Blockbohlenhaus in Systemhaus umbauen

sandra-kiel

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2017
Beiträge
5
Hallo Forumgemeinde,
folgende Idee hatten wir und ich hätte gerne eine Einschätzung erfahrener Holzspezialisten zur Machbarkeit.

In Kürze möchten wir ein Gartenhaus errichten. Die klassische Blockbohlenbauweise spricht mich optisch wegen des Eckenaufbaus nicht an, also könnte es ein Systemhaus werden. Ausgesucht habe ich mir ein 2-Raum-Haus, damit der Geräteschuppen gleich integriert ist. Bei dieser Bauart liegt der Preisunterschied zwischen Blockbohle und Systemhaus (teurer) bei ca. 1000,-. Viel Geld, wie ich finde.

Nun die Idee:
Das Blockbohlenhaus kaufen, aufbauen, und a la Systemhaus umbauen, dh. stabile 4kt-Hölzer innen in die Ecken setzen und verschrauben. Wenn das an den Außenecken und der Zwischenwand geschehen ist, die Überstände außen bündig absägen und mit senkrechten Holzlatten oder Metallwinkeln gegen Wettereinflüsse schützen.

Wie schätzt ihr die Machbarkeit und Stabilität ein?

Könnte es Probleme bezüglich der wetterbedingten Ausdehnung geben?

Gibt es noch etwas, an was wir denken müssten?

Weitere Bedenken?

Hier ein paar Tipps zu bekommen wäre sehr hilfreich,
vielen Dank schon mal.

Viele Grüße
Sandra
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.227
Das Blockbohlenhaus kaufen, aufbauen, und a la Systemhaus umbauen, dh. stabile 4kt-Hölzer innen in die Ecken setzen und verschrauben. Wenn das an den Außenecken und der Zwischenwand geschehen ist, die Überstände außen bündig absägen und mit senkrechten Holzlatten oder Metallwinkeln gegen Wettereinflüsse schützen.
Hallo Sandra, die Blockbohlenwände werden sich im Jahresverlauf heben und senken (wollen). Und zwar jedes Jahr für alle Zeiten.
Wenn du sie durch senkrechte Kanthölzer oder Bretter sperrst, reißt es entweder die Verschraubungen ab, oder es gehen die Fugen auf zwischen den Bohlen.

Belass doch das Blockhaus als Blockhaus und lass es auch so aussehen wie ein Blockhaus.
Alles andere wäre Krampf.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.343
Ort
Ebstorf
Hallo Sandra,

da kann ich Friedrich nur zustimmen.
Unser Gartenhäuschen hebt und senkt sich im Laufe des Jahres um mehrere cm.

Gruß

Ingo
 

sandra-kiel

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2017
Beiträge
5
Hallo Friedrich und Ingo,
viele Dank für eure Antworten.

Dann werde ich den Umbau wohl lassen.

Interessieren würde mich, wie es denn die namenhaften Hersteller machen? Wenn ich zB bei Weka Model 261 mir die Details ansehe, sieht es auf den ersten Blick so aus, als wenn die Ecken auch fest miteinander verschraubt sind. Oder arbeiten die stellenweise mit Langlöchern? Oder gehen die Häuser schnell kaputt (was ich mir nicht vorstellen kann ...)?

Danke und viele Grüße
Sandra
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.343
Ort
Ebstorf
Hallo,

bei Weka wird jedes Brett beim Aufbau an die senkrechten Leisten geschraubt. So kann jedes Brett für sich arbeiten. Die einzelnen Fugen werden dann größer oder kleiner. Damit die Wand dicht bleibt müssen Nut und Feder parallele Flanken haben.
Bei den üblichen Blockbohlen sind die Flanken konisch.

Gruß

Ingo
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.227
bei Weka wird jedes Brett beim Aufbau an die senkrechten Leisten geschraubt. So kann jedes Brett für sich arbeiten. Die einzelnen Fugen werden dann größer oder kleiner. Damit die Wand dicht bleibt müssen Nut und Feder parallele Flanken haben.
Und außerdem müsste beim Zusamenbau schon eine Fuge zwischen den einzelnen Bohlen belassen bleiben, damit sie quellen können. Andernfalls könnten die Schraubverbindungen verbiegen oder herausgerissen werden.
Die offenen Fugen lassen natürlich Regenwasser eindringen, bis zu Feder und Federnut.
Alles andere als optimal also.
 

sandra-kiel

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2017
Beiträge
5
Verstehe, die Unterschiede liegen im Detail.

Vielen Dank nochmal für eure Antworten,
herzliche Grüße aus dem Norden,

Sandra
 
Oben Unten