Beide Drehknöpfe meiner uralt Metabo 5348 haben sich jetzt verabschiedet.

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von holz_opa, 11. November 2019.

  1. tiepel

    tiepel ww-robinie

    Beiträge:
    2.786
    Ort:
    Sauerland
    Hi,
    in die Welle eine Bohrung von etwa 4mm Durchmesser.
    Da einen etwa 50mm langen Bolzen rein. Damit er nicht verrutscht festkleben. Dieser Bolzen soll dann der Griff sein.
    Gruß Reimund
     
  2. eurostar

    eurostar ww-robinie

    Beiträge:
    754
    Ort:
    Berlin
    Vieleicht kannst Du hier was finden:

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Und gebrauchte Maschinen gibt es wie Sand am Meer.
     
  3. holz_opa

    holz_opa Gäste

    Ich denke, das wird die beste Lösung sein.
    Das Maschinchen befindet sich nicht hier vor Ort.
    Werde morgen mal nachmessen ob 80 mm Gesamtdurchmesser möglich sind.

    Vielen Dank für die hilfreiche Antwort.
    Beste Grüße aus Mainz am Wein
    von
    opi 4.0
     

    Anhänge:

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. November 2019
  4. tomkaes

    tomkaes ww-robinie

    Beiträge:
    1.953
    Ort:
    Mendig, Rheinland-Pfalz
    Lass Gnade walten :emoji_wink:,
    wenn Metabo sich damals an Normen gehalten hätte, wäre die Welle am Ende 12 mm bzw. mit einem M12 Gewinde versehen, und ein 60 mm Normsterngriff würde sofort passen :emoji_wink:
     
    blueball gefällt das.
  5. blueball

    blueball ww-robinie

    Beiträge:
    2.259
    Ort:
    Bruchsal
    aber wenn man eh dran muss, kann man es gleich richtig machen und muss nicht gleich noch mal pfuschen :emoji_slight_smile:))
     
  6. tomkaes

    tomkaes ww-robinie

    Beiträge:
    1.953
    Ort:
    Mendig, Rheinland-Pfalz
    Du hast eine Drehbank und bist Metaller - Opi die größte Bandsäge und das schönste Sägefunier
    1:1 unentschieden?

    (Wenn wir die Synergien hier im Forum zu 1% nutzen könnten und würden, hätte Opi eine reparierte, verbesserte 5348 vor sich stehen, und der Metaller Sägefunier, das man für Geld und gute Worte nicht kaufen kann.)
     
    holz_opa und lunateide gefällt das.
  7. blueball

    blueball ww-robinie

    Beiträge:
    2.259
    Ort:
    Bruchsal
    Hallo, tut mir leid. Bin zwar Metaller und Maschinenbauer, habe aber keine Drehbank und auch keinen Zugriff drauf. Müsste auch in ne Zerspanerbude gehen. Hab nur das Wissen und das teile ich gerne.
    hoffe dennoch, das ich helfen konnte.
    Grüße Lutz
     
  8. tomkaes

    tomkaes ww-robinie

    Beiträge:
    1.953
    Ort:
    Mendig, Rheinland-Pfalz
    Entschuldige bitte Lutz für meine Unterstellung, da hat wohl an entscheidender Satzstelle bei der Drehbank ein Fragezeichen gefehlt. Aber wenigstens beim Beruf richtig getippt.
    Als Holzwurm & Baumensch kann man noch einiges von dir lernen.
     
    holz_opa gefällt das.
  9. blueball

    blueball ww-robinie

    Beiträge:
    2.259
    Ort:
    Bruchsal
    alles gut, wir reden Ja drüber :emoji_slight_smile:
     
    holz_opa gefällt das.
  10. holz_opa

    holz_opa Gäste

    Des Rätsels Lösung ist so langsam in Sicht.
    Bei einem Besuch bei einem Sondermaschinenbauer hier in Mainz hat der Meister nach Sekunden sofort erkannt, dass es doch ursprünglich ein Normsterngriff war, der Kleber wohl Altersschwäche gezeigt hat und dessen Muffe ( oder Buchse ? ), wohl noch auf der Welle draufsteckt.
    Werde ich morgen mal überprüfen.
    Wenn sich das bewahrheitet, ist es wohl ein Kinderspiel, einen neuen Normgriff zu besorgen und
    auf der Welle zu montieren.
    Grüße aus Mainz am Wein
    von
    opi 4.0
     

    Anhänge:

  11. zehlaus

    zehlaus ww-robinie

    Beiträge:
    1.387
    Ort:
    im Norden
    Da hat kein Kleber aufgegeben, wahrscheinlich wurde der jetzt zerbrochene Kunststoff auf die Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. des Metallteils aufgespritzt. Deshalb auch das Muster im Kunststoff so sichtbar.

    Zu dieser Lösung wären wir hier wahrscheinlich auch gekommen, wenn Du Bilder vom defekten Kunststoff (die wurden ja nachgereicht) und dem Ende der Welle gezeigt hättest. Wahrscheinlich ist die Madenschraube ja auch in einer Gewindebohrung dort verblieben, wird wohl zur Sicherung gegen das Losdrehen dienen.

    Das soll übrigens nur konstruktive Kritik an der Fragestellung sein. Je besser ein Problem dokumentiert wird, desto eher erkennt jemand der nicht vor Ort ist dieses und kann mit einer Problemlösung helfen.
     
    blueball gefällt das.
  12. holz_opa

    holz_opa Gäste

    Bin dann mal weg
     
  13. rafikus

    rafikus ww-robinie

    Beiträge:
    2.116
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Es ist wahrscheinlich zu spät für den Gedanken, aber ich gehe davon aus, dass im Griff eine Gewindehülse (Außenseite gerändelt) steckte. Die Hülse wurde im Produktionsprozess eingesetzt, als der Kunststoff noch flüssig war.
    Claus hat es schon geschrieben: schade, dass wir nicht das Wellenende zu sehen bekamen.
    Die Gewindehülse ist wohl noch auf dem Wellenende drauf. Durch die Hülse geht dann eine Madenschraube als Verdrehsicherung.


    Helfen wird es aber nicht mehr, da holz_opa nun weg ist.

    rafikus
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden