Durchlässigkeit Holzbalkendecke

glenwood25

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2008
Beiträge
632
Ort
25 km südlich Ulm
Hallo Kollegen,

habe aktuell nen Kunden (Ingenieur) der eine seiner Mietwohnungen saniert. Haus ist Bj. 62. Saniert wird das OG.
Holzbalkendecken mit Schlackenfüllung. Drauf Fichte Riemenböden.
Angedacht war von mir, bestmögliche Trittschalldämmung, dann entweder Laminat oder Vinyl. ZEG hätte ne Dämmmatte mit 3mm und 2,8 kg/qm.
M.E. wäre das die optimale Lösung. Laminat oder Vinyl im Hinblick auf Mietwohnung. Bei eigener Nutzung eher Parkett.
Jetzt hat er sich durchs I-Net gelesen und meint, 5mm Weichfaserdämmung mit schwimmend verlegtem Parkett wären im Hinblick auf die Dampfdurchlässigkeit der Zimmerdecke besser als mit der "Sperrschicht" durch "Plastik"-Dämmmatte und Laminat.
Denke zwar, dass ich mit meiner Lösung mehr Vor-als Nachteile generiere. Aber bei Ingenieuren zählen halt Fakten und keine Glaubensbekenntnisse.
Wenn sich dann der untere Mieter über miese Schalldämmung beklagt und der Parkett evtl. in kurzer Zeit grausig aussieht, dann will niemand mehr wissen, auf wessen Mist die Idee gewachsen ist.
Wie seht ihr das Ganze.
Kunde ist König und so machen, oder abraten?

Gruß
Gerhard
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
3.281
Alter
70
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Hallo Gerhard,

habe in meinem Haus auch eine Holzbalkendecke zum OG. Ein Bekannter wohnte etliche Jahre im OG, davon einige Jahre mit Teppichboden, den ich gelegt hatte. Später, auf Wunsch meines Bekannten, habe ich ein schwimmend verlegtes Esche-Parkett eingebracht.

Fazit: Der Parkettboden trägt deutlich mehr Trittschall ein als der Teppichboden. Der Unterschied ist/war signifikant, Dämmmatten etc. hin oder her!

In Deinem Falle bleibt wohl kaum eine andere Lösung als die Erfüllung des Eigentümerwunsches. Einen entsprechenden Vermerk kannst Du ja in die Auftragsbestätigung einfügen.
 

Sebas

ww-birnbaum
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
221
Hallo zusammen,

bei uns im Haus (altes Bauernhaus) wurde in den 60ern ein Estrich mit Bitumensperrbahn in den ungedämmten Dachboden eingebaut. Als wir übernahmen zeigten die Lehmwickel in der Decke deutlich Schimmel, offensichtlich weil die Dampfsperre auf der kalten Seite war.

In deinem Fall aber sind ja beide Seiten bewohnt und beheizt, da gibt es keine kalte Seite, ergo kein Problem.

Ich würde trotzdem lieber Holz als Plastik einbauen, soll ja auch anständige Mieter geben. Aber das ist meine Meinung.

Viele Grüße,
Sebastian
 

glenwood25

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2008
Beiträge
632
Ort
25 km südlich Ulm
Danke Elmar für deine Einschätzung.
Zumal ich auf eigene Erfahrung mehr Wert lege als auf theoretische Koeffizienzwerte die im Grunde nicht viel aussagen.
Ja, das mit dem Vermerk in der AB wär ne Lösung. Eigentlich ne Sache für nen Bauphysiker.

Gruß
Gerhard
 

glenwood25

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2008
Beiträge
632
Ort
25 km südlich Ulm
In deinem Fall aber sind ja beide Seiten bewohnt und beheizt, da gibt es keine kalte Seite, ergo kein Problem.

Ich würde trotzdem lieber Holz als Plastik einbauen, soll ja auch anständige Mieter geben. Aber das ist meine Meinung.
Habe einfach zu oft erlebt wie "sorglos" mit den Böden umgegangen wird. Da können Laminat u. Vinyl deutlich mehr ab.
Selbstgenutzt, kein Thema. Aber vermietet..........
Aber wahrscheinlich hast du Recht. Meine Aversion stammt u.a. aus selbst erlebtem.
Und ausgerechnet heute war auch noch ein Bericht in der Tageszeitung von Mietnomaden im Nachbarort. Zigtausend Schaden.............

Danke und Gruß
Gerhard
 

Holz-Christian

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
4.647
Alter
45
Ort
Bayerischer Wald
Servus, wenn dann Vinyl.
Laminat ist in Sachen Trittschall und auch Raumakustik eine Katastrophe.
Außerdem hat Vollvinyl selbst schon ordentlich Masse.

Parkett schwimmend auf Holzweichfaser?
Das dürfte nicht gutgehen, da die Holzfaserplatte viel zu nachgiebig ist, da treten sich in kurzer Zeit Parkettverbindungen auseinander.
 
Zuletzt bearbeitet:

glenwood25

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2008
Beiträge
632
Ort
25 km südlich Ulm
Hallo Christian,

das mit den Weichfaserplatten u. Parkett hatte ich so nicht gesehen. Du denkst nicht, dass sich die Last verteilt?
Bei Parkett hatte ich bislang diesbezüglich am wenigsten Bedenken.

Der Mann kommt aus einer Bauernfamilie. Da muss alles atmen können. Etwas abzudecken, abzusperren in jedweder Form, ist da gedanklich nicht vorgesehen.

Wie gesagt, er hat sich im Internet Infos geholt. Wie wir alle wissen, findet man Zu Jeder Meinung eine Bestätigung. Muss nur lange genug suchen.

Separate Dampfsperrfolie war eh nie vorgesehen. Bei der 2,8 kg Matte ist es halt wohl oder übel inklu.
Eine voll „natürliche“ Lösung gibt es scheinbar nicht. Eine „Kröte“ muss er wohl schlucken.
Weiß bloss noch nicht, WIE ich ihm das vermittle.

Gruß
Gerhard
 

glenwood25

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2008
Beiträge
632
Ort
25 km südlich Ulm
Kork hatte ich ja gar nicht auf dem Schirm. Danke für den GedankenAnstoß.
Aber statt dem 2mm Rollkork muss es doch noch was anderes geben. Mal morgen meine Höker abklappern

Gruß
Gerhard
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
6.369
Ort
heidelberg
Moin

Angedacht war von mir, bestmögliche Trittschalldämmung, dann entweder Laminat oder Vinyl. ZEG hätte ne Dämmmatte mit 3mm und 2,8 kg/qm.
M.E. wäre das die optimale Lösung. Laminat oder Vinyl im Hinblick auf Mietwohnung. Bei eigener Nutzung eher Parkett.
Laminat auf keinen Fall , ist einfach deutlich lauter als andere Bodenbeläge .

Ich hab auch schon in einigen Mietwohnungen die Böden saniert .
Für eine Baugenossenschaft , die , wenn ein Mieter auszieht , immer die Türen , den Boden und das Bad saniert .

Wir haben jetzt schon einige Male die Estrichplatten von Fermacell verlegt , gibt´s in 30 und 40 mm Dicke .
Drunter fasergebundene Schüttung , kann man so ab 30 mm Dicke verwenden .
Macht in diesen Wohnungen keine Probleme , da die Räume immer zwischen 260 und 280 cm hoch sind .

Bin von der Qualität absolut überzeugt , und ich hab in den letzten 30 Jahren einiges ausprobiert , um einfache Böden akkustisch leiser zu machen .
Nachteil ist eben der Platzverlust .
Verbunden mit höheren Kosten für das Material .
Aber das Ergebniss ist wirklich überzeugend .

Als Bodenbelag würde ich auch ein Korkparkett wählen , bringt nochmal einiges bei der Lärmreduzierung .

Gruß
 

Micha83

ww-robinie
Mitglied seit
29 Januar 2014
Beiträge
815
Ort
01561
Wir haben in den Kinderzimmern auch Kork Klick Parkett auf Holzbalken decke verlegt.
Unterseite Kork als Trittschalldämmung, nutzschicht ist dickerer Kork.
Die Kinder nehmen ja nicht viel Rücksicht.
Der sieht nach teils 7 Jahren noch echt gut aus.
Was er nicht mag, ist stehendes Wasser.
Die größten Schrammen hab ich selbst gemacht, beim Schränke rücken.:emoji_poop:
Gruß Micha
 
Oben Unten