Arbeitsplatte aus 2 Platten

thomas59

ww-kastanie
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
27
Ort
Mainz
Servus zusammen,
ich möchte die Arbeitsplatte für eine Küche aus 2 Platten aufbauen. Ich hab 19mm Kirschbaum Leimholz und das ist zu dünn für die Einbauten. Kann ich da z.B. Multiplex mit 20-25mm darunter schrauben/leimen/kleben ? Das Ganze wird aus 3 Teilen zusammengesetzt, da das Leimholz nur 2m lang ist, ich aber 5m brauche. Sollte die Unter + Oberplatte versetzt eingesetzt werden und vollflächig verbunden ? Fragen über Fragen.
Danke für eure Hilfe.
 

LaettaLight

ww-birnbaum
Mitglied seit
7 Juni 2018
Beiträge
215
Hi Thomas,
Verleimen / vollflächig Verbinden von Massivholz und Plattenwerkstoff geht sicher schief. Es wird sich werfen und eventuell reißen. Massivholz arbeitet in der Breite - MPX, Span, MDF wenig bis nicht.
Grüße
Tobias
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.351
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ja Schrauben alá Langlöcher damit das Holz arbeiten kann. Versatz von UK zur Deckplatte bietet sich auch an. Würde aber auch die beiden Arbeitsplattenteile bewusst trennen. Die beiden Platten werden wohl auch in der Dicke unterschiedlich arbeiten, und den dann fühlbaren oder gar sichtbaren Absatz finde ich auch störend. Also gleich für eine passende Trennung sorgen. Das kann ein beidseitige kleine Fase/ Rundung sein oder auch ein Zwischenstück in Kontrastmaterial ( andere Holzart, Edelstahl, Kunstmineral alá Corian und Co oder sogar Stein.
Oder man teile die Arbeitsfläche gleich in der Höhe Arbeitsfläche /herd / Spüle) so dass ein bewusster Versatz auf Grund der Konstruktion/ durch Nutzung entsteht.
 

LaettaLight

ww-birnbaum
Mitglied seit
7 Juni 2018
Beiträge
215
Hallo Thomas,
ja 2x Leimholz in der gleichen Faserrichtung und mit gleicher Holzfeuchte geht - alternativ wäre auch eine Aufdoppelung nur an der Sichtkante möglich. Für zusätzliche Stabilität dann unter die AP Kanthölzer unterschrauben oder leimen (längs). Ob dann die Masse reicht, dass die Platte nicht "klappert" kann ich nicht sagen. Bei Küchen bin ich unerfahren. Du musst bei einer Holz AP auf jeden fall was gegen das Schüsseln unternehmen. Ich würde untergeschraubte (in Langlöchern) Kanthölzer in Querrichtung vorschlagen. <Edit> Äh sehe grade Carsten war schneller</>
Grüße
Tobias
 

Clemens J.

ww-esche
Mitglied seit
4 August 2009
Beiträge
597
Ort
Waldshut-Tiengen
Hallo,

ich hatte Jahrelang eine Buchen-Leimholzplatte in der Küche, 22 mm vorne aufgedoppelt, auf den Schränken entsprechend der Aufdoppelung unterlegt. Für den Einbau der Geräte und Spüle punktuell ebenfalls aufgedoppelt. Punktuell von unten mit den Schränken festgeschraubt.
Wichtig erscheint mir, dass die Oberflächenbehandlung (bei mir Hartwachsöl) auch auf der Unterseite erfolgt, so dass die Aufnahmen von Feuchtigkeit durch die Luft, auf beiden Seiten gleichmäßig ist. Geschüsselt hat sich nichts.

Gruß Clemens
 

thomas59

ww-kastanie
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
27
Ort
Mainz
Clemens,
versteh ich das richtig: Die Aufdoppelung nur an den Seitenteilen vom Korpus , vorne an der Sichtkante und unter den Ausschnitten Herd + Spüle ?
Gruß
Thomas
 

Clemens J.

ww-esche
Mitglied seit
4 August 2009
Beiträge
597
Ort
Waldshut-Tiengen
Hallo Thomas,

Vorn die Kante habe ich natürlich mit Buche aufgedoppelt und ist sichtbar. Bei den Korpus habe ich einfach passende Leisten auf die Schränke gestiftet, bei Herd und Spüle einfach da wo die Befestigungskrallen waren.
Die Arbeitsplatte lag nich vollflächig auf, was für mich noch den Vorteil darstellt, dass auch eine gewisse Hinterlüftung der Schränke möglich ist. An Aussenwänden ist es nähmlich nicht ohne, wenn das alles dicht ist.
Ich habe schon Küchen abgebaut, da sah das hinter den Schrenken nicht so "lecker" aus und ich rede nicht nur von Staub, Spinnweben und Küchendunstablagerungen.
Als wir vor ein paar Jahren die Arbeitsplatte (war halt im Bereich der Spüle nicht mehr so ansehnlich wie neu :emoji_wink: ) gegen eine Steinplatte tauschten, war an der Aussenwand aber noch alles so, wie ich gehofft habe. Allerdings war bei der Küchenmontage vor über 20 Jahren, das Haus auch schon 40 Jahre alt und trockengewohnt. Bei den Neubauten, wo die Einbauküche montiert wird wenn noch kaum der Putz trocken ist, sehe ich das erheblich kritischer.

Gruß Clemens
 

thomas59

ww-kastanie
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
27
Ort
Mainz
Hallo Clemens,
die Hütte hab ich vor 7 Jahren gebaut und es hat ewig gedauert bis es einigermassen trocken war. EneV sei dank. Die Idee mit dem teilweise unterlegen gefällt mir, da ich nur insgesamt 6 Platten von dem Leimholz habe. Morgen sollen die Schränke kommen, dann hab ich erstmal zu tun und kann mir die AP reiflich überlegen.
Vielen Dank für eure Hilfe
mit den besten Grüße
Thomas
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.242
Ort
Hamburg
Hallo Clemens,
die Hütte hab ich vor 7 Jahren gebaut und es hat ewig gedauert bis es einigermassen trocken war. EneV sei dank. Die Idee mit dem teilweise unterlegen gefällt mir, da ich nur insgesamt 6 Platten von dem Leimholz habe. Morgen sollen die Schränke kommen, dann hab ich erstmal zu tun und kann mir die AP reiflich überlegen.
Vielen Dank für eure Hilfe
mit den besten Grüße
Thomas
Ist zwar mega off topic aber weshalb habt ihr keinen HRB genommen? Der ist in vielen Punkten besser
 

thomas59

ww-kastanie
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
27
Ort
Mainz
Hallo JanikOS,
irgendwie fehlt mir im Moment die Idee was HRB ist ? Kannst du mir da bitte auf die Sprünge helfen ?
Danke
 
Oben Unten