Bohlen schneiden

Hannes1

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Juli 2020
Beiträge
27
Ort
Aschbach
Hallo Profis
Ich möchte mir Zirbenbohlen kaufen, worauf muss ich beim schneiden achten?
Zuerst schneidet man die Baumrinde und den Splint weg, danach welche Breite wäre ratsam zu schneiden?
Was heisst das den Kern wegschneiden?
Bei dem Bild was ich euch zeige, gibt es nur 1 Brett mit Kern oder haben das alle Bretter in der Mitte?
Danke für eure Unterstützung
 

Anhänge

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Den Bereich ganz nahe um die Markröhre, beim Kernbrett also, gehört auf jeden Fall weg.
Mittelbretter und Seitenbretter trennt man sinnvollerweise ein der Mitte auf. Zum Verleimen beachtet man dann die "Verleimregeln".
Dsas "beste" Holz ist das mit möglichst stehenden und möglichst geraden Jahrringen.

Ob man bei Zirbe üblicherweise den Splint entfernt, weiß ich nicht. Bei der Gewöhnlichen Waldkiefer jedenfalls verwendet man ihn problemlos mit.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.882
Ort
Ebstorf
Hallo,

so, wie auf deinem Bild zu sehen, ist das Aufsägen schon optimal. Außen die dünneren Bretter zur Mitte hin dickere Bretter. So ist der Verschnitt beim Besäumen relativ gering und für Füllungen hat man dünnere Bretter mit schöner Fladerung.
Den Kern aus der Kernbohle scheidet man erst weg, wenn man das Brett zu Möbeln oder so, verarbeitet.
Splintholz wird bei Zirbe mit verarbeitet. Zum Trocknen kann man die Borke entfernen.

Gruß

Ingo
 

Nilsiheinze

ww-kiefer
Mitglied seit
26 August 2013
Beiträge
45
Ort
Mittelhessen
Wenn du dir Bohlen kauft, sind die doch schon zugeschnitten. Oder möchtest du dir einen Stamm kaufen und selbst aufschneiden?

Die Breit, die du schneidest, hängt ja davon ab, was du brauchst.

Das Holz rund um den Kern neigt gerne zum reißen, deshalb wir das oft weggeschnitten.
 

Edelholzverkäufer

ww-nussbaum
Mitglied seit
23 März 2018
Beiträge
90
Ort
Berlin
Dieser Einschnitt ist der einfachste, aber auch der mit dem schlechtesten Ergebnis. Jede Menge Bretter mit liegenden Jahresringen, die sich verziehen...
Viel besser ist der Riftschnitt, damit erzeugt man sehr hochwertige Bretter mit fast nur stehenden Jahren- es kommt immer auf den Verwendungszweck an.
. Riftschnitt-3.png
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.882
Ort
Ebstorf
Viel besser ist der Riftschnitt,
Hallo,

so weit die Theorie. Welcher Sägewerker macht das so? Ich kenne hier weit und breit zumindest Keinen.
Viele schräge Kanten auch im nutzbaren Holzbereich, die weggeschnitten werden müssen, viele schmale Bretter.
Wenn man genau schaut, sieht man dass da auch längst nicht alle Bretter stehende Ringe haben.
Schön gefladerte Bretter für Füllungen, Fehlanzeige...

Ich habe in meinem Leben ja allerhand Eichen aufschneiden lassen, wie im Bild von Hannes. Da ist nichts von übergeblieben, wegen ungünstiger Jahresringlage.

Riftschnitt ist was für absolute Spezialanwendungen.

Gruß

Ingo
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
5.003
Ort
Oldenburg
Gerade bei Eichen ist der Riftschnitt schön, da kommen die angeschnittenen Spiegel top zur Geltung.
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.981
Ort
CH
Hallo
Flexible Säger mit stationärer Blockbandsäge machen mit ein paar Knopfdrücken jede Einschnittart, dauert etwas länger, sonst kein Mehraufwand.
Gruss brubu
 

Edelholzverkäufer

ww-nussbaum
Mitglied seit
23 März 2018
Beiträge
90
Ort
Berlin
Riftschnitt ist was für absolute Spezialanwendungen.
Ich finde, Riftschnitt ist der beste Einschnitt für die allermeisten Anwendungen, und nur weil der Schnitt mit etwas Mehraufwand einhergeht, wird fast immer stumpf nach Schema Standard eingeschnitten.
Flexible Säger mit stationärer Blockbandsäge machen mit ein paar Knopfdrücken jede Einschnittart, dauert etwas länger, sonst kein Mehraufwand.
Genau das ist der Fall, diese Art einzuschneiden ist etwas aufwendiger, aber das Ergebnis um ein Vielfaches besser.
Kennt und kann halt nur nich jeder.
 
Oben Unten