aufgesattelte Treppe in Schacht

haaber73

ww-ahorn
Mitglied seit
14 Januar 2007
Beiträge
143
Hallo,

ich möchte gerne aus unserem OG eine Treppe ins DG bauen. Dazu beabsichtige ich, von einem großen Raum einen ca. 65 cm breiten (mehr geht nicht) Streifen abzutrennen und quasi eine Schachttreppe in aufgesattelter Form (2 Holme) zu errichten.
Ich muss von OK Fußboden OG bis OK Fußboden DG eine Höhe von 278,5 cm überbrücken. Ich habe dazu eine Länge von ca. 280 cm zur Verfügung, wobei ich die nicht ganz ausnutzen möchte, da die Treppe dann vor einer Giebelwand im DG endet.

Die Stufen werde ich mir aus Buche anfertigen lassen, die Holme möchte ich gerne selbst bauen.

1. Da ich mit Holz schon so ziemlich alles gemacht habe außer Treppen, wüsste ich gerne, wie man die Wangen / Holme dimensionieren muss? Ich hatte gedacht dafür Bohlen aus Nadelholz zu verwenden, da am Ende nur die Stufen zu sehen sein werden.

2. Wie befestigt man die Stufen auf den Holmen am sinnvollsten, so dass die Treppe möglichst leise wird (nebenliegende Schlafräume)?

3. Ist es bei einer Schachttreppe von 65 cm Breite am Austritt möglich eine 1/4-Wendelung innerhalb des Schachtes einzubauen?

4. Bzgl. des Treppenschachtes steht derzeit nur eine Wand (11,5 cm Kalksandstein mit Gipsputz beidseits); die andere Wand müsste noch erstellt werden. Ich plane, dies in Trockenbau (Gipskarton) zu machen. Sollte ich den in dem Raum auf 40 mm Dämmung schwimmend verlegten Anhydritfließestrich in dem Bereich wo das Ständerwerk für die Trockenbauwand verlegt wird und in dem Bereich wo die Treppe aufsetzt, entfernen?

Danke,

haaber73
 

Eddy

ww-robinie
Mitglied seit
13 April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
Willst du nur Stufen,oder auch Setzplatten?
Bei nur Stufen und 25er Auftritt bei 5cm Überlappung brauchst du schon
3 Meter Länge.
Bei 15 Stg.a. 18.57
Wenn ich jetzt keinen Denkfehler habe.
Bei einer viertel Wendelung sieht die Sache etwas anders aus.
Aber Treppe verziehen kann ich nicht:emoji_open_mouth:

PS. Bei einer Wendelung brauchst du auch noch einen Schacht der im rechten Winkel abgeht.
Wie sieht es denn mit einer Raumspar-Spindeltreppe aus?
Natürlich ohne Wand.
 

Eddy

ww-robinie
Mitglied seit
13 April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
Das meinte ich auch ohne eine Wand zu ziehen:emoji_stuck_out_tongue:
PS. habs verbessert.
 

ARON

ww-robinie
Mitglied seit
7 Juni 2011
Beiträge
674
Ort
NRÜ
Hallo haaber,

um Treppen vernünftig begehen zu können, gibt es eine Faustformel:

2 x Steigungshöhe + Auftrittsbreite = 62,5 cm

Das wäre der Idealfall. Bei Deiner Höhe kannst Du m.E. minimal 14 Stufen einplanen (22,7/19,9 cm). Daraus resultiert eine Lauflänge von 3,18 m. Ohne Wendelung wirst Du also nicht auskommen - und zwar am Antritt.

Andere Steigungsverhältnisse sind natürlich auch möglich - hat aber etwas von einer Hühnerleiter. Bei Raumspartreppen wird meines Wissens noch mit einem Untertritt gerechnet. Damit kenne ich mich aber nicht aus.
 
Oben Unten