Abmessungen Wohnraumtüren aus den 60er Jahren

odul

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2017
Beiträge
978
Ort
AZ MZ WO WI F
Salu,

der eine Teil unseres Hauses wurde Mitte der 60er gebaut. Da sind noch die Original-Türen und -zargen drin. Wir wollten die gegen neue austauschen. Jetzt habe ich mal gemessen. Die Türen haben Maße von 75, 85 und 88 cm. Das ist nicht die heutige Norm.

Wurde die Norm mal geändert? Weiß da jemand was zu?

Ist insofern ärgerlich als ich da im Bad mit den Fliesen sicher was beiflicken müsste...


IMG_3247.JPG IMG_3248.JPG IMG_3249.JPG
 

--hias--

ww-ulme
Mitglied seit
9 Februar 2009
Beiträge
194
Entscheidend ist das rohbaumaß in dem Fall ist es 88.5 cm. Ich mach das immer so das ich das zargenaussenmaß mit messe und mit dem neuen zargenaussenmaß vergleiche und in deinem Fall kann man die Verkleidung anstatt 60mm 70mm breit bestellen und dann mit hobelnase das die Türe dann auf den Fliesen aufliegt
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
6.836
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Guuden,

Deine Türblattbreiten entsprechen der alten Reichsnorm.
In diesem Fall sind die Außenmaße der Falzbekleidungen das Wichtigste.
Selbige findendest Du beispielhaft im Türenhandbuch von Prüm.
Danach kannst Du dann gegebenenfalls bei fast allen Herstellern Zwischenmaßtüren ordern.
Die „neue“ Norm wurde in den 60-zigern eingeführt und steht auf der Basis des Rasters eines Backsteins von 240mm, plus einer Fuge mit 10mm, für die Maueröffnung.
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
4.916
Ort
heidelberg
Moin

Ich würde bei allen Türen mal die Bekleidung entfernen , so wie bei der Tür im ersten Bild .
Und dann die Maueröffnung messen .

Und dann kucken , wie groß das Loch bei Normtüren sein sollte ?

Dann kann man kucken , ob man das Loch verkleinert oder vergrößert ?
Oder ob man Türen im Sondermaß bestellt ( ca 30 % Aufschlag , zumindest bei unserem Lieferanten ) .
Und Bestellzeit von 6 - 8 Wochen .

Vergrößert man das Loch , vorher kucken , ob oben ein Sturz drin ist :emoji_wink:

Gruß
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
8.649
Ort
Wadersloh
steht auf der Basis des Rasters eines Backsteins von 240mm, plus einer Fuge mit 10mm,
Nicht 240mm, sondern 125mm (Achtelmetermaß oder auch Oktameterordnung) zzgl. 10mm Fuge.

Das alte Reichsformat war nur 120 mm breit (Reichsnorm vom Oktober 1870), daher sind die alten Türen etwas schmaler.

Grüße
Uli
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.397
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

sofern der Boden auch erneuert wird ist es meist recht problemlos die Öffnung passend zu erweitern, soweit die Auflage vom Türsturz noch passt.
Problematischer ist nicht selten die Höhe.
Hab hier gerade das gleiche Problem. Lichte Höhe sind 1930 mm. Von unten Kürzen fällt aus da dann die Drückerhöhe auch sinkt. Von Oben ist mehr Arbeit als auf Maß bestellen.
 

odul

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2017
Beiträge
978
Ort
AZ MZ WO WI F
Ich habe mal ein bischen rumgemessen (alle Maße in cm):

Rohbauhöhe (OK Estrich bis UK Sturz): 197cm

Tür- Roh-
blatt AM1 AM2 bau
GäWC: 75,0 85,5 84,0 ?
Keller: 85,0 95,5 ? ?
SZ3: 85,0 95,5 94,0 ?
Bad: 88,0 99,0 97,0 88
SZ2: 88,0 99,0 97,0 88
SZ1: 88,0 99,0 97,0 88

Türblatt = max. Breite Türblatt
AM1 = Außenmaß1 (Maß über alles auf Türseite)
AM2 = Außenmaß2 (Maß über alles andere Seite)
Rohbau = Breite Rohbau

Mit Standardtüren muss ich dann wohl unten schon mal absägen.


Dort wo ich es messen/sehen konnte, haben die Zargen alle Presspassung im Mauerwerk. Z.T. wurde nachgestemmt.

Da ich auch einige neue Türen im Haus habe, habe ich mal eine 86er Tür gemessen. Auch da ist AM1 und AM2 leicht unterschiedlich, aber nur ein paar mm. Gemessen habe ich etwa 96cm. Im Bad fehlen mir dann links und rechts 1,5cm, wenn ich eine neue 86er Tür verbaue. Ich würde vielleicht eine Reihe Mosaikfliesen ansetzen, damit der Spalt weg ist.

Bei den 85er Türen muss ich wohl nachstemmen, um eine 86er Tür reinzukriegen.

Und die 75er Tür Gä-WC würde durch eine 73,5er ersetzt werden. Da ist wahrscheinlich auch Stemmen angesagt...


Interessant ist auch, dass die Türen zuerst gesetzt wurden und dann erst verputzt wurde.
 

odul

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2017
Beiträge
978
Ort
AZ MZ WO WI F
Hallo,

erst mal noch vielen Dank, die mich mit ihren Antworten unterstützt haben.

Inzwischen habe ich neue Türen mit Normmaßen bestellt. Die Türöffnungen haben ich inzwischen fast alle revidiert. Einige wurden mit der Flex breiter geschnitten. Eine Überraschung kam nach Abnahme der Blendrahmen. Die wurden zuerst gesetzt und erst dann verputz. Dadurch ging der Putz z.T. nur bis an die Blendrahmen. Außerdem entpuppte sich der Putz als krumm und buckelig. Z.T. von oben nach unten 2cm Unterschied. Ich habe aufgeputzt und/oder weggestemmt und dünner aufgeputzt um einigermaßen mit dem Putz auf der Beschlagseite ins Lot zu kommen. Alles super Sache. Altbau halt.

Sobald die Fliesen liegen, geht es dann an den Türeinbau.
 
Oben Unten