2 Wichtige Fragen für einen Raumteiler!?

JonnyK2025

ww-pappel
Mitglied seit
27 September 2007
Beiträge
10
Ort
Hannover
Guten Tag zusammen!

Ich bin eig. mehr zufällig auf dieses Forum gestoßen, aber was ich so gelesen hab, hat mir an fachlicher Kompetenz echt zugesagt.

Zu meinen Fragen:

Ich wollte mir nächsten Monat einen Raumteiler bauen. Eine Unterkonstruktion aus Kanthölzern und darauf sollten Rigipsplatten geschraubt werden.Oben sollte der Raumteiler eine Biegung bekommen. Meine Fragen wären jetzt:

1. Nehm ich da am besten eine HDF-Platte in 4mm Stärke und biege diese oder soll ich vll. eine andere Holzart nehmen?!

2. Der Raumteiler sollte normalerweise eine HOCHGLANZ Oberfläche bekommen.
Soweit ich weiss, kann man aber Rigipsplatten ja nicht GLATT schleifen. Gibt es
vll eine günstige Art, eine Spiegelglatte oberfläche zu erzielen?! Nur GÜNSTIG,
ich meine nicht OHNE AUFWAND?! Das ganze würde ich dann schwarz lackieren
und mit Klarlack versiegeln?!

Wäre super wenn ihr mir da helfen könntet. Zur besseren Erklärung hab ich 2 oder 3 Bilder angehängt... Achso die Maße für Die Biegung wären 500mm lang wobei die Biegung eig erst nach 300mm anfangen soll und 300mm in die höhe
 

Anhänge

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
regips kann man sehr wohl spiegelglatt schleifen,allerdings muss man ihn dafür vorher vollflächig spachteln. es gibt mirkrofaser vergütete spachtelmasse,die man üblicherweise nutzt um wände so zu glätten,das man sie nur noch zu streichen braucht und nicht mehr tapezieren muss.Sei dir aber im klaren darüber,das das eine echte "schweinearbeit "ist.....
was die abdeckung des bogens angeht:warum machst du nicht auch die mi regips?
in dünnen streifen von ca 10 bis 15 cm ist das ein durchaus elastisches material,wenn du nicht zu kleine radien beschreiben willst(man kann da auch mit feuchtigkeit nachhelfen und dann langsam an die gewünschte from heran gehen ,ich würde aber strefen neben einander machen und das so entstehende vieleck mit spachtelmasse runden).....würde jedenfalls sinn machen,weil gerade bei so was unterschiedliche materialien auch unterschiedlich arbeiten könnten und so dein glatt gespachteltes, geschliffenes und lackiertes werk durch risse und bröseln zunichte machen könnten....
gruss,toby
 

JonnyK2025

ww-pappel
Mitglied seit
27 September 2007
Beiträge
10
Ort
Hannover
vielen Dank schonmal, ja sowas ähnliches hab ich mir auch schon gedacht. Aber naja das schleifen is nicht wirklich das Problem. Dies bin ich vom Auto schon gewohnt (GFK etc)... vll. hat ja noch jemand anderes einen Tipp :emoji_slight_smile: hmm wie meintest du das denn mit den dünnen Streifen?! mfg Mike
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.234
Ort
Bei Heidelberg
Warum muß die Verkleidung des Raumteilers ausgerechnet aus Rigips sein? Für eine hochglänzende Oberfläche wäre MDF oder Sperrholz wesentlich geeigneter und wahrscheinlich auch leichter. Den Bogen kann man mit dünnem Sperrholz oder Biege-MDF erstellen.
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Ihr habt ja manchmal Ideen....:emoji_wink:
Egal was oder wie Du es machst: Das Ding wird auf keinen Fall billig:

Variante Ripips: Ständerwerk, Schrauben, Rigips, Uniflott mit Glasfaserverstärkung (der alleine kostet schon rund 65 Euro) , Haftgrund, Flächenspachtel, Lack...

Mit der Rolle lackiert ist das Ergebnis als Nicht - Maler vielleicht schon unbefriedigend. Da haben wir noch nicht über die Spachtel - und Schleifkünste gesprochen.

MDF wird quasi dasselbe in grün...

Lass Dir mal vom Glaser ein Angebot über lackiertes Glas machen. Das ist Hochglanz pur, leicht zu reinigen (die lackierte Seite ist später innen), und den Unterbau kann man dann aus Rohspan und Kanthölzern "zusammenhacken"...oder machen :cool: :cool: :emoji_wink:
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
Jau,genauso wie joe das gezeigt hat war es auch gemeint....
ständerwerk für regips ist nicht wirklich teuer.....für einen raumteiler kann man durchaus auch die 50mm stahlprofile nehmen,die sind einfach zu verarbeiten und nach beplankung äusserst stabil.
daraus würde sich dann bei 12,5 mm plattenstärke eine gesamtdicke von 75mm ergeben.Dünnere platten würde ich nicht verwenden.
nur mal als preisansatz:
für ein c profil ,50mm habe ich zuletzt bezahlt 95 cent pro meter,für ein u profil 50mm 85 cent pro meter.
der gipskarton liegt bei 2 bis 2,5 euro /qm bei 12,5 er platte nicht feuchtraumtauglich,
und ein 5 kilo sack uniflott liegt bei 15 euronen.(bei 1-2mm spachteldicke reicht so ein beutel ganz schön weit....)
ob dämmung rein muss oder nicht ,lasse ich mal dahin gestellt.
wie teuer nun der Lack wird ,kann ich natürlich net sagen,aber ich würde die lackierung mit der Sprühdose und nicht mit der rolle machen....grundierung,schwarzer sprühlack in 2 oder 3 schichten und dann den klarlack aufziehen.
der schlimmste teil ist die spahtelei und das schleifen,aber da ist Jonny ja scheinbar bereits gut bewandert......
gruss,Toby
 

JonnyK2025

ww-pappel
Mitglied seit
27 September 2007
Beiträge
10
Ort
Hannover
wow danke für die Tipps.. ja was spachteln angeht hab ich so n Händchen :emoji_wink: naja und dass das DIng net so ganz günstig würd war mir aber klar, aber so mit 100€ rechne ich schon. (bzw hoffe ja dass es weniger wird ^^ )... das heißt also Ständerwerk aus Kanthölzern.. und mit der verstrebung die ich da habe, müsste das ding ja eig halten :emoji_wink:?!.. dadrauf Gipskartonplatten, dann die Fugen verspachteln und dann das komplette ding mit ner dünnen schicht Gips überziehen und schleifen?! Is das soweit richtig :emoji_slight_smile:? Und den Bogen am besten dann auch streifenweise mit gipskarton grob formen und die richtige glatte wöbung dann mit Gips spachteln und schleifen?! Achso und lackiert hätte ich es sowieso mit der Sprühdose.. schleifen und lackieren is so meine Welt :emoji_wink:... Wenn ihr das soweit beja'en würdet, wäre das für mich ok ^^.. wenn ihr noch tipss habt, immer her damit.. is echt super von euch! Vielen Dank...
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
soweit alles korrekt, allerdings hoffe ich,das das mit dem gips als spachtelmasse nur flaksig ausgedrückt war?
der faserverstärkte uniflott hat mit gips genau soviel zu tun,wie die spachtelmasse die du zum verspachteln am Auto verwendest.
wenn du versuchst,den uniflott aus preisgründen mit gips zu ersetzen,geht das vol in die hose,da der gips a: zu sugfähig und b: zu grobporig zum lackieren wäre.
das ergebniss wäre eine staubige deckschicht auf der platte, die nich mehr lackierbar zu machen wäre,und ausserdem rissig würde,da die flexiblität nicht gewährleistet wäre.
auch würde ich auf die verwendung von hlot in der konstruktion verzichten und das rigips stahl profil vorziehen. das ist einfacher und schneller gebaut und kann hinterher bei temparaturschwankungen weniger arbeiten und nich knarren.

gruss,Toby
 
Oben Unten