Bett aus frischen Bahnschwellen

Eilon

ww-eiche
Mitglied seit
9 März 2020
Beiträge
308
Ort
Bremen
Moin liebe Community,
ich möchte für mich ein neues Bett bauen, schon immer haben mich Balkenbetten fasziniert, aber diese waren meist zu teuer. Nun möchte selber Handwerklich tätig werden und meinen "Traum" erfüllen. Ich bin bereits auf Materialsuche und habe auf Ebay Kleinanzeigen frische unbehandelte Bahnschwellen gefunden, Maße 12x20x2,60m| 25€stk.

Das Bett wäre das erste mal, dass ich mit Massivholzbaue und dann möchte ich gleich den Fehler begehen, mit frischen Massivholz zu arbeiten, kann das gut gehen?

Daher meine Frage/Bedenken
- Wie stark können sich solche Balken verziehen?
- Sollte das Projekt komplett verworfen werden oder gibt es möglichkeiten, dieses zu realisieren?
- 400€ pro m³ scheint mir relativ günstig zu sein, ist das üblich für frisches Eichenholz?

Freue mich auf eure Beiträge.
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.996
Ort
Oldenburg
Frisches Holz, das ist für Möbel im Innenbereich ungeeignet. Aus einem m3 müssen da noch 200l Wasser raus. An der Luft dauert das Jahre.

Das muss erst trocknen, sonst verzieht sich das alles total. Das ist auch der Grund warum frisches Holz günstiger ist wie trockenes.

Bei Eisenbahnschwellen wäre ich vorsichtig, ein gutes Gefühl hätte ich dabei nicht.

Verwende zum Start lieber sauberes, trockenes Holz. So viel Balken für ein Bett brauchst du ja nicht.
 

KalterBach

ww-robinie
Mitglied seit
1 Oktober 2017
Beiträge
2.782
Ort
Markgräflerland
Frag doch mal @benben - der ist Experte für alte Eichenbalken. Da kommst Du sicher weiter als mit den "rohen" Eisenbahnschwellen. Auch wenn Du vermutlich etwas tiefer in die Tasche greifen musst.

Ansonsten bei Dir oben mal in Niedersachsen nach alten Scheunen schauen. Da findest Du vielleicht auch alte und vor allem trockene Balken. Natürlich sollte da nicht der Wurm drin sein.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.017
Ort
Deensen
Hallo,

frische Bahnschwellen sind unproblematisch was Gifte angeht.
Etwas Ablagen sollten sie schon, sonst riecht es beim heizen schon stark nach Gerbsäure. 2-3 Jahre sollte es minimum liegen.
Wenn man dann die entsprechende Konstruktion wählt, dann geht das.

Wir sägen neu aus altem Holz, ist dann wirklich Lufttrocken, also 15-20%.
Kann man gleich zu so einem Bett machen, ist aber deutlich teurer.

Die Holzauswahl bei Bahnschwellen ist auch nicht so prickelnd, ist sie beim Altholz aber auch nicht wirklich.....

Fichte ist da eine günstige Variante.

Gruss
Ben
 

Eilon

ww-eiche
Mitglied seit
9 März 2020
Beiträge
308
Ort
Bremen
Vielen Dank für eure Kommentare! Ich habe mir so etwas bereits gedacht ;/

Fichte klingt erstmal nicht so verlockend, aber prinzipiell spricht doch nichts dagegen oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.017
Ort
Deensen
Ich dachte da eher an alte Fichten Balken, teilweise mit Baumkante.
Ich guck mal, dass ich nachher mal ein Foto einstelle.

@Túrin :emoji_thumbsup:

Gruss
Ben
 

VolkerDK

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2018
Beiträge
1.251
Ort
Graasten
Also fuer den Preis der Bahnschwellen kannst du erstmal nichts falsch machen!
Es sei denn, du willst morgen anfangen...

Balken trocknen generell immer schwer, weil sie ja entsprechend dick sind.
Aber wie BenBen schreibt, bei 15% holzfeuchte (oder auch bisschen mehr) kann man durchaus rustikale Moebel unter Beruecksichtigung der Regeln fuer den Massivholzbau bauen. Einen Sektretaer oder ein Highboard eher nicht….

Wenn du also 2-3 Jahre Zeit hast, eine gute Idee.

Hier im Baumarkt kostet Eiche, 155mm Breit, 52mm Dick, kammergetrocknet 55 Euro pro laufendem Meter :/ vollkommen wahnsinniger Preis in meinen Augen. Aber gerade Bretter, splintfrei, rissfrei….
 

Eilon

ww-eiche
Mitglied seit
9 März 2020
Beiträge
308
Ort
Bremen
Ich habe noch ein bisschen recherchiert und bin überrascht, wie schön man Fichte bearbeiten kann, bezüglich der Oberflächenbehandlung! Vielleicht liegt es in der Natur, dass man als nicht Holzexperte, den Eindruck hat, dass nur Eiche/Buche was taugen und Nadelhölzer von mindere Qualität sind. So suggeriert es zumindest die Werbung...

Vielen Dank für eure Beiträge, ihr habt mir weitergeholfen =)
 

Eilon

ww-eiche
Mitglied seit
9 März 2020
Beiträge
308
Ort
Bremen
Könnt ihr mir noch einen Tipp geben, wie man am besten diesen "Used" look hinbekommt bzw. allgemein ein schöne finish?
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.868
Ort
Ebstorf
Hallo

Gebraucht sieht es aus, wenn man gebrauchte Balken verwendet. Ein schönes Finish bekommt man bei neuen Balken.

Gruß Ingo
 

Eilon

ww-eiche
Mitglied seit
9 März 2020
Beiträge
308
Ort
Bremen
Ok, im Internet habe ich etwas gesehen: Stahlwolle mit Essig zu einer Beize verarbeiten und auftragen anschließend mit Kaffeesatz und Kaffee erneut behandeln und abschleifen. Was ist davon zu halten?
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.918
Ort
Mittelfranken
Was meinst Du denn mit „used look“? Gebürstet? Eine gebürstete Oberfläche erhält man durch bürsten, entweder mit Bürstmaschine, Bürstenaufsatz für die Bohrmaschine oder Handbürste.

Für Fichte würde ich ein Öl mit etwas Weißpigment nehmen, sonst wird es schnell recht gelblich.
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.918
Ort
Mittelfranken
Stahlwolle mit Essig kenne ich für Gerbsäure-haltige Hölzer wie Eiche oder vielleicht Lärche, weil die Gerbsäure mit dem gelösten Eisen schwarz reagiert.

Bei solchen Rezepturen hilft nur ausprobieren: Kauf Dir im Baumarkt ein paar Fichtenbretter und Stahlwolle und probiere es aus. Mache aber anschließend ein paar Wischtests, zB bei Kaffee würde ich vermuten, dass der sich einfach wegwischen lässt.

Beize ohne Lack drüber ist auch nur begrenzt haltbar.

Zeig dann Deine Versuche am Besten hier, dann können wir alle was draus lernen...
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.039
Ort
am hessischen Main
Guuden,

da in meiner Gegend immer noch viele Fachwerkhäuser zu renovieren sind,
haben die Säger immer Eichebalken liegen. Dem entsprechend auch lufttrockene,
was ja für ein rustikales Bett kein Prob darstellen sollte.
Vor ein paar Jahren waren dafür 600,-€/m³ zu zahlen.
Einfach mal die Säger fragen ob oder ob nicht.
 

Eilon

ww-eiche
Mitglied seit
9 März 2020
Beiträge
308
Ort
Bremen
Guuden,

da in meiner Gegend immer noch viele Fachwerkhäuser zu renovieren sind,
haben die Säger immer Eichebalken liegen. Dem entsprechend auch lufttrockene,
was ja für ein rustikales Bett kein Prob darstellen sollte.
Vor ein paar Jahren waren dafür 600,-€/m³ zu zahlen.
Einfach mal die Säger fragen ob oder ob nicht.
Ein guter Tipp, leider gibt es bei uns im Norden weit und breit keine Fachwerkhäuser.
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.918
Ort
Mittelfranken
Kauf doch einfach die Schwellen, der Preis passt ja. Dann legst Du die an einen regengeschützten Platz und kaufst beim nächsten Holzhändler ein paar Fichtenbalken.

Dann baust Du daraus Dein Bett und siehst dann, was klappt und was schiefgeht. Darin pennst Du die nächsten zwei Jahre, danach baust Du ein neues Bett aus Eiche, das dann durch Deine Erfahrung viel besser wird.

Falls Dir das Fichtenbett bis dahin ans Herz gewachsen ist, kriegst Du die Eiche auch wieder los.

Und am dem Fichtenbett kannst Du alles ausprobieren, falls es sich nicht bewährt, ist es ja nur für zwei Jahre.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.017
Ort
Deensen
@magmog , mal gemessen was die innen haben? Meine Erfahrung sagt, heute deutlich teurer und höchstens 3 Jahre gelegen. Das bedeutet alles über 12 auf 12 ist innen patschnass. Wenn du wirklich Kanthölzer, mit einer Lagerzeit von 5 Jahren plus, vermitteln kannst, wäre ich an einem Kontakt sehr interessiert.
Was ich kenne, ist entweder um eine ganze Ecke teurer oder halt nass, klatschnass um genau zu sein.

Gruss
Ben
 
Oben Unten