Anschaffung Domino anstelle Flachdübel

BigBen4711

ww-fichte
Mitglied seit
15 Juni 2010
Beiträge
15
Ort
Sankt Augustin
Hallo,

ich habe seit 2 Jahren die Makita Flachdübelfräse im Einsatz und überlege jetzt auf die DF-500 zu wechseln. Ich bin Hobby-Handwerker und stosse hier und da an die Grenze des Flachdübels (zuletzt: Treppenhandlauf) - klar als Hobby-Handwerke könnte man auch das Wolfcraft-Dübel-Set nehmen - aber das befriedigt den Werkzeug-Fetisch nicht :emoji_wink:

Aber: Als Hobby-Handwerker muss man schon gut überlegen, ob sich die 1000€ für die Domino mit Zubehör lohnen. Der Verkauf der Makita würde die Entscheidung etwas leichter machen...

Deshalb frage ich mich, ob ich die Makita irgendwie vermissen werden, wenn die Domino in Reichweite ist? Gibt es Gründe die Flachdübelfräse zusätzlich vorzuhalten (das einfachere Handling mal ausgenommen)?

Gruß
Ben
 

teluke

ww-robinie
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
3.658
Ort
Pécs
Ich habe die große Domino und eine Flachdübelfräse.
Was soll ich sagen.
Die Flachdübelfräse nutze ich praktisch überhaupt nicht.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.615
Alter
65
Ort
Koblenz
Nachdem ich die Domino 500 angeschafft habe, habe ich auch sehr wenig Flachdübel verarbeitet. In den letzten Jahren aber auch wieder häufiger Flachdübel, oft setzte ich beide Maschinen beim Bau eines Werkstücks ein.
Ich war auf jeden Fall irgendwann froh, dass ich meine Flachdübelfräse behalten habe.
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.512
Ort
Oberfranken
Für Runddübel reicht meine Arbeitsgenauigkeit oft nicht aus - 2/10 Abweichung und das Ding bekommst du nicht mehr verleimt.

Wenn du also meist Vollholz, am ehesten stärker als 15mm verarbeitest, ist die Domino besser.
Verarbeitest du öfter mal Plattenware unter ca 15mm, muss der Flachdübel evtl. bleiben.
 

BigBen4711

ww-fichte
Mitglied seit
15 Juni 2010
Beiträge
15
Ort
Sankt Augustin
Nachdem ich die Domino 500 angeschafft habe, habe ich auch sehr wenig Flachdübel verarbeitet. In den letzten Jahren aber auch wieder häufiger Flachdübel, oft setzte ich beide Maschinen beim Bau eines Werkstücks ein.
Ich war auf jeden Fall irgendwann froh, dass ich meine Flachdübelfräse behalten habe.
Kannst du Gründe hierfür nennen? Liegt es an der einfachen Handhabung der Flachdübelfräse?
 

KalterBach

ww-robinie
Mitglied seit
1 Oktober 2017
Beiträge
2.780
Ort
Markgräflerland
Ich würde den Flachdübler auch behalten. Ich hatte meinen verkauft und mittlerweile wieder einen gekauft. Auch wenn ich ihn erst einmal gebraucht habe.

klar als Hobby-Handwerke könnte man auch das Wolfcraft-Dübel-Set nehmen
Das habe ich auch. Allerdings muss man damit auch genau arbeiten und es dauert eine Weile bis man alle Löcher gebohrt hat. Der ist der Duo-übler schon etwas schneller.

Dübel sind Massenware, Dominos nicht.
Dominos kann man doch auch selbst machen, bzw. auch als Stangenware kaufen. Dann vermutlich nicht so teuer, als die kurzen, abgepackten Kleinmengen.

Kleine Leisten oder ähnliches gehen ja mit dem Duo-Dübler auch.


Aber wie sieht es bspw. mit einem Tischbein aus? Gerade da spielt doch der Domino seinen Stärken aus, oder irre ich da?

Was spricht denn gegen die Henn'sche (@Guido) Multi-Dübler-Lösung?
 

BigBen4711

ww-fichte
Mitglied seit
15 Juni 2010
Beiträge
15
Ort
Sankt Augustin
Wenn du also meist Vollholz, am ehesten stärker als 15mm verarbeitest, ist die Domino besser.
Verarbeitest du öfter mal Plattenware unter ca 15mm, muss der Flachdübel evtl. bleiben.
Mit dem 4er Domino-Fräser müsste doch dieselbe Materialstärke wie bei der Flachdübelfräse drin sein? Ich meine die hätte auch 4mm?
 

KalterBach

ww-robinie
Mitglied seit
1 Oktober 2017
Beiträge
2.780
Ort
Markgräflerland
Kannst du mir dafür Gründe nennen?
Na klar. Ich war mit dem Makita sehr zufrieden, habe aber zunächst keine Projekte anstehen gehabt. Dann habe ich ihn für einen guten Kurs verkauft. Bei einer Schreinereiauflösung "in der Nähe des Klotzens" (kleiner Insider) konnte ich dann bei einer alten Lamello TOP nicht nein sagen. Unschlagbarer Preis, neues Kabel dran, neu geschmiert, läuft wie einen Eins.

Mittelfristig stehen mehrere Projekte an, bei denen die Flachdübelfräse einfach unschlagbar ist. Diverse Platten-Projekte, Regale usw.

Das Budget für einen Domino oder Duo-Dübler gebe ich dann momentan lieber anders aus.
 

DZaech

ww-robinie
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
936
Ort
Grabs CH
Ich würde die Makita-Fräse behalten, und wenn überhaupt, die Domino dazuholen. Ich habe beides, und die Systeme ergänzen sich sehr gut. Auch beim Kauf einer Runddübel-Maschine solltest du die Lamello auf jeden Fall behalten, sogar noch viel mehr als bei der Domino. Denn mal eben was nach Anriss machen und noch etwas richten seitlich ist mit den Runddübeln natürlich nicht möglich. Für solche, "schnellen Arbeiten" ist eine Lamello-Maschine einfach das geeignetste Mittel.

Preislich nehmen sich die Domino und der Duo-Dübler ja sowieso nichts. Ich persönlich arbeite lieber mit der Domino als mit dem Dübler (den haben wir in der Firma). Beim Duo-Dübler ist der Kraftaufwand zum bohren recht hoch, vor allem bei Hartholz oder stirnseitigen Bohrungen. Mit der Domino geht das so leicht wie man es sich von der Lamello her gewohnt ist.

Ausserdem, wegen den 100.- die du noch kriegst für die Makita würde ich sie sowieso nicht verkaufen, das bereust du hinterher. Solche Verkauf-Aktionen beruhigen im ersten Moment das Gewissen, nach einigen Monaten aber kommt man meist zum Schluss dass man die andere Maschine doch besser behalten hätte.

Helfende Grüsse
David
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.615
Alter
65
Ort
Koblenz
Kannst du Gründe hierfür nennen? Liegt es an der einfachen Handhabung der Flachdübelfräse?
Nein, es hat nichts mit der Handhabung zu tun. Ich finde die Domino super und habe die für x Rahmenverbindungen oder Korpusse benutzt.
Die Flachdübel habe ich neulich wieder intensiv benutzt, als ich einige Hängeschränke aus beschichteter Platte gebaut habe. Da habe ich die Teile über je drei Flachdübel verleimt, ergibt in der Spanplatte pro Dübel eine größere Verleimfläche.
Ich baue öfter schon mal ein Korpus aus aus MPX, wo dann nachher die Rückwand sichtbar ist. Dann fällt einfälzeln, einnuten oder stumpf aufschrauben raus. Dann setzte ich eine Rückwand aus MPX mit Lamellos ein.
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
3.281
Alter
70
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Ich arbeite auch mit den beiden Systemen: Lamello TOP und die kleine Domino. Auf die Idee die Lamello zu verkaufen bin ich bisher noch nie gekommen und die Domino ist bei mir ohnehin unverzichtbar. Beide Handmaschinen werde mich begleiten solange ich noch hobbymäßig aktiv bin.
 

BigBen4711

ww-fichte
Mitglied seit
15 Juni 2010
Beiträge
15
Ort
Sankt Augustin
Ok. ich werde dann auch zweigleisig fahren - bei dem Betrag, der für die Domino fällig wird, spielt der Erlös der Makita auch keine große Rolle mehr.

Vielen Dank für das Feedback !

Gruss
Ben
 

Markus1204

ww-eiche
Mitglied seit
13 September 2017
Beiträge
327
Alter
26
Ich habe nur die DF500 zuhause und die Investition nie bereut - auch wenn ich mich überwinden musste die knapp 1.000€ für Fräse + Dominosystainer auszugeben. Gerade wenn es um Plattenwerkstoffe geht, vermisse ich manchmal eine Flachdübelfräse. Ich habe nie eine besessen aber bin am überlegen mir eine anzuschaffen. Ich denke, dass sich beide Systeme gut ergänzen können, auch wenn du alles mit der Dominofräse machen könntest.
Da du schon eine Flachdüberfräse hast würde ich dir raten die zu behalten.
 
Mitglied seit
31 Mai 2006
Beiträge
1.560
Ort
Frankfurt
ich hatte die DF500 und habe sie durch die Lamello Zeta ersetzt, möchte ich nicht mehr missen.

Den einzigen Fall wo die Dominos ggf. "besser" sind, ist im Rahmenverleimem / Dünne Leisten, da die Lamellos ja eine gewisse Breite haben (10er System ab ca 5 cm) ABER den need dünne Stangen zu verleimen mit Dominos hatte ich 3 Jahre nicht....

Bei allem andern ist die DF500 dem Lamello System hoffnungslos unterlegen: Vielfalt der Verbinder ( Clamex, Divaro, Tenso, Bisco Verbinder) und Intuitive Bedienung, wo wie ausrichten, das geht mit der Zeta für mich zumindest viel viel einfacher.

Vor allem das Tenso System finde ich zum verleimen genial, und die Zeta hält im Gegensatz zur DF500 auch die einmal eingestellte Höhe sauber (aber kann auch sein das meine DF500 da einen Schlag hatte)
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.615
Alter
65
Ort
Koblenz
Welche Höhe den, die domino legt man doch auf den Werktisch oder auf dem Werkstück an :emoji_thinking:
Ich musste auch den Spannhebel der Höhenverstellung an der Domino nachjustieren. Das war wirklich kein Problem. Seit wohl mittlerweile dreizehn Jahren ist das Problem nicht wieder aufgetreten.
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.512
Ort
Oberfranken
Dübel sind Massenware, Dominos nicht.
Richtig. Wenn man mal den Preis außer Acht lässt, der als Hobbyist mit den geringen Mengen auch kein Problem ist:

Das größte Problem für mich ist es, wenn ich nicht mitdenke und mir Samstag mittag das Material ausgeht.
Flachdübel mit der Hand zurechtfeilen? Kannst du vergessen.
Runddübel selber machen? Ginge schon, musst du halt durch ein Locheisen durchhämmern.
Dominos selbst machen ist dagegen auch stangenweise kein Problem: Restholz liegt immer rum, kurz mit der Hobelmaschine auf Maß gebracht (eigentlich ist nur die Dicke wirklich wichtig), die Kanten noch kurz auf dem Frästisch gerundet/gefast und du hast in einer halben Stunde wieder 10 Meter Dominostangen, die du beliebig auf Maß sägen kannst.

Ich mache mir regelmäßig welche in Eiche (gibt es nicht zu kaufen) und das geht geschätzt 10x schneller, als Runddübel zu schlagen bzw. zu fräsen.
Und versuch mal Runddübel oder Lamellos in Eiche zu bekommen (Aussenbereich).

edit: Gut, im Außenbereich arbeitet man eh nicht mit Plattenware...
 
Oben Unten