image

News

November 2022

Dezentes Ateliermöbel auf Platz 1 bei der »Guten Form« in NRW

»Bescheiden im Auftritt«

Rubrik: Ausbildung • Rubrik: Ausstellungen • Rubrik: Kunst/Design • Rubrik: Wettbewerbe • (0) KommentarePermalink

google_ads

November 2022

Sebastian Moser holt den Titel bei den Deutschen Meisterschaften der Tischler

Sideboard mit 20 Holzverbindungen verlangte Präzison

Rubrik: Ausbildung • Rubrik: Wettbewerbe • (0) KommentarePermalink

google_ads

November 2022

Festool Tauchsäge TS 60 K

Sicherer durch KickbackStop

Rubrik: Produkte • (0) KommentarePermalink

google_ads

November 2022

Deutsche Meisterschaften 2022 in Bad Zwischenahn beginnen am 6. November

Junge Gesellinnen und Gesellen im Wettbewerb

Rubrik: Wettbewerbe • (0) KommentarePermalink

google_ads

Oktober 2022

Tischlereien Beule und Röwekamp & Stumpe gewinnen Alfred-Jacobi-Preis 2022

Innovativ in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Leitbild Nachhaltigkeit
In der Kategorie »Betriebe mit mehr als zehn Mitarbeitenden« punktete die Tischlerei Röwekamp & Stumpe: Manfred Röwekamp und Hans Stumpe verfolgen seit der Gründung ihrer Tischlerei im Jahr 2002 den Leitgedanken: »Jede unternehmerische Entscheidung soll im Sinne der Nachhaltigkeit betrachtet werden.« Das führt zur Nutzung von ökologischen Materialien, einer energieeffiziente Produktion und Klimaschutz-Maßnahmen rund um den Betrieb – von der Ökostrom-Nutzung und Verwendung von Recycling-Büromaterial über die FSC- und PEFC-Zertifizierung und das regelmäßige Engagement für ökologische Projekte in der Region bis hin zur CO2-Neutralität. Unter dem Stichwort der Corporate Social Responsibility – also der unternehmerischen Verantwortung für die Gesellschaft – hat die Tischlerei vor einigen Jahren ein Leitbild entwickelt, aus dem immer wieder Maßnahmen für wichtige Zukunftsthemen abgeleitet werden. Dazu gehören neben ökologischen Aspekten beispielsweise auch die Qualität in der Ausbildung und das Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Auf Platz zwei landete die Möbelfabrik Knake aus Herford, die nicht nur seit über 20 Jahren auf eine klima- und umweltschonende Produktion setzt und seit einigen Monaten als eine der ersten Tischlereien bundesweit das RAL-Gütezeichen »Klimaneutrale Möbelherstellung« tragen darf. Der Betrieb ist zudem als erste Tischlerei in Deutschland Anwender des Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Mit seinem Engagement möchte Tischlermeister Udo Knake seinen Teil dazu beitragen, dass Europa klimaneutral werden kann: »Ich will Vorreiter sein und hoffe, den ein oder anderen mitzunehmen.« Den dritten Preis erhielt die Anton Müther GmbH aus Haltern am See. Der Betrieb, der sich auf den Saunabau spezialisiert hat, nutzt Birkenholz aus dem UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau im Saarland. Es wird ökologisch angebaut, und mit Rückepferden werden die Stämme bodenschonend aus dem Wald geholt. Zudem hat es keine langen Wege bis zur Verarbeitung.

Der Jury gehörten in diesem Jahr Julia Kornek-Strack (Becher GmbH), Heico Cuwalsky (Adler Lacke), Markus Hinnüber (Vorstand Tischler NRW), Wolfgang Hoffmann (Vorstand Tischler NRW) und Dr. Johann Quatmann (Hauptgeschäftsführer Tischler NRW) an. Pro Kategorie wurden jeweils 3.000, 2.000 und 1.000 Euro an die drei Erstplatzierten vergeben.

Der Innovationspreis für das nordrhein-westfälische Tischlerhandwerk wird seit 2011 ausgelobt und erinnert an den langjährigen Verbandsvorsitzenden Alfred Jacobi.

vz

Rubrik: Produkte • Rubrik: Wettbewerbe • (0) KommentarePermalink

google_ads

Oktober 2022

Fachverband Tischler NRW: 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Treffpunkt Tischler

Zwei Tage für das Tischlerhandwerk

Rubrik: Produkte • (0) KommentarePermalink

google_ads

Oktober 2022

Häfele empfängt Handwerker, Planer und Partner in neuer Blackbox« in Stuttgart

Ideen-Werkstatt für Lichterlebnisse und wandelbare Raumkonzepte

Mit Büros direkt über der Blackbox sitzt Häfeles neu gegründete Abteilung Häfele Hospitality Solutions, die sich unter Leitung von Dr. Thomas Leib und Thomas Bosse um Hospitality-Projekte kümmert, von der Konzeption über die Ausführung bis hin zu Serviceleistungen im laufenden Betrieb. Dr. Thomas Leib sagt: »Die Blackbox ist ein Zukunftslabor für unterschiedlichste Raumnutzungen im Bereich des gewerblichen Wohnens.«

Besonders im Fokus steht zudem das Thema Licht: Die Blackbox bietet mit ihrem schwarzen Hintergrund wie ein Theater die Möglichkeit, Raum- und Möbellichtkonzepte zu inszenieren. Zusammen mit der Häfele Tochter Nimbus wurden in der Blackbox rund 150 Lichtpunkte bzw. Lichtlinien installiert. Jede Leuchte ist einzeln ansteuerbar und dimmbar und die Lichtfarbe kann verändert werden. Über die neue Funktechnologie Häfele Connect lassen sich Lichtszenarien programmieren und deren Wirkung erproben. Auch das Zusammenspiel der Lichtsteuerung mit anderen Systemen, wie etwa Zutrittskontrollsystemen, kann demonstriert werden.

Unterstützung bei der Lichtplanung erhalten Interessierte vor Ort von den Entwicklungsingenieuren und Lichtplanern von Nimbus und Häfele, die ihre Büros ebenso im Römerkastell haben.

Interessierte Handwerker, Planer und Häfele-Partner können Termine in der Blackbox buchen unter:
www.haefele.de/blackbox

vz

Rubrik: Ausstellungen • Rubrik: Produkte • (0) KommentarePermalink

google_ads

Oktober 2022

World Skills: Benjamin Supé auf dem achten Platz

Deutscher Meister sichert sich bei den Weltmeisterschaften Anerkennungsmedaille für exzellente Arbeit

Rubrik: Produkte • (0) KommentarePermalink

google_ads

Oktober 2022

Training für die Weltmeisterschaften in Basel

Reihenweise Kommoden

Rubrik: Produkte • Rubrik: Wettbewerbe • (0) KommentarePermalink

google_ads

September 2022

Pytha für Jungunternehmerinnen und -unternehmer drei Monate kostenlos

Einsteiger-Angebot Start-up-Booster

Rubrik: Betriebsführung • Rubrik: Produkte • (0) KommentarePermalink

google_ads

September 2022

Woodworker-Forumsmitglieder zu Gast in Deensen

Fachsimpeln, Phantome und Firmenbesichtigung bei Altholz-Knapp

Rubrik: Menschen • (0) KommentarePermalink

google_ads

September 2022

Wunsch nach ergebnisoffener Berufsberatung

TSD und weitere Verbände starten Branchendialog zur Fachkräftesicherung

Der Wortlaut des Forderungskatalogs:
»1. Ausbildung und Qualifizierung: Berufsschulen, Kompetenzzentren und Bildungseinrichtungen des Handwerks arbeiten bereits heute personell und technisch an der Belastungsgrenze und brauchen bessere Ausstattungen. Die Politik muss für eine Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung sorgen. Alle beruflichen Bildungswege verdienen ein Klima der Wertschätzung. Dafür brauchen wir eine bundesweite Studien- und Berufsorientierung, die gleichermaßen und ergebnisoffen über berufliche und akademische Bildungspfade informiert – und das flächendeckend an allen allgemeinbildenden Schulen, auch an Gymnasien. Zudem ist ein Ausbau des Aufstiegs-BAföGs und die Freistellung von Kosten für Fort- und Weiterbildungen – wie zum Beispiel die Meisterausbildung – notwendig und es muss in die technische Ausstattung investiert werden.

2. Sofortprogramm: Die Bundesregierung ist aufgerufen, Energieeffizienz, die Dekarbonisierung der Wärmenetze und ein neues Gebäudeenergiegesetz mit konkreten Zielen und Zahlen zu hinterlegen. Dazu zählen klare Umsetzungsschritte und verlässliche Sanierungsförderungen. Zudem muss die Politik – im Zuge ihres Monitorings zur Umsetzung der Klimaziele – auch die Fachkräftesituation kontinuierlich und transparent bewerten. Dazu sind verlässliche Modelle zu erstellen, mit welchen innovativen und neuen Technologien die Energiewende umgesetzt werden soll und welcher Fachkräfte- und Qualifikationsbedarf sich daraus ableitet. Nach Erfassung der erforderlichen Schlüsselkompetenzen sind zunächst bedarfsgerechte Aus- und Weiterbildungsangebote zu schaffen.

3. Digitalisierung: Dringend erforderlich für die gebäudetechnischen und Ausbauhandwerke sind optimale, digitale Ökosysteme zur Vernetzung von Handwerkern und weiteren Akteuren wie Energieberatern, Genehmigungsbehörden und Fördermittelgebern, um effizient und fachübergreifend zusammenarbeiten zu können. Arbeiten 4.0 bedeutet dabei auch, auf den Demografie- und Strukturwandel angemessene Antworten zu finden. Dazu gehören zum Beispiel angemessene tarifpolitische Reaktionen auf Aspekte der zunehmenden Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Hierbei müssen insbesondere der Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie das Thema altersgerechtes Arbeiten im Fokus sein.

4. Tarifbindung: Die Fachkräftesicherung im Handwerk gelingt insbesondere mit guten und tariflich abgesicherten Arbeits- und Ausbildungsbedingungen. Für einen fairen Wettbewerb müssen deshalb staatlich geförderte Sanierungsmaßnahmen an die Tarifbindung der Unternehmen gekoppelt werden.

5. Branchendialog: Tischler Schreiner Deutschland setzt auf den Branchendialog mit der Politik, um belastbare Vereinbarungen im Sinne der Fachkräftesicherung und der Klimaziele zu treffen.«


vz

Rubrik: Produkte • (0) KommentarePermalink

google_ads

August 2022

Kölner Möbelmesse findet 2023 im Juni statt

imm Spring Edition vom 4. bis 7. Juni 2023

Rubrik: Ausstellungen • Rubrik: Termine • (0) KommentarePermalink

google_ads

August 2022

Tischler-Schreiner-Campus für Auszubildende jetzt bundesweit verfügbar

Lehrgangs- und Prüfungsvorbereitung, Werkzeugkasten und Berichtsheft

Rubrik: Ausbildung • (0) KommentarePermalink

google_ads

August 2022

Henri Gröter gewinnt beim Gestaltungswettbewerb »Gute Form«

»Höchst ästhetisch«

Rubrik: Kunst/Design • Rubrik: Wettbewerbe • (0) KommentarePermalink

google_ads

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: