Bett - Kopf-/Fußteil aus Leimholzplatten - Verzug?

ca.sch

ww-ahorn
Mitglied seit
7 April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Wollt ihr euch einmal dieses Bett hier anschauen: https://www.holzconnection.de/betten/cuba

Ich überlege, ob ich es nachbauen soll. (Allerdings mit durchgehenden Lamellen.) Schwierig sollte das ja nicht sein. Aber: Verziehen sich nicht das Fußteil u. insbesondere das hohe Kopfteil. Gratleisten kann ich nicht erkennen. Braucht man die?
 

ca.sch

ww-ahorn
Mitglied seit
7 April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Hat keiner eine Meinung? Oder ist es zu trivial und alle sage: Lieber mal Gratleisten!

Würde wirklich gerne Meinungen hören!
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.232
Verziehen sich nicht das Fußteil u. insbesondere das hohe Kopfteil.
Da würde ich schon mit rechnen, wobei ich da keinen Nachteil für die Funktion erkenne. Zwei Aufschraubleisten hinten wäre ja aber auch kein Problem. Mit Langlöchern natürlich.
"Echte" Gratleiste dagegen wäre schon ein größerer act.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.699
Ort
Deensen
Ich würde es ohne Leisten machen.
Sieht besch****n aus, dann noch schraubenköpfe, ordentliche Holzauswahl reicht da.
Wenn es krumm wird, dann kann man das immer noch machen, während man über seine Holzauswahl sinnieren.

Gruss
Ben
 

ca.sch

ww-ahorn
Mitglied seit
7 April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Ich werde es ja von hinten verschrauben. Das Bett steht mit dem Kopf gegen eine Wand. Sieht man also nicht.

Vielleicht bringe ich oben hinten eine weitere Leiste an und arbeite dann alle Leisten auf Gehrung. Das gibt dann eine Ablage wie bei den Seiten. Überlege ich mir dann aber direkt am fast fertigen Bett.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.232
oben hinten eine weitere Leiste an und arbeite dann alle Leisten auf Gehrung.
Wenn du die Leisten, die das Schüsseln verhindern sollen, senkrecht auf eine andere (horitontale) Leiste stoßen lässt, dann ist in diese Richtung ein Verschieben nicht mehr möglich. Sie müsste dann also in die andere Richtung (hier nach unten), sich doppelt so weit verschieben lassen.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.232
Ein horizontales Ablagebrett oben auf der Kante würde ich anders sichern: durch etwa quadratisches Kantkolz im Innenwinkel. Durchgehendes oder nur zwei oder drei Kurze.
 

ca.sch

ww-ahorn
Mitglied seit
7 April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Nachdem ich es lange im Kopf hatte, gab es in den letzten Tagen eine Gewaltaktion. Ist okay geworden. Die Verbindung zeige ich lieber nicht. Lieblos mit Winkeln fest verbunden. Aber fertig.

Ach ja: die Rückwand hat keine Leiste oder so bekommen. Bleibt hoffentlich einigermaßen gerade.
 

Anhänge

Oben Unten