Architekturmodell - Innenecke mit 5-Achsen fräsen? - Holzart?

Kniepel

ww-pappel
Mitglied seit
17 September 2020
Beiträge
2
Ort
Hamburg
Hallo liebe Community,

ich möchte für ein Diplommodell ein ca. 50cm x 50cm großes Städtebaumodell im Maßstab 1:500 aus einem (Massiv)holzblock (?!) fräsen lassen.

Ich bin
a) auf der Suche nach der richtige Holzart, die Leimholzplatte braucht wohl mindestes 80mm Stärke (aufgrund der Gebäudehöhen..)
b) auf der Suche nach der Antwort, ob man überhaupt eine rechtwinklige Innenecke eines Gebäude richtig scharfkantig (bis in die Eckbereiche) fräsen kann?
c) auf der Suche nach einem kooperativen Partner, welcher für eine Kleinstmenge überhaupt mit mir redet und

Jemand von euch ne Idee ? Vielen Dank im Voraus!

LG Kai

P.S. 3D-Daten und Geld vorhanden :emoji_wink:
 

Anhänge

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
11.784
Alter
55
Ort
Wadersloh
a) auf der Suche nach der richtige Holzart, die Leimholzplatte braucht wohl mindestes 80mm Stärke (aufgrund der Gebäudehöhen..)
Wenn du ein ruhiges Holz nimmst, kann das massiv sein.

b) auf der Suche nach der Antwort, ob man überhaupt eine rechtwinklige Innenecke eines Gebäude richtig scharfkantig (bis in die Eckbereiche) fräsen kann?
Ja, kann man.

c) auf der Suche nach einem kooperativen Partner, welcher für eine Kleinstmenge überhaupt mit mir redet und
Möglicherweise bei Homag direkt. Die haben Vorführer da stehen und sind vielleicht mal ganz froh zu zeigen was die können :emoji_slight_smile:
 

DZaech

ww-robinie
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
943
Ort
Grabs CH
@Peter Schiendzielorz
Mit einem 60° Ausspitzfräser (oder noch spitzer) und geschwenktem Fräskopf die Ecke in Z senkrecht abfahren ergibt bei richtigem Schwenkwinkel eine saubere Innenecke.

In Hops oder Woodwop ist dazu eine Bearbeitung hinterlegt, dann kann man das recht einfach programmieren.

Grüsse David
 

Kniepel

ww-pappel
Mitglied seit
17 September 2020
Beiträge
2
Ort
Hamburg
danke für die bisherigen Antworten! Ich nehme an, woodwop ist die entsprechende Fräs-Software, richtig ?

Müssen die Fräsköpfe nicht aufgrund des geringen Platzes sehr dünn und filigran sein ?
 

Hansi17

ww-ulme
Mitglied seit
7 November 2017
Beiträge
160
Ort
Südtirol
Die Innenecken werden schwer umzusetzen sein, so ein Ausspitzfräser braucht ziemlich viel Platz wegen des Winkels je nach Fräser (bei mir wären das zb. 70mm bei einer Tiefe von 20).
Eine andere Möglichkeit wäre die Ecken mit einem möglichts kleinen Fräser nachzufräsen zb. 3mm, aber dann wirds an der Nutzläge des Fräsers hapern.

Vom Programmieren her ist das Ganze eigentlich kein Problem aber die Umsetzung ist nicht ganz einfach.
 
Zuletzt bearbeitet:

Roterbischof

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2019
Beiträge
620
Ort
Ludwigshafen
Hallo, wäre es nicht einfacher, die Häuser einzeln herzustellen und dann auf das Modell zu kleben? Also alle aufwäendigeren Architektur Modelle die ich gesehen habe, waren so gebaut. Mfg
 

ManuelS

ww-esche
Mitglied seit
16 Januar 2020
Beiträge
415
Ort
Ortenau
Eventuell ist auch 3D Druck eine Option
Es gibt Filament das später wie Holz wirkt.
Ansonsten würde ich auch eher mehrere Teile fräsen und dann zusammensetzen.
Edit:
Hier noch ein Beispiel von einem Verkäufer
https://cdn-3d.niceshops.com/upload/image/product/large/default/polymaker-polywood-191912-de.jpg

https://www.3djake.de/filament/holz-filament-1
Der Shop wurde zufällig gewählt es gibt noch viele anderen die praktisch die gleichen Produkte im Sortiment haben.

Falls du dich für den 3D Druck entscheidest beachte die maximale Temperatur.
Hatte schon einen Studenten der hat seine aufwendigen Druck-Teile 2 Tage im Auto gelassen.... im Sommer ... in der Sonne ...
 
Zuletzt bearbeitet:

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.389
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

DIe Architekturlandschaftsmodell die ich gefräst habe waren immer aus MDF. Bei sowas soll ja die Geometrie des Objektes im Vordergrund stehn nicht eine Textur z.B. eines Holzes. Linde die auch sehr schlicht ist könnte man auch noch in Betracht ziehen.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Außer Linde käme auch Ahorn, Birnbaum, Nussbaum, ... in Betracht.

Wird aber alles sehr aufwendig und je nach Holzart auch noch teuer. Der "Rohling" sollte nämlich schon aus vielen Einzelstreifen verleimt sein. Sonst reißt und schüsselt das Modell stark.
MDF wäre da schon wesentlich einfacher zu handhaben; wenn auch natürlich nicht so glatt wie z.B. Birnbaum.
 
Zuletzt bearbeitet:

ceto

ww-ahorn
Mitglied seit
16 Februar 2013
Beiträge
130
Ort
München
Hallo, ich habe im Studium bei sowas auch alles in Einzelteilen gefertigt, verschiedene schichten für die Topographie gelasert/gefräst, so würde ich es auch machen, vor allem weil du sehr viele satteldächer hast, und da kannst du ja leisten herrichten und dann alle häuser runterschneiden. aber das weißt du ja sicher selber auch, ist ja auch bestimmt nicht das erste modell was du machst.

beim fräsen aus dem vollen müssen die fräser sicher recht filigran werden, je nachdem wie viel platz in den innenecken ist und platz zum ausspitzen ist oder nicht etc. Je nach Gebäudehöhe könnte es auch passieren, dass sich die gesamte platte nach dem fräsen verzieht, weil einseitig sehr viel material abgetragen wird.
MDF würde ich nicht nehmen, ich finde die traufkanten und firste der häuser sind oft nicht richtig scharfkantig, weil man in die mittellage der platte kommt. Es gibt noch dichtere faserwerkstoffe, valchromat und forescolor.

Ulis idee direkt beim hersteller anzufragen finde ich ziemlich clever, ich denke man muss jemanden finden, der selber auch bock drauf hat, sonst kann man es wahrscheinlich nur schwer bezahlen...

viel erfolg und halt uns auf dem laufenden, ich wollte für meine abschlussarbeit das modell nämlich auch fräsen, hatte aber nicht mehr genug nachtschichten über :emoji_slight_smile:

cedric
 
Oben Unten