Arbeitsplatten Frässchablone

Weihnachten

ww-birke
Mitglied seit
15 Dezember 2019
Beiträge
59
Ort
Nürnberg
Heute war ich bei meinem Werkzeughändler und wollte eine Frässchablone für die Arbeitsplattenverbindung, und ich wollte den direkten Vergleich mit der Festool Schablone. Hatte er aber nichts anderes da. Wie sind eure Erfahrungen, macht es Sinn, verschiedene Schablonen zu suchen und auszubprobieren, oder ist die Festool einfach der Mercedes unter den Schablonen, und ihr Geld wert?
 

Little John

ww-esche
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
530
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo,
also für die Verbinder braucht man eigentlich keine Schablone. Ein ordentlicher 35mm Forstnerbohrer und eine Handsäge reichen da doch völlig.

Es grüßt Johannes
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
689
Ort
CH
Hallo
Hat Lamello nicht auch eine Fräslehre oder wieder nicht mehr? Unsere haben wir in überlanger Ausführung vor langer Zeit vom Mech fräsen
lassen. Dazu habe ich Anschlagzapfen in verschiedenen Durchmessern gedreht für unterschiedliche Frästiefen.
Gruss brubu
 

Spyderco

ww-esche
Mitglied seit
27 April 2013
Beiträge
528
Ort
Augsburg
Ich weiß ja nicht wieviel Arbeitsplatten du machen willst aber ich habe mir damals eine gebrauchte Schablone aus Siebdruck, im Netz gezogen, meine Platte gefräst und sie dann weiterverkauft. Die wird ja nicht schlecht wenn man nicht reinfräst! :emoji_slight_smile:
Spart Geld und liegt nicht rum.... noch viel lieber hätte ich mir eine ausgeleihen...da war aber leider nichts zu machen.

NG Zoltan
 

Hermann82_94

ww-birke
Mitglied seit
8 Juli 2020
Beiträge
60
Ort
Im bayerischen Wald
Es gibt im Sautershop z.B. ja auch Alternativen?! Den Dingern in Amazon würde ich nicht trauen, ein Millimeter Fräsungenauigkeit und man wünscht sich die Festool gekauft zu haben, kommt auf Dauer billiger als ständige verfräste Arbeitsplatten.
Hab so eine Schablone bisher nur einmal gebraucht und da konnte ich mir den "Maybach" von einem befreundeten Schreiner ausleihen... :emoji_wink:
 

Rasputin

ww-birke
Mitglied seit
9 März 2007
Beiträge
63
Ort
München
Guten Servus,
ich hatte mal die von Festool. Saumäßig teuer, aber sehr präzise, wenn man sie richtig verwendet (Gleichlauf/Gegenlauf).
Allerdings dauert so eine gefräste Verbindung schon recht lang. Du brauchst auch eine Fräse mit ordentlich Power.
Ich hab die Festool OF 2200, (knapp 1000 Euro) plus die Schablone (350 Euro), plus 14er Fräser (knapp 80 Euro). Plus natürlich die Arbeitszeit.
für des Geld kann ich viele Verbindungen fräsen lassen.
Wirklich rentiert hat sich die Schablone nicht. Es gibt genug Zulieferer die Dir die Arbeitsplatten fräsen. Da kannst du preislich mit der selbstgemachten Verbindung nicht mithalten.
Grüße
 

Holz-Christian

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
3.130
Ort
Bayerischer Wald
Servus, wir fräsen Arbeitsplatten fix und fertig auf dem BAZ.
Mit rechts und links laufenden Diafräsern.
Ich kann mir nicht vorstellen das so ein HW Fräser in der Oberfräse mehr als 3 Eckverbindungen in Arbeitsplatten durchhält.
 

Neige

ww-robinie
Mitglied seit
15 Mai 2014
Beiträge
2.865
Alter
62
Ort
78073 Bad Dürrheim
Mit einem guten Wendeblatt-Nutfräser bekommt man einige Fräsungen gut hin. Wechseln ist klar immer mal erforderlich. Irgendwann sind Spanplatten und Beschichtungen eines jeden Fräsers Tod.
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
689
Ort
CH
Ich kann mir nicht vorstellen das so ein HW Fräser in der Oberfräse mehr als 3 Eckverbindungen in Arbeitsplatten durchhält.
Man fräst zuerst mit einem kleineren Fräser vor, dann nur noch nachfräsen mit einem Wendeplattenfräser. So haben wir einige Eckverbindungen
an Arbeitssimsen direkt auf der Baustelle gefräst. Unter anderem weil die Räume nicht immer ganz rechtwinklig waren.
Ist aber schon eine Weile her, als Spanplatten noch Spanplatten waren und nicht Dreckplatten mit bis zu 25% Altholz/"Sondermüllanteil".
Entschuldigung, das soll sich Kreislaufwirtschaft nennen.
Gruss brubu
 

Weihnachten

ww-birke
Mitglied seit
15 Dezember 2019
Beiträge
59
Ort
Nürnberg
In dem Festool Video zur Frässchablone geht der Frank in 3 Stufen vor, und wenn ich mir ihn nehme als Anleiter, muss mein Fräser pro Verbindung insgesamt 2 mal 3 mal 60cm arbeiten, also grob 4 m. Weiß jemand wieviel saubere Kanten ich mit einer Seite der Wendeplatten hinbekomme?
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.484
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

hab einige Jahre mit der von Häfele gearbeitet, wenn wir nicht fertig bei Lechner bestellt haben. Man muss sich reinarbeiten aber nach der zweiten oder dritten hat man es begriffen und es ging zügig. Oberfräse mit ausreichend Leistung ist Pflicht (da war es ne Scheer). Da die auch für andere Fräsungen genutzt wurde habe ich immer vor dem Fräsen einer Küchenarbeitsplatte die Wendemesser gedreht bzw. getauscht. kann also zur reinen Standzeit in Küchenarbeitsplatte keine Angaben machen.
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
2.238
Ort
Halle/Saale
Da man doch ohnehin nur mit dem Kugellager dran entlangläuft, wird das für den Hausgebrauch schon reichen. Oder man nimmt sie als Muster für eine metallische...
 
Oben Unten