Absturzsicherung / Geländer altes Bauernhaus

PrimaNoctis

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2018
Beiträge
1.660
Ort
Heidelberg
Hallo,

ein Bekannter bat mich, ihm sein Provisorium an Absturzsicherung durch etwas Dauerhaftes und Gescheites zu ersetzen. Ich bin kein Treppenbauer und hoffe daher auf Erfahrung oder entsprechende Ratschläge. Ich mache das ganze nur, wenn ich guten Gewissens auch Gewährleistung geben kann, insbesondere da kleine Kinder im Haus sind.

Bilder hänge ich an (Erlaubnis vorhanden). Vor Ort war ich selbst noch nicht, ist aber für Montag geplant. Mein Hauptproblem ist noch, eine sichere Stabilität zu gewährleisten. Das Bauernhaus ist Fachwerk, meist mit Lehm / Stroh, Ende 18. Jh. Die Außenwand hat innen nochmal 16cm Dämmung + Gips bekommen.
- Wie kann ich den hintersten Pfosten (Bild 04) sicher mit der Wand verankern, falls die Außenwand mit Lehm / Stroh gefüllt ist? Hält dort Injektionsmörtel? Wie kann ich bei der Begehung beurteilen, wie die Chancen stehen?
- Wie würdest ihr die Pfosten mit dem Gebälk verbinden? Ist der alte, dunkle Balken ein Risiko von der Stabiltät?
- Würdet ihr das ganze, wenn alles gut machbar ist, als absolut verlässlich stabil einschätzen?
- Welche Querschnitte vom Holz (Fi/Ta o. Kiefer) sind üblich? KVH/BSH oder lieber KD-Ware)?

Meine groben Gedanken zur Ausführung:
- hinteren Pfosten mit chem. Dübel + Gewindestange auf Wand verschrauben. Kriege ich den nicht fest, wohl Projekt ablehnen.
- lange Seite 3 Pfosten, kurze Seite direkt in weißen Pfosten dübeln (Domino)
- alle Pfosten von unten durch Gebälk schrauben mit 10 oder 12mm Tellerkopfschraube in grob 500mm Länge. Dafür Loch in GK bohren. Alternativen wären Simplex-Muttern oder lange Stockschrauben (miese Stahlqualität).
- Höhe mind. 100cm, Staketenbauweise m. senkrechte Holzleisten o. ä. mit Öffnungen <12cm. Plexiglas würde sicher doof aussehen. Soll möglichst einfach und (Überraschung...) günstig sein.
- Die seitlichen Öffnungen mit MDF + Dekor und Aluschienen verblenden. Am Ende soll mein Bekannter die Brüstung komplett weiß lackieren.

Derzeit habe ich nur die 500er Domino, überlege mir aber ab und zu mal die große. Reicht die kleine, um die Hölzer zu verbinden oder lieber direkt mit viel Reserve die 700er kaufen?

Freue mich über Tipps, Erfahrungen und Hilfen. Ich bereite mich schon auf "Lass die Finger davon" vor. :emoji_grin:
 

Anhänge

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Hätte da jetzt keine Bauchschmerzen. Den alten Deckenbalken flächenbündig aufdoppeln und Geländerstiele mit TK und Pu Leim befestigen 12x500er TK halte ich für übertrieben. Welchen Querschnitt kriegen denn die Pfosten?
Notfalls kannst du ja den Wandstiel, bei dem du bedenken hast noch mit einer schicken Zierleiste gegen die andere Wand abstützen oder bis zur Decke laufen lassen

Edit: Decke ist ja Quatsch, da ist n Fenster
Aber vielleicht kannst du-sofern optisch ansprechend möglich- den Türsturz unten "missbrauchen" auf den Fotos sieht es so aus, als wenn der eh schon bis an den letzten Stiel heran reicht
 
Zuletzt bearbeitet:

PrimaNoctis

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2018
Beiträge
1.660
Ort
Heidelberg
Hallo Jannik.

Danke für deine Ideen. Die Verstrebung quer nach rechts über die Treppe mit einer Zierleiste gefällt mir als Not-Option ganz gut. Wenn die halbwegs flach ist und weiß gestrichen, dann sollte das nicht groß auffallen. Mein Bekannter meinte vorher noch, die Substanz des Hauses wurde immer gelobt, Dübel halten gut in den Wänden und er mache sich da keine Sorgen. Von außen sieht man auch die Balken - Bild bekomme ich noch.

Was genau meinst du mit Flächenbündig aufdoppeln? Würdest du eine Art Sockel quer ziehen in (sagen wir 10x10) und den dann von oben in den Balken verschrauben? Dann Querholzplättchen rein und gut ist?
Die Pfosten würde ich optisch nach dem weiß-lackierten Pfosten ausrichten. Ich weiß nicht, was der hat, aber sicher genug.
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Was genau meinst du mit Flächenbündig aufdoppeln?
Der Balken scheint ja um ca 4? Cm zurück zu springen. Da würde ich eine Bohlen kvh 4/20 oder was sie exakt benötigten Maße sind mit einer Kombination aus Tellerkopfschrauben und Vollgewindeschrauben vorsetzen und ggf anleimen, so dass ich eine Ebene Ausgangsfläche hab. Und davor dann die Geländerstiele schrauben. Also im Grunde so, wie das jetzt ist, nur in schick.

Die Pfosten würde ich optisch nach dem weiß-lackierten Pfosten ausrichten. Ich weiß nicht, was der hat, aber sicher genug.
Ja, genau. Aber um auf diese Flucht zu kommen wurden ja vorher so Stücke zwischen geflickt. Evtl kann man das mit einem durchgehenden Holz lösen. Dann müsste aber der Abstand parallel sein.
Die Frage nach der Pfostenstärke bezog sich mehr auf die Schraubenlänge. Wenn der Pfosten 8 hat, das füllholz 4 und der Deckenbalken 10 cm Stärke, dann bringt eine Tellerkopfschraube, die länger als 220 mm ist nichts. Darum ging es mir

Edit:
Die Vollgewindeschrauben müssen schräg eingeschraubt werden, so dass sie quasi auf Zug belastet werden.
Wenn die Innenwand 16 cm aufgedoppelt wurde (btw von innen, Hilfe! Hoffentlich sehr sehr sorgfältig ) müssen da auch irgendwo massive Hölzer sein, vor allem vermutlich unter der Fensterbank, an die kannst du auch ran.

Wird schon, nur Mut
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten