oberfläche dann wieder ein bisschen stumpfer, lässt sich aber problemlos nachölen.
 
Oben Unten