40*frog Hobel vs Bevel up Flachwinkel-Hobel

drmacchius

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2019
Beiträge
139
Ort
Saarbrücken
nach einem Paar Video von Heico Rech ist den Wurm gekommen und habe angefangen Metalhobel zu gucken.

ich habe gesehen, dass sowie Lie-Nielsen als auch die Veritas in den CustomHobel, Frogs mit mehrere Schnittwinken nutzen. ich habe immer gedacht, dass die Baley Hobel am besten zum Putzen von komplex gemaserte Holzer dienen und die „Low Angle“ zum schlichten, zum putzen von hirnholz, und auf dem shooting Board ihrer besten geben. Mit Einem 40 grad Frosch wird der SchnittWinkel auf einem Baley-Hobel wie auf einem bewel up. Ich verstehe nicht, ob diese zusätzliche Frosch nur einem Mittels sind mit einem einzelne Hobel das Spektrum von mehrere Hobel abzudecken (40 grad zum ersatzt einer bevel up, 50 grad zum ersatzt einem zieklingehobel) oder diese Mittel erweitern das Spektrum der möglichen Arbeiten ohne das andere Hobelarten diese funktion gleichgut abdecken können.
vielen Dank im Voraus allen diejenigen, die Helfen werden Klarheit zu finden. Im Moment scheint wie ein sucht und würde ich alle Hobel dem Markt kaufen
 
Zuletzt bearbeitet:

drmacchius

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2019
Beiträge
139
Ort
Saarbrücken
Ich habe wiedergelesen und der automatische Korrektur des Handy komplett unverständlich das ganze machte. Nun habe ich korrigiert. Ich hoffe, dass es verständlicher ist
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.231
Ort
Kiel
Bei der Frage bevel up oder bevel down geht es nicht nur um Schnittwinkel.
Wenn das der Fall wäre, könnt man einfach einen Bevel Up Hobel mit verschieden angeschliffenen Eisen nehmen und wäre glücklich.
(Viele scheinen das zu sein) Der Vorteil von bevel down ist der größere Freiwinkel und der Spanbrecher, wenn vorhanden.
Wer den nicht mag und diese "Gefummel" beim Einstellen, ist mit BU besser bedient. (Meine Manschaft)

Außerden ist es wohl so, dass es etwas weniger Schärfaufwand gibt,
weil die Abnutzung auf der Fase und nicht auf der Spiegelseite geschieht.

Die Custom Planes erfinden das Hobeln nicht neu, sondern sie bieten Dir die Möglichkeit eines sehr individuell angefertigten Hobels.
Und die Illusion von Vielseitigkeit, denn man kann ja zwei Frösche kaufen und hat dann zwei Hobel.
Illuison, weil das in der Praxis dann doch keiner macht und man irgendwo einen Frosch rumfliegen hat.
 

drmacchius

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2019
Beiträge
139
Ort
Saarbrücken
Bei der Frage bevel up oder bevel down geht es nicht nur um Schnittwinkel.
Wenn das der Fall wäre, könnt man einfach einen Bevel Up Hobel mit verschieden angeschliffenen Eisen nehmen und wäre glücklich.
(Viele scheinen das zu sein) Der Vorteil von bevel down ist der größere Freiwinkel und der Spanbrecher, wenn vorhanden.
Wer den nicht mag und diese "Gefummel" beim Einstellen, ist mit BU besser bedient. (Meine Manschaft)

Außerden ist es wohl so, dass es etwas weniger Schärfaufwand gibt,
weil die Abnutzung auf der Fase und nicht auf der Spiegelseite geschieht.

Die Custom Planes erfinden das Hobeln nicht neu, sondern sie bieten Dir die Möglichkeit eines sehr individuell angefertigten Hobels.
Und die Illusion von Vielseitigkeit, denn man kann ja zwei Frösche kaufen und hat dann zwei Hobel.
Illuison, weil das in der Praxis dann doch keiner macht und man irgendwo einen Frosch rumfliegen hat.
wenn man ein bevel up hat, hat man immer gesagt, dass eine bevel down nur beim putzen von schwer gemaserten Holzen gebraucht wird. Sollte man ein Bevel UP üben und das geld für einen custom bevel down haben, mit welchen Frosch hätte man ihn bestellen söllen um das Besten arbeitspektrum abdecken zu können?
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.231
Ort
Kiel
Ich weiß nicht, wer dir was erzählt hat. Aber mein Veritas BUS putzt alle Hölzer, wenn ich nur den Fasenwinkel groß genug schleife. Bei 50° Fase+ 12° Bettungswinkel putzt der sauber, auch bei schwierigem Holz. Das ist nur anstrengend zu schieben.

Bevel up kannst Du in der Theorie sowohl zum Putzen als auch zum Schruppen einstelle. Putzen eher so mit 38° Keilwinkel, Schruppen eher mit 30. In der Praxis gefällt mir Schruppen mit Bevel up nicht. Aber dafür würde ich eh nie einen Eisenhobel nehmen. Das ist was leichtes von Ulmia oder so besser.

Beim Custom musst Du Dich beim Bestellen entscheiden, wofür der sein soll, denn mit einer Rückenfase kann man nicht mehr viel einstellen. 40° ist eher für Hirnholz und Schruppen, 55° fürs Putzen.
 

drmacchius

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2019
Beiträge
139
Ort
Saarbrücken
Danke. Wenn man einen bevel up Hobel hat und einen komplementären möchte, sollte dann ein 50 grade frog nehmen. Ist die bevel um auch zu schlichten besser als die bevel down, oder dafür immer noch besser die holzhobel?
 
Oben Unten