Wie bekomm ich Schleifspuren von Micro Mesh weg?

Mos_quito

ww-ulme
Mitglied seit
21 Oktober 2008
Beiträge
173
Servus,

bin langsam am verzweifeln. Drechsel kleine Schmuckstücke für die Ohren. Schleif bis auf 12000 hoch. Aber irgendwie hab ich das Problem das ich die Schleifspuren net ganz wegbringe. Mich stört das irgendwie. Also wenn man es dann gegen das Licht hält, ärgere ich mich jedes Mal (besonders bei dunklem Holz). Meiner Freundin fällt es nicht auf, aber ich hätte es gern perfekt :emoji_slight_smile:. Vielleicht kann mir jemand einen guten Tip geben? Ich wäre wahnsinnig dankbar. Hab auch schon Micro Gloss probiert, aber bis jetzt hat es nicht geholfen.

Vielen Dank schon mal!

Gruss Oli
 

ted83

ww-eiche
Mitglied seit
3 September 2011
Beiträge
349
Ort
Rhein-Sieg-Kreis
Hi Oli,

hört sich so an, als würdest du eventuell zu große Sprünge in den Körnungen machen.
Wie sind denn deine Abstufungen bis zur 12000:emoji_slight_smile:eek:emoji_slight_smile:?

Ich habe mal bei Livos ein PDF gesehen, das die Abstufungen zwischen den Körnungen sehr anschaulich darstellt und die Notwendigkeit der kleinen Sprünge gut erläutert.
Hier... kannste dir ja mal reinziehen - vielleicht hilft dir das schon weiter:
http://www.livos.de/uploads/media/1210-4-1_Profitipp_Guter_Schliff_01.pdf
 

SteffenH

ww-robinie
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
2.515
Je höher man schleift, desto deutlicher werden Riefen aus den vorigen Körnungen. Ich würde sehr sorgfältig bis vielleicht 400 schleifen und dann mit ein klein wenig Öl das Teil in einem Baumwoll-Lappen rubbeln.
 

Mos_quito

ww-ulme
Mitglied seit
21 Oktober 2008
Beiträge
173
@ted83

das könnte vielleicht sein aber dann mach ich am anfang schon einen groben fehler...
180, 380 (schleifvlies), 1500, 1800, 2400, 3200, 3600, 4000, 6000, 8000, 12000.

danke dir!!!

@Fiamingu
die müssen weg :emoji_slight_smile:)

gruss
oli
 

ted83

ww-eiche
Mitglied seit
3 September 2011
Beiträge
349
Ort
Rhein-Sieg-Kreis
Hi Oli,

schon der Sprung von 180 auf 380 erscheint mir für deine Qualitätswünsche viel zu groß!
Ich kenn mich leider mit Schleifvlies gar nicht aus und weiß daher nicht, ob und wie man dessen Körnungen mit normalem Schleifpapier vergleichen kann, mag aber tatsächlich nochmal auf das verlinkte Dokument verweisen!
Die Skizzen darin mit den Korngrößenvergleichen und den Tabellen mit den Schleiffurchen und deren Volumina fand ich für mich persönlich augenöffnend!

Hab ich als Laie bis dahin immer nur für halb so wild befunden - wenn du am Anfang zu starke Sprünge machst, bekommst du die später mit dem richtig feinen Zeug nicht mehr weg!
Deine feinen Kaliber polieren dir dann letztlich nur noch die Hügel deiner hölzernen Kraterlandschaft... :emoji_open_mouth:

@ted83

das könnte vielleicht sein aber dann mach ich am anfang schon einen groben fehler...
180, 380 (schleifvlies), 1500, 1800, 2400, 3200, 3600, 4000, 6000, 8000, 12000.

danke dir!!!

@Fiamingu
die müssen weg :emoji_slight_smile:)

gruss
oli
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.230
Ort
Kiel
@ted83

das könnte vielleicht sein aber dann mach ich am anfang schon einen groben fehler...
180, 380 (schleifvlies), 1500, 1800, 2400, 3200, 3600, 4000, 6000, 8000, 12000.

danke dir!!!

@Fiamingu
die müssen weg :emoji_slight_smile:)

gruss
oli
Die Schritte zwischen 180 und 380 und zwischen 380 und 1500 sind zu groß. Da fehlen 240, 320, 600, 800, (1000) und 1200.

Liebe Grüße
Pedder


Tante Edit sagt, ich soll doch bitte erst ganz zu Ende lösen, bevor ich schreibe. Entschuldigt bitte.
 

ted83

ww-eiche
Mitglied seit
3 September 2011
Beiträge
349
Ort
Rhein-Sieg-Kreis
Tante Edit sagt, ich soll doch bitte erst ganz zu Ende lösen, bevor ich schreibe. Entschuldigt bitte.
Tante Edit sagt auch: "Das macht gar nix!" :emoji_stuck_out_tongue:
Dann steh ich mit meiner Laieneinschätzung wenigstens nicht alleine da! :rolleyes:
Nix zu entschuldigen.

@Oli: Halt uns auf dem Laufenden was dabei rauskommt, damit das Forum nicht nur den Fragenden sondern auch den Antwortenden Spaß macht! :emoji_wink:
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.382
Ort
Dortmund
Ist das denn rohes Holz, was du schleifst? Oder ist das schon lackiert oder geölt?

Kann mir übrigens nicht vorstellen, dass man bei rohem Holz über 600-800er Korn noch irgendwas erreicht. Bei einigen wenigen Holzsorten vielleicht. Was ist das denn für Holz? 12000er Korn - mein lieber Schwan...
 

Keilzink

ww-robinie
Mitglied seit
27 November 2010
Beiträge
1.840
Ort
Reutlingen
... das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Über 400 - 600 seh ich Schleifspuren nur noch, wenn ich gegen die Faser schleife. Mit der Faser bleiben da Poren und Maser sichtbar (was anderes seh ich auch auf deinem Bild nicht), aber die kann man mit keinem Schleifpapier der Welt beseitigen.
Lösung: Kein Holz nehmen sondern auf Kunststoffe oder Metalle ausweichen. Oder beim Holz die Poren füllen, wie das bei Schelllack-Polituren gemacht wird.

Andreas
 

Mos_quito

ww-ulme
Mitglied seit
21 Oktober 2008
Beiträge
173
Moin Winfried,

oh doch :emoji_slight_smile:.... dat hab ich och net gedacht, aber es glänzt dann wie ein "xxxxx-ei" :emoji_slight_smile:. Mein Holz schleif ich immer roh. Nach der ersten Ölung kommt noch ein zwischenschliff... Besonders krass find ich es bei Ebenholz (allgemein dunkles Holz), es ist wie ein Spiegel. Richtig geil!!! Hab viele verschiedene hölzer, angefangen bei stabilisierten gestocktem ahorn über schwarz-weisses ebenholz bis hin zu ziricote.

Frohes Schaffe

Gruß
Oli
 

Mos_quito

ww-ulme
Mitglied seit
21 Oktober 2008
Beiträge
173
Moin Winfried,

oh doch.... dat hab ich auch nicht gedacht, aber es glänzt dann wie ein "XXXXX-EI" :emoji_slight_smile:. Echt Wahnsinn sag ich dir. Schleif das Holz immer erst roh bis auf 12000 hoch, und nach der 1. Ölung gibt es noch ein Zwischenschliff. Besonders geil is es bei dunklem Holz (Nussbaum, Ebenholz,...). Es ist dann fast wie ein Spiegel. Richtig fett :emoji_slight_smile:. Hab viele verschiedene Hölzer, angefangen bei stabilisierten gestockten Ahorn über schwarz-weißes Ebenholz bis hin zu Ziricote.

Frohes Schaffen
un en Gruß Oli
 

SteffenH

ww-robinie
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
2.515
Ich habe vor langer Zeit auch mal Holzschmuck gebastelt. Den hatte ich an einer Schwabbelscheibe mit Polierwachs auf Hochglanz gebracht. Rohes Holz ist dann natürlich trotzdem noch sehr empfindlich gegen Feuchtigkeit. Was ganz gut funktioniert, ist dünnflüssigen Sekundenkleber auftragen. Der zieht gut ein und plastifiziert quasi die obersten Holzschichten, ähnlich wie bei stabilisiertem Holz.
 

Mos_quito

ww-ulme
Mitglied seit
21 Oktober 2008
Beiträge
173
...sorry für den doppelten Eintrag, aber irgendwie spinnt mein Handy.

@servus Keilzink,
kommt gar net in die tüte, ich bleib bei Holz :emoji_slight_smile:. meinst du wirklich die schleifspuren gehen durch porenfüller alle weg? ich werde es einfach mal mit kleineren sprüngen beim schleifpapier versuchen.

gruss
oli
 

Mos_quito

ww-ulme
Mitglied seit
21 Oktober 2008
Beiträge
173
@steffen

moin,
und wie sieht es dann mit dem ölen aus? und den sekundenkleber nach dem letzten schliff auftragen?
danke dir
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.382
Ort
Dortmund
Öl stabilisiert auch die Holzfasern, was dann zu besseren Schleifergebnissen führt. Insofern würde ich ungeölt nur bis maximal 600 schleifen, dann ölen, trocknen und dann noch weiter hoch schleifen.
 

SteffenH

ww-robinie
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
2.515
@steffen

moin,
und wie sieht es dann mit dem ölen aus? und den sekundenkleber nach dem letzten schliff auftragen?
danke dir
Ölen ist dann überflüssig. Der Sekundenkleber ist praktisch wie Lack. Drechsler nehmen das gerne, um zB Stifte oder andere Kleinteile zu versiegeln. Kann man nach dem Auftragen mit 1000er schleifen und dann auf Hochglanz schwabbeln.
 
Oben Unten