Das etwas andere Geschenk.

wouldchuck

ww-pappel
Registriert
9. September 2008
Beiträge
5
Ort
SH
Moin!

Ich war mit meiner Holden in Schweden im Paddelurlaub und griff mir eines langweiligen Augenblicks einen Fichtenscheit (vermute ich, sehr leichtes, helles Holz) und fing an, daran herumzuschnitzen und heraus kam nach einiger Zeit ein ganz persönliches "Spielzeug" für meine Freundin. Wir scherzten ein wenig und da kam mir die Idee, die Sache zu Hause zu vollenden: sprich glatt zu schleifen und zu behandeln, damit sie es unter Umständen auch verwenden kann :rolleyes:

Nun. Unsere heimische Werkstatt ist voll mit schönen Dingen, das schleifen wird also kein Problem werden nur mache ich mir Gedanken über die Beschichtung!
Ich stelle es mir so vor, dass man später noch schön die Maserung erkennen kann, sprich eine klare Beschichtung, eine spiegelglatte Oberfläche sollte es bekommen und vor allem sollte es (schleim-)hautverträglich sein! Was tun?

Ihr habt doch sicher von den Holdis aus dem Odenwald gehört oder?
Das ist ja Produktion im großen Stil, und die haben eben eine "geheime" Lasur und ein angeblich "spezielles" System wie sie diese Auftragen, doch in der Doku darüber (siehe Youtube: [ame=http://www.youtube.com/watch?v=JVMrm7o9diY]YouTube - Dildos aus Buchen[/ame]) sieht man die Frau auch lediglich irgendeine Lasur oder einen Lack von Hand aufpinseln.
In ihren Beschreibungen liest man, dass es sich um geprüften und DIN genormten Lack handelt, der auch bei Kinderspielzeugen eingesetzt wird. Ok. Habe ich mir gedacht. Doch worauf muss ich noch achten? Ist eine Grundierung (Primer) oder eine Ölung von Nöten? Wie viele Schichten sollte ich etwa anpeilen? Wie bekomme ich ein makelloses Finish hin, wenn ich ohne großes Brimborium vor meinen leider immer noch bei mir wohnenden Eltern das Geschenk spritzen will? Mit einem Pinsel doch wohl kaum! Politur?

Bis jetzt liegt das gute Stück noch komplett unbehandelt neben mir. Ich freue mich auf eure Antworten und Ratschläge!

Liebe Grüße,
der wouldchuck (weil es den woodchuck schon gibt!)
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.353
Ort
Dortmund
Es gibt einen anderen Hersteller, der ölt seine Holzdildos. Ich denke, lackieren wie ölen sind mögliche Alternativen.

Bei Lack könnte ich mir vorstellen, dass man gut im Tauchverfahren Lack aufbringen kann. Allerdings für ein Einzelstück eher nicht machbar, da bräuchte man ja erstmal recht viel Lack.

Als Lack müsstest du was gut wasserfestes benutzen. Da fällt mir ölbasierter Bootslack ein. Oder andere ölbasierte Lacke von Naturfarbenherstellern. Solche Lacke sind meist auch für Kinderspielzeug freigegeben bzw. speichel- und schweißecht. Und die Inhaltsstoffe sind vollständig deklariert, insofern weiß man, womit man da rumspielt. Schau dich mal bei biopin.de, auro.de, leinos.de, livos.de um.

Es gibt natürlich auch moderne 2K-Lacke, die sehr widerstandsfähig sind, da weiß ich aber nicht, wie unproblematisch die auf der Haut sind, gerade was Allergien angeht.

Ölen: Ich glaub, ich würd mit Osmo Hartwachsöl erste Versuche machen, alternativ ein gut strapazierfähiges Hartöl und Natural Finish-Öl zum Schluß. Wenn du ölst, wirst du aber eher mattere Oberflächen erhalten, wobei aber die Natürlichkeit der Holzoberfläche mehr erhalten bleibt.
 

wouldchuck

ww-pappel
Registriert
9. September 2008
Beiträge
5
Ort
SH
Mahlzeit =)

Das klingt ja schon mal sehr gut alles. Das mit dem Tauchen habe ich mir auch überlegt. Nachteil wär allerdings die Entstehung von Lecknasen an der Unterseite aber damit könnte ich leben. Dann habe ich etwas über verschiedene Verdünnungen beim Lackieren gelesen (beim Bootsbereich). So trägt man bei 10 Schichten die ersten 5 mit 50% Verdünnung auf, wodurch der Lack besser einziehen kann und reduziert dann die Verdünnung. Angenommen, ich habe eine verschließbare Dose oder etwas vergleichbares - es wär doch sicherlich möglich ohne großartigen Qualitätsverlust dieses Tauchbecken (plastikdose) gefüllt und verschlossen aufzubewahren während die Schichten trocknen.

Oder ich pinsel die ersten schichten und tauche nur beim Finish.
Ich mach mich mal schlau, wie man so bei Kinderspielzeug verfährt.
Ach und da ich nun kein Fachmann bin - solcherlei Kinderfreundliche Lacke erhalte ich doch sicher im hiesigen Baumarkt wie Max Bahr oder Bauhaus oder?

Livo, habe ich gelesen produziert viel auf Wasserbasis, das macht nen guten Eindruck - da in der Doku auch von Wasserbasis die Rede ist. Oder verwechsle ich Lasur mit Lackierung?

Was vermutet ihr, welches Verfahren dort angewandt wird? Erst lasieren und anschließend lackieren?

Ich geh mal schleifen. Ich danke für die Tipps und freue mich auf neue Antworten =)
 

Stephan1122384

ww-kirsche
Registriert
20. August 2008
Beiträge
145
Ort
Schleswig-Holstein
Also: Lecknasen sollen doch bei dem Projekt kein Problem sein *lach grins feix*

Kannste die Profis nich mal anschreiben und fragen ob Du ne Lackprobe haben kannst oder ( wenn der Mühe wert ) bei denen Dein Projekt mal in den Lack tunken kannst?

Und sicherheitshalber solltest Du auch mal nen HAutarzt oder Gynäkologen fragen wie problematisch das werden könnte!

Die Holzseite ist ja nur die EINE und die Gesundheit der Liebsten die Andere!!!!

Evtl. wäre es am BESTEN wenn die Liebste es zur Benutzung in ein Kondom verpackt!

Wäre evtl. auch hygieniescher!!!!

Gruß

Stephan
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.353
Ort
Dortmund
Du musst es auch nicht übertreiben mit dem Oberflächen-Finish. 3 mal mit Pinsel lackiert sollte auch reichen. Dann auch nur den ersten Auftrag verdünnen.

Bei Livos wäre es der Tunna 611 Klarlack, den du verwenden kannst. Bei Biopin.de geht sicherlich der Bootslack. Deren Klarlack oder Parkettlack hingegen würde ich nicht verwenden, mit dem bekommt man keine so schönen Oberflächen hin, sind ziemlich dick.

Bei Öllack kannst du übrigens vorher auch mit Leinöl-Firnis behandeln, als zusätzlicher Schutz. Selbst wenn die Lackschicht mal durchgescheuert sein sollte, ist dann noch Öl, was schützt :emoji_wink:

Und alle 5 Jahre mal ein Renovierungsanstrich bei regem Gebrauch ist ja auch kein Problem :emoji_wink:
 

wouldchuck

ww-pappel
Registriert
9. September 2008
Beiträge
5
Ort
SH
Wollen wir hoffen, dass der Gebrauch nicht zu rege wird :emoji_stuck_out_tongue:
Soll ja auch schön hinzustellen und anzuschauen sein.
Deshalb würde ich mich derzeit mal nach kreul lasur und lack umschauen in meinen hiesigen fachbetrieben, sodass ich mit der lasur schön die maserung hervorhebe und mit dem lack dann so 3 lagen mache. ich glaube das wird gut.

ich meld mich wenn ich weiter bin :emoji_wink:
 

wouldchuck

ww-pappel
Registriert
9. September 2008
Beiträge
5
Ort
SH
So. Habe bei LIVOS mal gestöbert und bin zu dem Entschluss gekommen,
"MELDOS-Naturharz-Hartöl Nr. 264" als Lasur zu benutzen um dann noch einige Schichten "TUNNA-Klarlack Nr. 611" aufzutragen. Klingt vernünftig.
Nun ist nur noch die Frage, wie viele Schichten ich jeweils nehme und vor allem was für Verdünnungen und vor aller allem :rolleyes: womit ich verdünne - entweicht die Verdünnung nicht? Da muss ich dann ja aaauch noch eine von LIVOS kaufen, die hautverträglich ist.

Ich benötige nochmal euren Rat,
vielen lieben Dank für alles bisher
hierzu Geschrieben, ihr habt mir
sehr weitergeholfen!

Liebe Grüße aus dem Norden,
wouldchuck
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.353
Ort
Dortmund
Wenn du den Tunna-Klarlack verwendest, würde ich mir nicht so recht teures Naturharz-Hartöl antun. In diesem Fall reicht ein ganz normaler Leinöl-Firnis (ca. 8 Euro pro Liter in fast jedem Baumarkt). Wenn du es doch nimmst, brauchst du es nicht zu verdünnen. Ob man Leinöl-Firnis zum grundieren 1:1 mit Terpentin oder Waschbenzin verdünnt - darüber gibt es selbst unter Experten Streit, ich würds in deinem Fall lassen.

Den Lack zu verdünnen ist eigentlich nicht nötig. Wenn doch, entweder den Original-Livos Verdünner wenn du auf Nummer sicher gehen willst. Oder Waschbenzin, was wohl funktionieren sollte, wo ich aber keine praktischen Erfahrungen mit habe.

Übrigens: Ich glaub, ich hatte mal einen Online-Shop gesehen, der superkleine Musterdosen von Livos im Programm hat. Weil du nicht viel brauchst, wäre das sehr kostensparend.
 

wouldchuck

ww-pappel
Registriert
9. September 2008
Beiträge
5
Ort
SH
Moin!

Ich schrieb den Herstellern mal eine e-Mail in der ich sie fragte, ob sie wohl so einem kleinen Einzelmann wie mir ihr Geheimnis anvertrauen würden. Da die Buchener aber ausgezeichnete Geschäftsleute sind, lehnten sie dieses Angebot natürlich ab und boten mir freundlicherweise einen Kompromiss an, bei dem ich wohl insgesamt am günstigsten weg komme. Ich werde das gute Stück einschicken und behandelt zurückerhalten.

Für nächste Projekte schaue ich hier in dieses Forum aber immer wieder gerne rein!
Vielen Dank für eure Tipps =)

Der wouldchuck.
 
Oben Unten