Couchtisch mit schrägen Tischbeinen

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
4.532
Ort
Ebstorf
Hallo,

die Beine auf eine Leiste dübeln (immer zwei Beine auf eine Leiste) und diese unter den Korpus schrauben.

Gruß

Ingo
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.551
Ort
Südniedersachsen
Hallo zusammmen,

ich komme auch nicht an Möbel Mirek ran. Eine Suche zeigt aber wohl den Tisch: https://www.google.com/search?q=retro-couchtisch-aus-eichenholz-texas-typ-67.html&client=firefox-b-d&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=TsD7IFmZhdZorM%3A%2CR1K0bZqE0927ZM%2C_&vet=1&usg=AI4_-kQ1aXvbKsooCCm1w7AcYJ_EjFU5tw&sa=X&ved=2ahUKEwi_hK-T75riAhVEYlAKHQZ3DFsQ9QEwAHoECAYQBA#imgrc=8MiIebCmjQ5EGM:&vet=1

(Weitere) Möglichkeiten:

- Beine oben schräg absägen.
- Gerade auf eine schräg zugesägte Platte montieren, die ihrerseits dann unter dem Tisch befestigt wird.
- Beine an kreuzförmige/diagonale schmale Zargen unter dem Tisch.
- Beine an eine "normale" schräg gearbeitete schmale Zarge.

Oder meintest Du: wie GENAU und eventuell WOMIT macht man das (jeweils)?

Rainer
 
Zuletzt bearbeitet:

welaloba

ww-robinie
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
2.392
Ort
Hofheim
Ich meine:
Bein lang genug herstellen, Zapfen anarbeiten und diesen in eine Bucheplatte einlassen. Dann lässt sich das ganze bequem anschrauben.
Ist aber im Prinzip nichts anderes als dübeln.
Gruß Werner
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
6.561
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Guuden,

OT:
Bitte nicht die Vorgehensweise beim Abrichten nachmachen, so wird es nicht unbedingt gerade.
Möglichst am Rand dickten ist auch nicht so sein Ding.
Von den fehlenden Ausrüstungen an der TKS mal ganz abgesehen.
 

KomBal

ww-fichte
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
21
Ort
Erbelbach
Danke für die vielen Antworten schon mal.
Ich finde die Idee mit der kreuzförmigen Zarge interessant, da ich diese Lösung auch optisch schön fände.
Wir würde ich dann die Tischbeine an der Zarge befestigen.
Sind Holzdübel hier stabil oder sollte man besser mit Schrauben oder mit einer Zapfenverbindung verwenden?
Da ich keine Erfahrung im Erstellen von Zapfenverbindungen habe, würde mich noch interessieren, wie diese genau aussehen würde, da sie ja schräg sein müsste und wie man sie genau ausarbeitet, damit sie am Ende auch passgenau ist.
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.551
Ort
Südniedersachsen
Hallo Kombal,

ich (Amateur) würd es mit einer Zapfenverbindung machen. Am besten durchgehend wie in der Skizze, das ist durch Sägen per Hand leichter herzustellen als ein kürzerer, abgesetzter Zapfen in einer nicht durchgehenden Nut. Man sieht dann allerdings den Zapfen oben am Bein, Abhilfe: Absetzen. Zapfen in die Zarge, Nut ins Bein. Nut/Zapfen 1/3 Materialstärke. Herstellen lässt sich das per Handsäge nach genauem Anreißen. Immer abwechselnd ein Stückchen von beiden Seiten am Riss entlang sägen. Wenn Du wenig Übung hast, etwas Übermaß nehmen, dann mit einem Beitel allmählich passend stechen, zur Not passend schleifen/feilen. Beim abgesetzten Zapfen benötigst Du etwas zum Freiräumen der Nut, am besten ein paar Bohrungen nebeneinander, den Rest per Beitel abstechen.

Es ginge auch auf einer Tischkreissäge, ist aber ein wenig umständlich, da das Schnittgut ja schräg und zur Decke ragend geführt werden müsste, man also erst eine Führung/Halterung für den Parallelanschlag basteln müsste.

Bandsäge ginge, erfordert wegen der schrägen Lage auch aber auch eine Vorrichtung zum geneigten Anlegen.

Frästisch ähnlich.

Meines Erachtens ist man bei vier Verbindungen per Hand schneller, als wenn man da Vorrichtungen baut und die Maschine dann noch genau einstellen muss. Wenn Du Dübeln willst ... halte ich für (etwas weniger aber) auch geeignet. Ich denke aber, das geht - besonders in die Stirnseite der Zarge - nur mit Schablone/Bohrhilfen.

Durch die Schrägstellung der Beine "wollen die bei Belastung nur in eine Richtung weg", unten weiter nach außen. Das geht einerseits natürlich durch die Verbindung mit der Zarge nicht, dazu ist sie ja da,, andererseits stützt sich die obere Bein-Stirnfläche an der Unterseite der Tischplatte ab. Es wäre daher optimal, aber zweitrangig, wenn Du das auch an der Stelle gut passend hinbekommst.

Schräges Bein.jpg

Rainer
 
Zuletzt bearbeitet:

KomBal

ww-fichte
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
21
Ort
Erbelbach
Hallo Rainer,

danke für die Antwort. Wenn cih das richtig verstanden habe, säge ich erst den Zapfen erst längs und setzte dann die äußeren Teile ab oder?

Aber bei der Herstellung des Schlitzes muss ich diesen ja schräg ausstemmen. Gibt es dafür einen Trick, wie man das im richtigen Winkel hinbekommt?
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.551
Ort
Südniedersachsen
Hallo,

offensichtlich hast Du Dich für den nicht sichtbaren, kürzeren Zapfen entschieden. Denn ansonsten könnstest Du den Schlitz ja auch durch Sägen herstellen, auf beiden Seiten bis an den Querriss heran sägen, eventuell in der Mitte das Stehengebliebene auch noch ein-zweimal einsägen. Von beiden Seiten den Grund mit dem Beitel säubern. In der Mitte (unsichtbar) darf es meines Erachtens ein klein wenig tiefer sein ("Unterstemmen").

Für die nicht durchgehende Nut fällt mir nur ein: die Schräge nach Gefühl. Wenn man den Zapfen oben noch sehen darf, könnte man ja einen Teil vorsägen, bis zur roten Linie in der Skizze. Beim eventuellen Vorbohren schon den richtigen Winkel treffen, Peilen ist in der Regel genau genug. Oder bei Verwendung eines Bohrständers/einer Tischbohrmaschine gleich für eine winkelgerechte Auflage sorgen. Aber auch dabei ist innen etwas zuviel ja nicht von Nachteil. Vor allem die Flächen müssen beim Verleimen gut und stramm passen, in zweiter Instanz dann noch die aneinanderstoßenden Kanten/Brüstungen. Vorher ausprobieren.

Zapfen so wie Du es beschrieben hast: zuerst längs, wenn Du auf beiden Werkstückseiten beim Querriss angekommen bist, quer absetzen.

Kennst Du diese Seiten schon? http://www.schreiner-seiten.de/verbindungen/v_sz.php
Ich hab da auch gerade noch mal nachgesehen, ich hab ja keine Fachausbildung, weiß also im Grunde nicht, ob "Deine" Verbindung schon ein gestemmter bzw. durchstemmter Zapfen ist. Und ein "abgesetzter Zapfen" ist im Gegesatz zum "einfachen Zapfen" wieder etwas anderes ...

Schräges Bein 2.jpg
Rainer
 
Zuletzt bearbeitet:

welaloba

ww-robinie
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
2.392
Ort
Hofheim
andere Möglichkeit wäre, das Bein rechtwinklig einlassen und die Montageplatte abschrägen...
beinchen.jpg
 

KomBal

ww-fichte
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
21
Ort
Erbelbach
Hallo Rainer,

eigentlich dachte ich schon an den sichtbaren Zapfen. :emoji_slight_smile:
Das heißt, der Schlitz soll auch durchgehend sein. Dabei wollte ich, die du geschrieben hast beide Seiten des Schlitzes bis zum Riss ansägen. Aber was dann in der Mitte noch steht, muss ja ausgestemmt werden und das nicht im rechten Winkel sondern in dem Winkel, in dem das TIschbein am Ende stehen soll.
Meine Frage ist jetzt, wie ich mit dem Steichbeitel genau in diesem Winkel ansetzen, damit der Schlitz nicht zu tief oder zu flach wird und die Verbindung am Ende auch gut passt.
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.551
Ort
Südniedersachsen
Um so besser, ist meines Erachtens einfacher.

Das siehst Du doch an den Sägespuren. Wenn Du Dich mit dem schrägen Sägeschnitt auf beiden Seiten allmählich bis fast an den Querriss heransägst, hast Du die passenden Sägeschnitte, die genau der Schräge folgen. Dabei hilft mir (nochmal: Amateur) oft, dass ich das Werkstück auf die Seite lege und nun nicht von oben sondern von der Seite säge. So kann man per Peilung schön die Sägelage an den Anriss und an die Schräge anpassen, siehe Skizze: Werkstück mit Anrissen, angedeutet das Sägeblatt kurz vorm Endpunkt. Und dann nach dem Einsägen mit dem Beitel soviel wegnehmen, bis die Sägespuren gerade verschwunden sind, dann hast Du die richtige Neigung. Aber wie gesagt, innen etwas mehr schadet ja nicht. Also auf beiden Seiten von außen mit dem Abstechen anfangen, da sollte es ja passen. Am Ende mit einem Lineal oder einer Leiste prüfen, ob es/sie an beiden Querrissen anliegt. Wenns schaukelt, ist in der Mitte noch zu viel Material, das merkt man ja auch schon beim Arbeiten mit dem Beitel. Und die gesamte Passung vorm Leimen noch einmal überprüfen.

Schräges Einsägen.jpg

Ich denke mal, diese Arbeit macht auch ein Profi so (ansonsten widersprechen !), durch allmähliche Annäherung, also er sticht nicht gleich mit dem passenden Winkel ab, auch nicht gleich genau am Querriss, sondern zu Anfang von beiden Seiten mit einem etwas steileren Winkel und ein wenig entfernt vom Riss, um sich dann von beiden Seiten dem Ideal allmählich anzunähern.

Das Ausstemmen wird oft einfacher, wenn man nicht nur die Flanken vorsägt, sondern dazwischen auch noch ein paar Schnitte macht, so dass man dann nicht einen Steg sondern viele kleine stehengebliebene Stege absticht.

Rainer
 
Zuletzt bearbeitet:

Eder Franz

ww-esche
Mitglied seit
7 Dezember 2008
Beiträge
526
Schräg angesetzte Tisch- und Stuhlbeine gibt es ja schon sehr lange. Dementsprechend existieren langfristig bewährte handwerkliche Methoden. Mir fehlt es jedoch an der handwerklichen Kompetenz. Ich bin eher der Typ für technische Beschläge. Wer nicht nach der alten Väter Sitte arbeiten möchte oder kann, wird vielleicht auf entsprechende Beschläge zurückgreifen müssen:

Die raffiniertesten Leg-Connectors hat meiner Ansicht nach Siso:

http://siso.dk/product-videos

Mit diesem Beschlag kann man auch verschiedene Anstellwinkel realisieren.
 
Oben Unten