Werkstatt einrichten / Kaufentscheidung Oberfräse

Firefly

ww-fichte
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
15
Moin zusammen,

ich lese jetzt schon ein Weile mit. Bis jetzt habe ich hin und wieder mal kleinere Arbeiten mit Holz gemacht, wie z.B. mal ein kleines Hifi-Regal "selbst" gemacht (Baumarkt alles zusägen lassen und zusammengeschraubt, fertig) etc. Ich würde das gerne etwas vertiefen und als Ausgleich für meinen recht kopflastigen Job haben. Allerdings habe ich nicht vor unzählige Projekte im Jahr umzusetzen sondern eher einige ausgewählte Sachen.
Derzeit sind auf meiner Liste ein Tresen für die Küche, neue Lautsprecher fürs Wohnzimmer, kleines Weinregal für den Keller, Umbau des Schminktisches meiner Verlobten und einen tragbare Boombox.
Wir sind vor kurzem in ein neues Haus gezogen. Leider habe ich im Keller keine Möglichkeit eine Werkstatt einzurichten. Es würde nur der Heizungskeller bleiben, aber der Brenner zieht die Frischluft direkt aus dem Raum und da möchte ich keinen Dreck machen. Bleibt also nur die Garage. Diese ist recht lang, dennoch muss dort noch ein Auto rein, wenn ich nicht gerade arbeite.
Um den kleinen Raum dennoch nutzen zu können, habe ich mir überlegt, die Werkbank von Guido Henn in etwas anderen Maßen mit Rollen nachzubauen und dann an den Wänden der Garage in entsprechender Höhe Ablagen anzubringen um dort dann größere Werkstücke abstützen zu können. Hat das jemand ähnlich gelöst bei wenig Platz? Wie sind da eure Erfahrungen?

Werkzeugmäßig habe ich derzeit nur mehrere Akkuschreiber, eine Bohrmaschine, eine Stichsäge von Bosch und Kleinkram. Ich würde jetzt für das Umsetzen der oben genannten Projekte noch eine Oberfräse, eine Kreissäge (oder andere Säge) und eine Schleifmaschine anschaffen wollen. Sollte ich noch etwas anderes auf die Liste setzen?

Ich habe jetzt beim Mitlesen mehrerer Kaufberatungsthreads immer wieder gesehen, dass gerne Werkzeuge von z.B. Festool empfohlen werden und Low-Budget Geräte wie Einhell oft "zerrissen" werden. Mir ist absolut bewusst, dass entsprechendes Werkzeug auch seinen Preis hat, allerdings gibt das auch auf längerer Sicht mein Budget einfach nicht her und ich bin mir persönlich nicht sicher, ob sich für mich die Anschaffung solcher Geräte lohnt, wenn ich nicht sehr intensiv und umfangreich damit arbeite. Gibt es daher noch etwas dazischen?
Ich bin derzeit z.B. auf der Suche nach einer Oberfräse. Dabei liebäugel ich gerade z.B. Bosch Oberfräse POF 1400 ACE, da diese in meinem Budgetrahmen liegt. Gäbe es bessere Maschinen im ähnlichen Preisrahmen?

Vielen Dank für euren Rat.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.865
Alter
43
Ort
im sonnigen LDK
Die Bosch würde ich da lassen wo sie ist. Schau Dir mal die Geräte von Perles an. Da bekommst Du was brauchbares fürs Geld.
 

DZaech

ww-robinie
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
612
Ort
Grabs CH
Die Bosch würde ich da lassen wo sie ist. Schau Dir mal die Geräte von Perles an. Da bekommst Du was brauchbares fürs Geld.
Eine Perles 3-808 ist ganz sicher nicht besser als eine POF 1400 ACE für den Heimwerker. Sie mag vielleicht robuster und stabiler sein, als Zweitfräse zu einer Grossen sehr gute Wahl, aber als einzelgerät fehlen einfach einige Sachen. Die POF besitzt die Afterlock Feineinstellung wie die blauen Boschfräsen, das ist unschlagbar praktisch. Die SDS Kopierhülse der POF bietet auch Vorteile. Und nicht zu vergessen die LED Beleuchtung. Und nicht zuletzt die viel höhere Leistung. Sollen alle anfallenden Arbeiten mit einer Maschine erledigt werden, sind 900 Watt der Perles einfach knapp. Und wenn ich da was von Guido Henn Werkbank lese, wird ein Einsatz im Frästisch nicht allzu fern sein. Und da ist die Perles einfach fehl am Platz. Die POF hat ein zwar paar Nachteile (der Anschlag, nicht arretierbarer Schalter,kurzes Kabel), aber auch die Perles ist nicht fehlerfrei ( Tiefensnschlag kann man gar nicht "nullen"). Alles in allem ist die POF aber ein sehr beliebtes Heimwerkergerät, viele haben die POF als erste Fräse, später gibts was besseres, und die POF kann noch im Frästisch weiter gebraucht werden.
 

grisumat

ww-ahorn
Mitglied seit
27 Juli 2011
Beiträge
122
Hallo,

In vielen Threads geht es immer um die Frage "was ist das beste Werkzeug" nur selten um "Was ist das Beste Werkzeug für meine Bedürfnisse"

Dass Festool gute Werkzeuge herstellt steht außer Frage. Auch kann man davon ausgehen, dass Festool Werkzeuge besser sind als ein "Baumarktwerkzeug" dass nur dem Bruchteil kostet. Anderst herum ist Festool aber auch nicht der alleinige Spitzenreiter in sachen Qualität. Marken wie Maffel oder Fein können da locker mithalten (wenn nicht sogar übertrumpfen).

Bei günsitgen Marken gibt es im Vergleich zu "Handwerker-Marken" auch die deutlich Grüßere Variabilität in sachen Qualität. Da kann es sein, dass die Kreissäge Schrott, der Bohrhammer aber ein echter Preis-Leistung Geheimtipp ist.

Ich habe mich vor einiger Zeit auch nach Oberfräsen umgeschaut. Ich meine mich zu erinnern, dass die Einhell als Einstiegsgerät als gar nicht so schlecht beschrieben wurde. Im Forum hier wird auch immer wieder die bereits erwähnte Perles Oberfräse als Preis-Leistungs-Tipp angepriesen. Praktische Erfahrung habe ich mit beiden aber nicht, da ich mir letzten Endes eine Fräse leihen kann.

Ich habe meine Werkstatt auch in der Garage. Meine Tischkreissäge steht im hintersten Eck. Allerdings auf einem Unterschrank mit Rollen. Da ist Sie schnell zur hand und bei schönem Wetter schnell nach draußen geschoben, wo sie Dreck machen kann wie sie will. Als Arbeitstisch für Zuschnitte, Schleifarbeiten und Montage habe ich einfach 2 Klapp-Arbeitsböcke mit einer Holzplatte drauf. Das nimmt auch fast keinen Platz weg. Für schwerere Arbeiten (Zapfen stemmen o.ä.) habe ich aber noch eine fest mit der Garagenwand verbundene Werkbank inkl. Schraubstock.
Nachteil der Garage ist, dass man im Winter (<5°C) nicht lackieren kann.

Bezüglich anderer Anschafunngen ist die erste Frage, die sich mir stellt, woher Du Dein holz beziehen möchtest. Wenn das Aus dem zuschnitt im Baumarkt kommt bräuchtest Du zunächt nicht zwangsläufig eine Kreissäge. Einer Schleifmaschine (z.B. Exzenterschleifer) würde ich dann erst einmal den Vorzug geben (Ich habe den Metabo SXE 425 und bin ganz zufrieden).
Eine (Hand-)Kreissäge ist meiner Meinung nach natürlich trotzdem eines der wichtigsten und meist genutzten Werkzeuge, dass man immer wieder brauch und sei es nur um einen einfachen Regalboden zu kürzen. Aber für die o.g. Projekte nicht zwangsläufig notwendig, wenn Du Dein Holz im Zuschnitt holst.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.227
Ort
Bei Heidelberg
Und nicht zuletzt die viel höhere Leistung.
Die Herstellerangaben beziehen sich aber auf die aufgenommene Leistung, nicht auf das was hinten raus kommt. Bei der Bosch sind 650 Watt als Abgabeleistung angegeben, die der Perles dürfte so zwischen 550 und 600 Watt liegen (hab leider nirgends Angaben gefunden).Also bei weitem keine 300 Watt Unterschied.
 

Nikem

ww-birnbaum
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
238
Ort
Herzogenaurach
Also ich habe die Perles und die Einhell Fräse.

Die Einhell ist von den Dimensionen her ähnlich der Bosch, hat aber besagte Feineinstellung nicht. Als ich mir die Perles zugelegt habe, habe ich mir auch diverses Zubehör von Sauter bzw. Trend zugelegt und einfach mal an der Einhell angehalten und siehe da: sowohl die Kopierhülsen scheinen zu passen.Die 7:1 Adapterplatte und der Führungsschienenadapter von Makita passt ganz sicher drauf.

Wo die Perles signifikant im Vorteil ist, ist die Handlichkeit. Da kommen Bosch und Einhell nicht mit. Die einzige Oberfräse, die für mich bisher gefühlt noch handlicher war, war die Festool 1010. Desweiteren ist der Parallelanschlag der Perles auch eine Wucht.
Da glaube ich kaum, daß die Bosch auch nur annähernd in die Nähe kommt.

Seit ich die Perles habe, steht die Einhellfräse nur noch rum.
 

ickeooch

ww-ulme
Mitglied seit
28 Januar 2012
Beiträge
162
Hallo,

ich habe die POF 1400 ACE auch zuerst gekauft.
Der Wunsch nach einem Frästisch hat sie dann sofort auf das Abstellgleis verbannt.
Jetzt benutze ich sie noch ab und zu, wenn Kleinigkeiten anstehen, die nicht so gut auf dem Tisch gemacht werden können. Hauptsächlich wären das eher Arbeiten für eine Kantenfräse.
Dafür ist mir aber eigentlich schon wieder zu fummelig in der Führung. Die Form der Griffe liegt mit nicht so und es gibt keinen Feststeller für den Schalter.
Ich würde sie im Baumarkt Mal in die Hand nehmen.

Von der Leistung reicht sie sicher für die meisten Tätigkeiten aus. Man muss ja tiefe Nuten oder breite Falze nicht gleich in einem Rutsch durchziehen.
Vereinzelt habe ich gehört, dass sie nicht gleichmäßig eintaucht, etwas in den Führungen hakt und ruckelt. Das ist mir bei meiner noch nicht aufgefallen. Allerdings benutze ich die Tauchfunktion auch sehr selten.
 

Noar

ww-ahorn
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
141
Ort
Bodensee-Region
Was sollen denn die Einsatzgebiete der Fräse sein? Aus dem Anfangspost liest sich ja der feste Einsatz im Frästisch raus. Was soll sie denn noch bieten?

Als Tip an den Threadersteller: Überleg dir doch mal, welche Eigenschaften dir wichtig sind und auf welche du ggf. verzichten kannst (also z.B. Feststellschalter, Höhenverstellung durch den Tisch usw.).
Meist reduziert sich das Feld der Kandidaten dann von selbst.

Ein sehr gutes Buch, gerade wenn du bisher noch keine Erfahrungen mit Fräsen hast, ist das "Handbuch Oberfräsen" von Guido Henn

Und zu guter Letzt ein Punkt, der gern vergessen wird: Schau nicht nur auf den Anschaffungspreis der Fräse. Lieber eine günstige Fräse und dafür etwas mehr Geld in gute Fräser und Zubehör als umgekehrt.
 

MarioM

ww-eiche
Mitglied seit
19 Februar 2014
Beiträge
319
Ort
Fränkisches Seenland
Hallo,
Habe auch keine all zu große Werkstatt. 4,60 x 4,50m
Habe eine ähnliche Werkbank gebaut (bzw bin noch am bauen)wie die von Guido Henn. Gleiche Abmessungen und fahrbar.
Aber auch in kleinen Werkstätten bringt man viel unter.
Siehe Bild.
Im Panorama sieht es etwas größer aus als es ist.

Als Oberfräse würde ich mal die Casals ins Auge fassen. Die ist auch in Guidos Werkbank und kann von oben in der Höhe verstellt werden. Wichtig bei nem integriertem Frästisch.
Die bietet für 350€ wirklich viel.

Gruß Mario
 

Anhänge

düssi

ww-kastanie
Mitglied seit
25 Juni 2009
Beiträge
27
Ort
zürich
Hallo
festool ist super für den Hobywerker.
Schau dir mal die Dewalt an.
ich würde dir zu einer kleiner handlicher oberfräse raten und keinen gedanken an einen zukünftihen frästisch verschwenden.

es tut mir leid aber für was brauchst du überhaupt eine oberfräse?
Mit einer Handkreissäge auf einer Schiene (am besten Maffel und keine Tauchfräse)
kann man meiner meinung nach schon sehr viel machen.
Um irgendwelche kanten zu runden oder anzufasen, kann man auch sehr gut einem Handhobel und schleifpapier verwenden.
viel glück und freude
 

Firefly

ww-fichte
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
15
Moin,

erstmal vielen Dank für die vielen Antworten. Ich war ehrlich gesagt etwas schockiert als ich gerade das Forum aufgemacht habe. Mit soviel Antworten habe ich nicht gerechnet.

@MarioM
Danke für dein Foto. Mein Problem ist, dass ich nur den Bereich der Garage nutzen kann, wo eigentlich das Auto parkt und nur einen circa 1m breiten Streifen vor dem Auto habe wo ich Sachen abstellen kann. Der Rest der großen Garage wird von meiner Verlobten und dem Gartenbedarf in Beschlag genommen. Aber mit der Werkbank auf Rollen, sollte ich da mit hinekommen.

Oberfräse
Eine Oberfräse steht auf meiner Einkaufsliste, da ich z.B. die Lautsprecher und Schalter für die Boombox im Holz einlassen will. Maschinen von DeWalt und Festool sind dabei nicht im Budget. Mein Budget liegt bei 200€. Was den Einbau in die Werkbank angeht, bin ich deswegen schon am Überlegen, es ist aber in der aktuellen Planung der Werkbank nicht geplant. Eventuell später. Eine Oberfräse die ich dann einbauen könnte, wäre natürlich praktisch
 

dew-tool

ww-robinie
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
689
Ort
Bad Kissingen
Hallo

Wenn es keine Festool oder DeWalt sein darf dann vielleicht eine gebrauchte Elu ist baugleich mit DeWalt und leisten mit sicherheit noch ihren Dienst.
Der Preis einer solchen Maschine ist meist auch interessant.

Gruß Jürgen
 

MysteriumHolz

ww-robinie
Mitglied seit
6 Oktober 2013
Beiträge
677
Ort
BY
Was den Einbau in die Werkbank angeht, bin ich deswegen schon am Überlegen, es ist aber in der aktuellen Planung der Werkbank nicht geplant. Eventuell später. Eine Oberfräse die ich dann einbauen könnte, wäre natürlich praktisch
Das klingt für mich wie ein typischer Fall von mittelfristig 2 Oberfräsen. Vielleicht fängst Du mit einer nicht ganz so großen / starken / schweren Oberfräse für die Handführung an und mittelfristig kommt eine große, starke für den Frästisch dazu, in die auch 12mm - Fräser reinpassen.

Die Perles-Oberfräsen sind mit knapp 3kg relativ leicht. Die kleine OF3 ist grad 20,- € günstiger als sonst bei Sauter (159,- €). Die wäre in Deinem Budget, hat aber leider nicht die Höhenverstellung dabei wie die große Schwester, die mit 239,- € über Deinem Budget liegt.

Das heißt aber nicht, dass man eine große Oberfräse nicht auch per Hand führen kann, oder, dass eine relativ kleine Oberfräse im Frästisch gar nichts taugt.

Viel Erfolg!
 

De Rheinländer

ww-kiefer
Mitglied seit
2 Dezember 2014
Beiträge
52
Ort
Hessen
Ich kann die Perles OF3 auch nur empfehlen. Hab die zwar selber nicht, aber die läuft bei meinem Bruder in der Werkstatt und tut dort ohne Mucken ihren Dienst.
Ich finde sie auch recht handlich, was für den Anfang nicht zu unterschätzen ist.

Eine Höhenfeineinstellung kannst du für 25 € dazu kaufen. Damit wärst du dann bei ca. 180 € für eine gute und zuverlässige Fräse.

Wenn du später mal was größeres für den Frästisch brauchts, kannst du dir noch die Trend T11-Wuchtbrumme zulegen :emoji_grin:
 

holzguuul

ww-birke
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
64
Ich habe die Metabo Ofe 738. Immer, wenn ich sie in die Hand nehme, freue ich mich, dass ich so eine kleine handliche Oberfräse habe. Ich würde sie sofort wieder kaufen, selbst wenn ich mir einen Frästisch bauen wollte. Dafür würde ich ggf. eine separate, stärkere Fräse anschaffen.

Gruß,

Michael
 

Winni_E

ww-eiche
Mitglied seit
21 April 2015
Beiträge
361
Ort
Karlsruhe
Es gibt auch noch die Triton JOF001 - 1010 Watt für ca. 175,-
Hatte mal den großen Bruder von der.. Ging aber nach 2,5 Jahren hops, nachdem ich eine Ladung Kleiderbügel aus Eiche Leimholz gefräst hatte..

Habe mittlerweile die Trend T11EK und bin voll zufrieden.
Von Trend gibt es ja auch noch die kleine T4EK für 123,- + 23,- für die Feineinstellung (Sautershop)
 

Firefly

ww-fichte
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
15
Nochmals vielen Dank für eure Kommentare. Ich war beruflich stark eingebunden, daher ging es nicht vorran.
Die Oberfräsenproblematik hat sich in sofern erstmal erledigt, als dass ich eine Bosch POF 1400 ACE geschenkt bekommen habe.
Nach meinen ersten Übungsschritten mit der Oberfräse bin ich für meine derzeitigen Anforderungen erstmal zufrieden. Zusammen mit einem günstigen Fräszirkel konnte ich Einlässe für Lautsprecher sauber fräsen. Allerdings finde ich die Tiefenjustierung bei der Bosch nicht ideal, da die Justierung sehr schwergängig ist und so das Einstellen einer Tiefe ziemliches gefrickel ist.
Die Einrichtung der Werkstatt musste ich auf den Winter verschieben und ich muss leider in den Keller umziehen, da die Garage dann doch für das Auto und einen Anhänger gebraucht wird.
 

DZaech

ww-robinie
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
612
Ort
Grabs CH
Allerdings finde ich die Tiefenjustierung bei der Bosch nicht ideal, da die Justierung sehr schwergängig ist und so das Einstellen einer Tiefe ziemliches gefrickel ist.
Inwiefern schwergängig? Wenn du die Tauchfunktion meinst hilft es da meistens wenn wan etwas Öl auf die Tauchsäulfn gibt. Und ansonsten dürfte die Bosch eigentlich zu den Oberfräsen gehören die am genauesten in der Tiefe einstellbar sind. Du kannst ja damit ungefähr die Tiefe tauchen (normaler Tiefenanschlag) und dann die Fräse klemmen. Jetzt kannst du ja im geklemmten Zustand den Fräskorb noch um 10mm mit dem schwazen Rädchen verstellen, auf ein 1/10el genau. Das bieten meines Wissens nach somst keine anderen Oberfräsen auf dem Markt (Patent?)
 
Oben Unten