Baumstamm (Douglasienstamm) aufsägen, was beachten beim ersten mal?

@theos.woodwork

ww-pappel
Registriert
7. Juni 2020
Beiträge
4
Ort
Bayreuth
Hallo Community!
Das ist mein erster Post hier und direkt die erste heiße Frage an euch...
Ich habe einen Douglasienstamm bei uns im Hof liegen (Länge: 3,05m, Durchmesser: circa 42cm) und möchte diesen morgen im örtlichen Sägewerk bei uns aufsägen lassen. Da ich als angehender Schreiner/Tischler in absehbarer Zeit daraus Möbel bauen möchte, habe ich den Anspruch auf größtenteils stehende Jahresringe.

Doch wie kann ich den Baumstamm bestmöglich nutzen?
Ich habe mich etwas schlau gemacht und finde den Riftschnitt (2-3 Kernbohlen & 16-22 Bretter mit stehenden bzw. halbstehenden Jahresringen) für eine gute Option um das Optimum aus dem Stamm zu holen.
Was haltet ihr davon? Habt ihr weitere Tipps?

Beste Grüße & vielen Dank für eure Hilfe,
Theo!
 

joh.t.

ww-robinie
Registriert
14. November 2005
Beiträge
6.865
Ort
bei den Zwergen
Kommt darauf an was dein Sägewerker sägen will kann.
Diese ganzen Superspezialschnitte macht eigentlich keiner.
Hammer noch nie jemacht.
Diskutiert das mit dem Sägewerker.
Ich würde auf 35 mm auftrennen lassen.
Da hat man meiner Meinung nach die meisten Optionen.
 

@theos.woodwork

ww-pappel
Registriert
7. Juni 2020
Beiträge
4
Ort
Bayreuth
Kommt darauf an was dein Sägewerker sägen will kann.
Diese ganzen Superspezialschnitte macht eigentlich keiner.
Hammer noch nie jemacht.
Diskutiert das mit dem Sägewerker.
Ich würde auf 35 mm auftrennen lassen.
Da hat man meiner Meinung nach die meisten Optionen.

Weil zu aufwendig?
Danke für deine Antwort!
Ich werde mich morgen mal mit meinem Meister unterhalten und fragen was er bereit wäre zu sägen...
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
9.036
Ort
Ebstorf
Hallo,

du brauchst dünne Seitenbretter mit schöner Fladerung für Füllungen (ca 25mm). dann zur Mitte hin dickere Bretter 35 und 50mm. So wird auch der Verschnitt beim Besäumen minimiert.
Douglasie eignet sich nicht so gut für Möbel, da ein sehr starker Dichteunterschied zwischen Früh- und Spätholz besteht.

Gruß

Ingo
 

Komihaxu

ww-robinie
Registriert
18. Februar 2014
Beiträge
3.524
Ort
Oberfranken
Schnitt1.jpg


Sag deinem Säger, was du willst und frag, was er machen kann.
In Deutschland ist der "Einfachschnitt" der Standard (Bild Variante 2).
Wenn der Säger nur ein fertig eingestelltes Gatter (mit mehreren Sägen parallel) hat, wird er es dir nicht für einen Stamm umstellen. Eine Blockbandsäge könnte alle oben gezeigten Varianten, jede für sich ist mehr oder weniger Arbeit bzw. Verschnitt.

Stehende Ringe mit wenig Aufwand bekäme man mit einem Riftschnitt. Dazu muss der Stamm aber erst einmal mittig durchgesägt werden.
Die unteren 3 Varianten im Bild ergeben noch besser stehende Ringe, aber dann muss der Stamm ständig gewendet werden. Ist auch erst sinnvoll, wenn der Stamm einen ordentlichen Durchmesser hat.
 

@theos.woodwork

ww-pappel
Registriert
7. Juni 2020
Beiträge
4
Ort
Bayreuth
Schnitt1.jpg


Sag deinem Säger, was du willst und frag, was er machen kann.
In Deutschland ist der "Einfachschnitt" der Standard (Bild Variante 2).
Wenn der Säger nur ein fertig eingestelltes Gatter (mit mehreren Sägen parallel) hat, wird er es dir nicht für einen Stamm umstellen. Eine Blockbandsäge könnte alle oben gezeigten Varianten, jede für sich ist mehr oder weniger Arbeit bzw. Verschnitt.

Stehende Ringe mit wenig Aufwand bekäme man mit einem Riftschnitt. Dazu muss der Stamm aber erst einmal mittig durchgesägt werden.
Die unteren 3 Varianten im Bild ergeben noch besser stehende Ringe, aber dann muss der Stamm ständig gewendet werden. Ist auch erst sinnvoll, wenn der Stamm einen ordentlichen Durchmesser hat.

Vielen Dank für die tolle & anschauliche Antwort!
Genau so werde ich es morgen machen...
 

@theos.woodwork

ww-pappel
Registriert
7. Juni 2020
Beiträge
4
Ort
Bayreuth
Hallo,

du brauchst dünne Seitenbretter mit schöner Fladerung für Füllungen (ca 25mm). dann zur Mitte hin dickere Bretter 35 und 50mm. So wird auch der Verschnitt beim Besäumen minimiert.
Douglasie eignet sich nicht so gut für Möbel, da ein sehr starker Dichteunterschied zwischen Früh- und Spätholz besteht.

Gruß

Ingo

Findest du wirklich dass Douglasie sich nicht gut eignet für Möbel? Ich hatte vor aus dem Stamm in ein paar Jahren einen Schrank zu bauen.
Danke für deine Meinung!
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
9.036
Ort
Ebstorf
Findest du wirklich dass Douglasie sich nicht gut eignet für Möbel? Ich hatte vor aus dem Stamm in ein paar Jahren einen Schrank zu bauen.
Danke für deine Meinung!

Hallo

Na ja, geht grundsätzlich schon. Das Holz sollte möglichst feinringig sein. Habe selbst hier einen breiten Bilderrahmen aus Douglasie hängen.
Beim Aufsägen solltest du die Bauart des Schrankes berücksichtigen (Brettbau, Rahmenbau, Stollenbaum).

Gruß Ingo
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
9.036
Ort
Ebstorf
Der Fladerschnitt ergibt doch liegende Ringe - oder?

Viele Grüße
Johannes

Hallo,

so ist es, deswegen nennt der sich ja auch Fladerschnitt.:emoji_slight_smile: Bei so einem dünnen Stamm lohnt sich der Aufwand für die komplizierten Schnittmöglichkeiten nicht. Die ergeben auch immer recht viele sehr schmale Bretter, die wieder Probleme beim Stapeln und Trocknen machen.

Gruß

Ingo
 
Oben Unten