Befestigung Tischplatte an Gestell - Neuer Tisch für Terrasse

Winni_E

ww-eiche
Mitglied seit
21 April 2015
Beiträge
361
Ort
Karlsruhe
Hallo zusammen,

über den Winter habe ich mir vorgenommen einen Tisch für unsere Terrasse zu bauen.
Da die Terrasse überdacht ist steht der Tisch das Ganze Jahr im trocknen.

Gesamtlänge soll so zwischen 2,5 und 3 m sein. --> hier hatte ich wohl einen Zahlendreher im Kopf.. Die Länge soll zwischen 2 und 2,5 werden
Die Tischbeine wollte ich wie auf dem Bild machen. Dabei würde ich zum Teil mit Überlattung verbinden, zum Teil nur Schrauben.

Die Konstruktion soll aus 60 x 30 Lärche Kanthölzer erfolgen.
Unten würde ich noch eine Querstrebe einbauen um die zwei Füße miteinander zu verbinden.

Die Tischplatte möchte ich gerne aus 140 x 27 Lärchen Brettern machen welche mit Abstand (10 mm) auf ein Querholzschrauben würde, welches ich dann an den Beinen befestigen wollte. Oder eventuell gleich auf die Beine schrauben würde

Spricht etwas gegen dieses Vorgehen? Was kann ich verbessern?

Vielen Lieben Dank jetzt schon für die vielen Tipps hc_240.png hc_241.png
Gruß Winni
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin Graf

ww-eiche
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
322
Ort
30km östlich von München
Hallo Winni,
was mir auffällt:
1. Warum verwendest Du bei den "Beinen" oben und unten jeweils 2 Kanthölzer? Das sieht mMn optisch nicht gut aus und Du verschenkst unnötig Raum für die diagonalen Streben. Diese Streben sollten aus Stabilitätsgründen möglichst weit an den Enden der waagerechten Kanthölzer angreifen.
2. Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, wie die von Dir gezeigte Überkreuzung zusammen mit dem senkrechten Kantholz gefertigt werden soll. MMn werden dadurch die Querschnitte zu stark geschwächt. Ich würde auf das senkrechte Kantholz komplett verzichten, die beiden Diagonalen überplatten und die Enden der Diagonalen jeweils in die Kanthölzer einzapfen.
3. Es fehlt mMn nach eine Abstützung der Platte in Längsrichtung, damit diese nicht durchhängt (2,5 bis 3m sind geplant!). Evtl. könntest Du jeweils von der Mitte des unteren Kantholzes (oder von der Mitte der Überplattung) bis etwa zur Mitte der Plattenunterseite ein schräg verlaufendes Kantholz anbringen. Allerdings würde das den Fußraum deutlich einschränken.

Mit einer traditionellen Zargenkonstruktion könntest Du vielen Problemen aus dem Weg gehen. Dabei müssen die Beine auch nicht unbedingt in den Ecken montiert werden, sondern könnten auch eingerückt werden, wenn diese am Boden wieder an einem als Fuß dienendem Kantholz montiert werden.

Gruß
Martin
 

Winni_E

ww-eiche
Mitglied seit
21 April 2015
Beiträge
361
Ort
Karlsruhe
Hallo Martin,

danke für die Rückmeldung..

Die Konstruktion (Optik der Beine ) wurden so gewählt weil meine Frau das schön findet und so was in der Richtung haben möchte..

Die zwei Kanthölzer oben und unten hatte ich nur der Optik wegen, so gesetzt..
Die Diagonalen hatte ich wirklich nur vor zu verschrauben weil eine Überplattung da nicht wirklich gehen würde..

Das mit der Senkrechten weglassen ist aber nicht mal so schlecht..

Vielleicht ich auch oben eine Horizontale Strebe zwischen den beiden Beinen bildet einplanen. In der Mitte könnte ich dann noch quer dazu einen Auflage Kantholz einbauen?

Gruß Winni
 
Oben Unten