Wie soll Rauhspund oder Hobeldielen verlegen

ponyboy74

ww-pappel
Mitglied seit
14 Januar 2008
Beiträge
1
Ort
Düsseldorf
Hallo zusammen,

ich grüße erstmal Alle hier und fange gleich mit meiner Frage an. Ich will in meiner Wohnung Holzdielen verlegen. Mir gefallen Rauhspund bzw. Hobeldielen aus Fichte/Tanne sehr gut, diese möchte ich schwimmend auf einer 5mm Trittschalldämmung verlegen und danach in 3 Schichten versiegeln, um einen schönen Glanz zu erzielen. Nun meine Frage, woher bekomme ich Holz, mit einer Feuchtigkeit unter 6%, ohne teure Massivholzdielen namhafter Hersteller zu verwenden und wie kann ich Sie verlegen ohne sie nach einem Jahr wieder schleifen zu müssen, da die Fugen aufgegangen sind. Hat jemand Erfahrung mit Elastilon Trittschalldämmung mit Kleber. Ich bin mir sehr unsicher wie ich die Dielen verlegn soll.

Vielen Dank schonmal und bis bald,

Ponyboy
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.403
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

Holzdielen mit der "Restfeuchte" dürfte hart werden. Bei 8-10 % sind machbar aber bis die eingebaut sind hat sich das meist wieder auf 10-12erhöht.
Trocknen lassen kann man das beim Schreiner oder Holzhändler. Ersterer übernimmt sicher auch gern das aushoblen und Nut und Feder anfräsen.
Fugen lassen sich bei Massivdielen nie vermeiden. Günstiger wäre aber sicher der Bezug über den Fachhändler. Als schwimmende Verlegung ist mir nur das Klammerparkett von Berthold bekannt ( Forumssuche Nutzen, ist ein häufigeres Thema). Wenn du unsicher bist und keien Ahnung solltest du dir at bei einem Fachmann holen und diesen am BEsten auch mit der Ausführung betrauen. Du willst doch sicher längere Zeit ( Jahre) Freude an dem Boden haben und dich nicht über die eigenen Fehler bzw. Versuche ärgern.
 

Tobsinn1

ww-nussbaum
Mitglied seit
11 Juli 2007
Beiträge
85
Ort
Bodensee
Ich möchte davon abraten massive Holzdielen aus Fichte schwimmend zu verlegen. Das wird nix. Du solltest meiner Meinung nach Lagerhölzer zuerst auf den Estich verschrauben (mit Schallschutzdämmung) und danach deine Dielen auf die Lagerhölzer verschrauben. Dann wird das was.
Frag zwecks normalen Fichtendielen mit Nut und Federn bei den Sägewerken in deiner Umgebung nach. Die machen das meist recht günstig und haben auch eine Trocknungsanlage für Holz. Preis ca 15,00€ bis 25,00€ pro m²
Für die verschraubung gibt es spezielle Dielenschrauben, die solltest du auch benützen. Achte darauf das nicht nur die Dielen 1,5 cm Randabstand zu den Wänden haben sondern auch die Lagerhölzer, die sollten auch 1,5 besser noch 2 oder 3 cm zur Wand abstand haben.

Gruß

Tobias
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
Ich möchte davon abraten massive Holzdielen aus Fichte schwimmend zu verlegen. Das wird nix. Du solltest meiner Meinung nach Lagerhölzer zuerst auf den Estich verschrauben (mit Schallschutzdämmung) und danach deine Dielen auf die Lagerhölzer verschrauben.

hää???
dann iss aber die schallschutztrennung im aaa....rgen. also entweder alles verschrauben, weil die uk auf nen schwimmenden estricht befestigt wurde oder aber die dielen auf der uk (mit zwischengelegtem trittschallschutz) schwimmend mittels hilfshölzern zu einem rost verschrauben.
ich glaube aber, eigentlich wollte ponyboy (hört sich an wie aus bonaza:emoji_grin: ) was zu elastilon hören.
Elastilon
hat damit schon mal wer gearbeitet ?
 

Tobsinn1

ww-nussbaum
Mitglied seit
11 Juli 2007
Beiträge
85
Ort
Bodensee
Warum soll Trittschalldämmung den nicht funktionieren wenn man unterhalb der Lattung Kokosstreifen oder ähnliches einlegt.
Tschuldigung versteh ich nicht ganz.
Mann könnte die Dielen natürlich auch kleben. Aber bei Fichtedielen massiv sind die meist ein wenig verzogen, da ist es doch besser man macht eine UK und verschraubt sie dort.
 

1000 Baustellen

ww-ahorn
Mitglied seit
11 Januar 2008
Beiträge
128
Ort
Rhein Main
tobsinn1 hat völlig recht . ich mache das jetzt schon 20jahre professionell und wenn ich kunden eine dielenverbindung zum untergrund mit ruhigem gewissen empfehle dann gibt es nur schrauben oder kleben - KEIN geklammere und erst recht KEIN elastilon !!!! möge das zeug noch so angepriesen werden , ich würde dafür ( bei massivdielen nicht mal für geld ) nie und nimmer 5 jahre gewährleistung geben !!

zur holzfeuchte - die ist bei massivparkett/dielen bei 9% +/- 1 bis 2% . zu der jetzigen jahreszeit also eher weniger . achte auch auf das raumklime beim verlegen .
aus erfahrung kann ich sagen das beim sägewerk oder sonstwo gekaufe nadelholzdielen ( also nicht beim bodenbelagshändler ) meistens mehr restfeuchte haben - manchmal sogar deutilch mehr !! ich habe mich einmal auf so einen mist eingelassen mit lärchedielen vom sägewerk - nie mehr wieder , dafür übernehmen wir nie mehr wieder 5 jahre gewährleistung .

echte trittschalldämmung erreicht man ausserden nicht durch irgenwelche ominösen dünnen folien sondern nur durch masse . einen gewissen "gehschall" kann man evtl damit minimieren - sonst nix !
 

Yoman

ww-kastanie
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
29
Ort
Stadtlauringen
Servus,
nein, ich habe keine Erfahrung mit Elastilon. Wenn ich mir die Verlegeanleitung ansehe und richtig interpretiere, liegt die Zauberfolie lose auf dem Estrich auf, und die Dielen werden auf der Klebeschicht der Folie verlegt.
Was soll nun die Dielen davon abhalten, sich nach oben zu schüsseln?
Aber mal von Grund auf: Wir brauchen hier nicht über eine wie auch immer detaillierte Verlegung auf Lagerhölzern mit oder ohne Verbindung zum Untergrund diskutieren wenn der Dir zur Verfügung stehende Aufbau eh´nur 5mm + Dielenstärke zulässt.
Nächste Frage: Sprechen wir vom Raumschall oder von der Schallentkopplung zu darunterliegenden Räumen?
Über Fugen und Oberflächen von Massivböden ist hier sicherlich schon ausführlich gesprochen worden, meine Meinung dazu: Wenn Du einen Boden lackiert und auch in 2 jahren noch fugenfrei haben möchtest, dann lass die Finger von Massivdielen. Wenn Diele, dann geölt, gewachst, und Fugen gehören dazu.
Schau Dir doch mal im Fachhandel Fertigparkett in Landhausdielenausführung an. Und trenn Dich mal von der Vorstellung, dass Du zu einem Schnäppchenpreis in Eigenregie einen schwimmend verlegten, lackierten, fugenfreien Superboden realisieren kannst.
Hat nun jemand dieses Elastilon schon verarbeitet?

Gruß, Jochen
 

1000 Baustellen

ww-ahorn
Mitglied seit
11 Januar 2008
Beiträge
128
Ort
Rhein Main
Hat nun jemand dieses Elastilon schon verarbeitet?

Gruß, Jochen
ja ich - einmal - für einen kunden der alles material selbst besorgt hat . drauf verlegt wurde fertigparkettelemente n/f . es ist so wie du sagst nach unten zum estrich oder sppl liegt es unverklebt . es werden nur die parkett/dielenelemente mit dem elastilon verklebt .
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
OT:

Warum soll Trittschalldämmung den nicht funktionieren wenn man unterhalb der Lattung Kokosstreifen oder ähnliches einlegt.
Tschuldigung versteh ich nicht ganz.
wenn du die uk festdübelst, und dann die dielen auf der uk festschraubst (oder auch nagelst), hast du schalltechnisch einen verbund geschaffen. da nutz auch der tollste dämmstreifen nix mehr. wie soll der dämmstreifen denn die bewegungsenergie aufnehmen, wenn du die diele fixiert hast?
 

Unregistriert

Gäste
Hobeldielen

Hallo erstmal,
vergiss die Bezeichnung Rauhspund, diese hat einen Feuchtegehalt von ca. 16-20%.
Auch schlecht ist eine Trocknung unter 6%. Erstens macht das keiner und zweitens zieht das Holz nach der Trocknung sofort wieder Feuchte.
Am besten ist ein Feuchtegehalt von ca. 10 %
Massivholzdielen werden immer arbeiten, d.H. im Winter bei trockener Heizungsluft werden Fugen entstehen und im Sommer werden die Fugen wieder weniger.
Deshalb brauchst Du das Holz nicht neu lackieren.
Die bessere Oberfläche wäre Öl Wachs Gemisch.
Du kannst Massivholzdielen mit einem guten Parkettkleber auch direkt verkleben.
 

Unregistriert

Gäste
Elastilon

Servus,
nein, ich habe keine Erfahrung mit Elastilon. Wenn ich mir die Verlegeanleitung ansehe und richtig interpretiere, liegt die Zauberfolie lose auf dem Estrich auf, und die Dielen werden auf der Klebeschicht der Folie verlegt.
Was soll nun die Dielen davon abhalten, sich nach oben zu schüsseln?
Aber mal von Grund auf: Wir brauchen hier nicht über eine wie auch immer detaillierte Verlegung auf Lagerhölzern mit oder ohne Verbindung zum Untergrund diskutieren wenn der Dir zur :::::


Hallo allerseits. Ich habe diese Matte bei uns in der Ausstellung eingesetzt und bin nicht sehr begeistert davon. Sie klebt wie Hölle, keine Frage. Aber erst, wenn man es schafft, die Folie abzuknibbeln! Dies ist das erste Handicap. Das zweite Handicap ist, wenn man um Winkel arbeiten muss. Da ist es mir passiert, dass die Folie unter der verlegten Fläche gerissen ist und dann mal prost mahlzeit. Für einen neuen Anfang ist kein Platz und die teilweise verlegte Fläche wieder aufnehmen geht nicht, da der Oberbelag bereits teilweise angeklebt ist. Und als Unterbau für Massivholz ist dieses Material garnicht zu verantworten, da die Matte viel zu elastisch (sagt ja auch der Name) ist und ein Arbeiten des Holzes nicht wirklich verhindern wird. Da dann lieber einen Parkettkleber einsetzen, der gleichzeitig eine Trittschallverbesserung verspricht (z.B. Bostik) oder wie die Kollegen bereits geschrieben haben, die Geschichte auf Lagerhölzer zu fixieren. Denke daran, dass du lange Spass haben möchtest an deinem Bodenbelag und deine Arbeit!!!

jogger1504
 
Oben Unten