ältere, gebrauchte aber gute Handkreissäge

Frodu

ww-pappel
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
3
Ort
Sachsen
Hallo in die Runde,

ich plane den Kauf einer Handkreissäge mit ca. 65mm Schnittleistung. Es soll definitiv kein Billigprodukt werden. Inzwischen habe ich viele Beschreibungen und Bewertungen gelesen darunter auch einige Beiträge hier im Forum.
Von den aktuellen Modellen kommen nach meinem derzeitigen Infostand z. B. die Modelle KS66 Plus (Metabo) oder HS7101J (Makita) infrage.
Da ich die Säge derzeit aber nur relativ selten nutze, sind mir die reichlich 300 € für die Metabo aber doch etwas zu hoch.
Ich überlege nun eine etwas ältere, gebrauchte Säge zu kaufen. Damit habe ich zwar nicht alle aktuellen Features, aber das Verhältnis Preis/Leistung ist für meine Bedürfnisse bestimmt besser. Zudem war die Herstellungsqualität vor einigen Jahren bestimmt noch höher als heute.

Was haltet Ihr davon?
Welche Hersteller/Modelle kommen infrage und wie weit sollte ich zeitlich max. zurückgehen?
Bestimmt passt dann keine aktuelle Führungsschiene und ich muss mir selbst eine bauen. Aber das wäre zu verschmerzen.

Vorab vielen Dank für Eure Tipps!

Frodu
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.363
Ort
Oberfranken
Wenn du handgeführte Geräte gebraucht kaufst, dann sollte es dafür auch noch Ersatzteile geben. Bei Mafell und Festo bin ich mir da sicher, bei allen anderen Herstellern schon nicht mehr.

Geräte guter Qualität mit einem Altern unter 10 Jahren? Da zahlst du fast Neupreis. Günstigere Marken - erst mal schauen ob du Ersatzteile bekommst.

Bei Großmaschinen lohnt der Gebrauchtkauf oft. Bei Handmaschinen muss man schon Glück haben, das Ding voher mal vor Ort genau anschauen und beurteilen können. Vorzugsweis etwas, was beim Heimwerker wenig genutzt wurde. Einen Profi verkauft keine Gebrauchtmaschinen. Der nutzt die, bis sie fertig sind.

Fazit: Bei einer Handkreissäge lohnt sich der Gebrauchtkauf nicht so wirklich. Man muss Glück haben und beurteilen können, ob die Maschine nicht schon total abgenudelt ist.
 

Frodu

ww-pappel
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
3
Ort
Sachsen
Findet man noch Zusammenfassungen aller gebauten Modelle von Mafell, Festo, Metabo … der letzten ca. 10 Jahre?
Danke!
Frodu
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Hallo Frodu

wenn du wirklich nur eine HKS mit dieser
Schnittleistung benötigst schau dich einmal
bei den weniger "angesagten Marken" um.

Mein Tipp wäre da wirklich Hitachi. Die Sägen
gehen für 50 Euro in der Bucht über den Tisch,
sind aber wirklich recht stabil gebaute Maschinen.

Gruss Harald
 

SteffenH

ww-robinie
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
2.373
Ich habe mir neulich eine Bosch GSK 85 G gekauft und bin sehr zufrieden. Die gibt es auch in 65mm und kostet nicht die Welt.
 

Frodu

ww-pappel
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
3
Ort
Sachsen
Hallo Frodu

Mein Tipp wäre da wirklich Hitachi. Die Sägen
gehen für 50 Euro in der Bucht über den Tisch,
sind aber wirklich recht stabil gebaute Maschinen.

Gruss Harald
Hallo Harald,
Du hast recht, die scheinen sehr stabil und einigermaßen präzise zu sein, für 50 EUR finde ich aber keine.
Es sollte mind. eine C7MFA (ca. 100,-) sein, besser eine C7U2 (ca. 160,-), die hat etwas mehr Leistung und eine Schiene mit Adapter wäre bei der auch möglich.
Hinsichtlich Preis/Leistung aber sehr interessant, hatte ich bisher nicht auf dem Schirm.
Gruß
Udo
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Hitachi konnte in Deutschland nie richtig Fuß fassen, weshalb wohl der Deal für die auch interessant war, Metabo zu kaufen. Eine in Deutschland gut etablierte Marke.

Das ist aber der Vorteil beim Gebrauchtkauf. Hitachi baut gute Sachen, die aber viele eben nicht auf dem Schirm haben. Weniger Interessenten macht bessere Preise.

Wenn du etwas mehr Präzision willst, würde ich darauf achten, dass die Auflage-Platte nicht aus simplen Blech, sondern aus Druckguss gefertigt ist. So wie bei Tauchsägen üblich.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
3.777
Ort
Taunus
Hallo,

da ja nach älteren Maschinen gefragt wurde, die ein günstiges Preis/Leistungs Verhältnis aufweisen werf ich mal einige Ansichten in den Ring.
Zunächst einmal muß ein Alugußfuß nicht unbedingt genauer sein als ein verz. Stahlblech, vielfach werden die Bleche auf Trumpf-Maschinen verarbeitet dem Weltmarktführer in Sachen Blechbearbeitungsmaschinen, der auch in Japan gute Geschäfte macht.
Aluguß ist aber in jedem Fall teurer.

Seit Beginn meines Holzhobbys im Herbst ´91 verwende ich eine Metabo Handkreissäge KS 1155, die kleinste Maschine dieser sehr robusten HKS-Serie die weitere Maschinen umfasste, die KS 1466, die KS 1668 und die KS 1685 später 1785.
Auch heute noch besäume ich gern mit der 1155 alles bis 40 oder 45mm Stärke mit einem 12Zahn Blatt. Genauso wie ich Plattenware mit Führungsschiene im Hof mit ihr teile, mit einem feineren Blatt. An der Maschine war noch nie etwas dran, sägen, abblasen, in die Schublade damit bis zum nächsten Einsatz.
Die Maschinen der Serie werden oft sehr günstig in gutem Zustand angeboten, im Gegensatz zu Bosch, Mafell und Festo Geräten, die vielfach im gewerbl. Einsatz auf Baustellen ihr Dasein fristeten.

Gruß Dietrich
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.181
Ort
Koblenz
Hallo,

ich habe seit 17 Jahren eine Festool AT 65 EB. Einerseits eine tolle Maschine, die immer noch in einem tollen Zustand ist, weil ich sie nicht so häufig benutze. Und der Grund dafür ist, dass ich diese Maschine mit ihren 6,5 kg einfach als zu schwer empfinde, um sie auf dem MFT zu benutzen.
Es machte einfach keine Freude mit so einer Maschine viele Teile zuzuschneiden.
Zum Aufteilen von Platten war sie dann aber sehr angenehm, ebenso zum Besäumen.

Solltest Du also bei den wenigen Malen, die Du sie benutzt, sehr viele Teile zuschneiden müssen, würde ich auch das Gewicht achten.

Gruß
 
Oben Unten