Boden: Rauhspund vs OSB

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von LordLoki, 4. April 2008.

  1. LordLoki

    LordLoki ww-pappel

    Beiträge:
    1
    Ort:
    Wien
    Hallo

    hab schon einige Artikel durch, sind aber noch nicht alles Fragen beantwortet, also hier mein erster Thread in diesem Forum :cool: :

    Ich bin auf der Suche nach einem Fußboden - Wohzimmer - Küche und Vorraum. Kurz und bündig, tja aber ich suche wie fast alle die Eierlegendewollmilchsau zum Minimumpreis.
    Der Vorteil ist, ich bin auf kein bestimmtes Produkt fixiert - aber vielleicht ist das auch mein Nachteil.
    Am liebsten wäre mir ein weißer Boden.
    Habe mich schon durchgeackert von Sichtestrich über Spachtelmassen und Epoxyharz. - Da ist eigentlich alles zu teuer - viel zu teuer - oder mit gefällt es nicht.
    Dann bin ich zu Holzböden gekommen - Parkett ebenfalls nicht wirklich günstig, Laminat.. gibts irgendwie nicht in der Optik wie es mir gefällt und dann halt noch die Zusammensetzung, auch nicht grad biologisch.

    Kurz und gut bin ich irgendwie auf OSB und Rauhspund gekommen.

    Rauhspund
    Prinzipiell stören mich die Fugen nicht so (rustikaler look) aber sie sollten nicht ausarten, der Boden liegt ja dann auch in der Küche
    • würde sicher sehr gut aussehen aber:
    • was ist der Minimumaufbau
      siehe Anhang:
      kann ich auf einen bestehenden Teppich Dachlatten, oder irgend welche sägerauhen zölligen Bretter auslegen und auf die den Rauspund verschrauben?
    • Bezugsquelle kann man Rauhspund vom Baumarkt in B/C Qualität (was bedeutet das eigentlich) um ca 8 Euro pro m2 beziehen oder ist das totaler Schrott?

    OSB
    erstens der Ökologie Gedanke, habe auch schon unterschiedliches darüber gelesen... aber abgesehen davon
    • Verlegung relativ einfach (Nut und Feder) (Einfach auf vorhandenen Teppichboden schwimmend verlegen?)

    Lack, Öl, Wachs
    • Gibt es eine (halbwegs) natürliche, am besten nachbesserbare Versiegelung in weiß (deckend)? Eben für OSB bzw. Rauhspund

    und die Kosten
    • Was kommt billiger OSB oder Rauhspund
    • Möchte bis max 10 Euro pro m2 fertig ausgeben

    Danke im vorraus

    Lukas
     

    Anhänge:

  2. hstrang

    hstrang ww-fichte

    Beiträge:
    24
    Ort:
    Aachen
    Hallo LordLoki,

    ich glaube nicht, das einer der beiden genannten Varianten
    einen zufriedenen Bewohner zur Folge hätte.

    1. Die Raupundiele ist ein reines Konstruktionsmaterial
    d.h. es entspricht einer Quinta oder Sixta Sortierung (5 / 6)
    ( Im Wohnbereich wird meistens A-Sortierung verwendet,
    da du aber selber gesagt hast, ein rustikaler look stört nicht,
    wäre auch eine B-Sortierung möglich)
    2. Eine Rauspunddiele hat schnell mehr als 20 - 25 %
    Holzfeuchte, da diese nicht getrocknet wird.
    Sollte die Die im Wohnraum einer Lufttrockung unterzogen werden
    ( rel. Luftfeuchtigkeit bei einem verträglichen Wert von 40 - 50 %
    und dann noch Heizungs- oder gar Kaminofenluft)
    wird sich eine extreme Fugen- bis Rissbildung der Diele einstellen.
    OK, das schafft Raum für Sachen, die woanders keinen Platz mehr finden.

    3. OSB ist ebenfalls eine konstruktive Platte für z.B. den Holzrahmenbau.
    Diese wird im Normalfall noch mit anderen Materialien verdeckt.
    Es gibt keinen Anspruch auf eine helle OSB Platte. Die meisten dünnen
    Stärken ( 9 / 12 / 15 teilweise 18 mm ) hat man eher das Glück, aber
    bei Stärken ab 18 mm wird es immer schwieriger. Dies ist auf das Produktionsverfahren
    zurück zu führen.

    4. Die möglichen Dickentoleranzen beider Materialien sind mit unter erheblich.

    Es gibt einige günstige Massivholzdielen, z.B. Lärche als B-Sortierung ab gute 25 Euro im m².
    Den Höhenaufbau kann mann auf ca. 25 mm minimieren, indem man die Böden vollflächig verklebt.

    Gibt man mehr Geld aus, kann man mit Edelstahlklammern arbeiten und spart auch das Kleben.

    Gruß

    Holger
     
  3. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Lichtenfels
    Pigentierung - deckende Farbe - auf Holzboden

    Hallo Lukas, deckend weiß auf Holzoberfläche (mal egal ob OSB oder Rauhspund) geht ja höchstens mit einem Lack, der aber dann auf keinen Fall ökologsich/baubiologisch taugt. Naturharzlacke schaffen auch einen Deckung - aber nicht für einen Boden, da Du das sehr schnell wieder runterläufst.

    Am besten geht noch ein Pigmentöl das anschließend mit Finishöl überzogen wird. Aber dann hast Du keine deckende Farbe sondern allenfals eine lasierende Farbe. D.h. der Boden wirkt hell aber nicht völlig weiß.

    Wenn das eine Lösung sein kann, dann melde Dich mal - dann kann baubiologisch sinnvoll geholfen werden.

    Generell sind aber Pigmentierungen auf einem Fußboden immer ein Problem, da es mit der Zeit immer zu Laufstraßen kommen wird.

    Grüße aus Frang

    Frank von Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  4. Eurippon

    Eurippon ww-robinie

    Beiträge:
    1.835
    Ort:
    Eppelborn
    Davon abgesehen ist es eine sehr unkluge Idee den alten Teppich drinzulassen. Es sei denn man steht auf Gestank in der Wohnung...im ernst: raus mit dem Ding...
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden