weißlackoberfläche

Erbse

ww-kirsche
Mitglied seit
3 Juli 2007
Beiträge
147
Ort
kösching
Hallo Kollegen,

ich habe da ein Problem bei dem ich Tips brauchen kann. Ich bin gerade dabei einen U-förmigen Tisch LxBxH = 2.20 x 0,60 x 1,10 mtr., Dicke der Flächen 10 cm, weiß zu lackieren. Der Stehtisch besteht aus MDF mit Grundierfolie und alle Kanten und Flächen sind fugenlos auf Gehrung gearbeitet. Mein Problem besteht darin die stehenden Flächen zu lackieren. Wenn ich zu dünn mit der Becherpistole lackiere wird die Fläche rauh und es entsteht Orangenhaut, wenn ich zu dick lackiere gibt es Läufer. Habt Ihr vielleicht einen Tip für mich?

Gruß Erbse
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo Erbse.
Die stehenden Flächen leicht anlackieren,etwas anziehen lassen und dicker überlakieren. So wird beim zweiten Lackgang das Lösemittel an die Luft und an den Untergrund abgegeben und die Farbe zieht schneller an und du hast keine Läufer.
Moin moin simb05
 

Rühl

ww-robinie
Mitglied seit
28 September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
Hallo Erbse,


das klingt nach falscher Viskosität.
Prüf nochmal nach ob die stimmt.
Orangenhaut sollte in keinem Fall enstehen.

Sorge auch dafür das min. 18°C besser 20°C Raumtemperatur vorhanden sind.

Wie groß ist deine Düse?


Gruß Ulf
 

Erbse

ww-kirsche
Mitglied seit
3 Juli 2007
Beiträge
147
Ort
kösching
Viskosität

hallo Rühl,

heute wurden der Tisch ohne Beanstandung abgeholt. Zufrieden bin ich aber mit meiner Arbeit nicht. Ich habe den Tisch auf der Schreibfläche liegend lackiert, dann habe ich ihn aufgestellt und die Arbeitsfläche lackiert. Die Arbeitsfläche ist glatter als die Seitenflächen, welche stehend lackiert wurden. Die stehend lackierten Flächen haben leichte Orangenhaut. An der Grundierung liegt es meiner Meinung nach nicht. Ich habe die Flächen mit Körnung 400 naß geschliffen, die Flächen waren glatt. Wie kann man die stehenden Flächen lackieren so das der Lack verlaufen kann und eine glatte Oberfläche gibt?

Gruß Erbse
 

Riö

ww-kastanie
Mitglied seit
10 Februar 2007
Beiträge
26
Nabend

Also ich denke auch das es an der Düse liegt. Bei unserem Airless gerät funzt des jedenfalls. Wenn der Lack richtig zersteubt wird sind auch stehende Teile kein Problem.
Frag doch mal da nach wo du den Lack herbekommst wegen der passenden Düse.
 

Erbse

ww-kirsche
Mitglied seit
3 Juli 2007
Beiträge
147
Ort
kösching
Hallo Kollegen,

den ersten Tisch hatte ich mit einer Becherpistole lackiert weil ich mir die Arbeit und das Material sparen wollte das Airless vom Klarlack zu reinigen und weißen Lack einzufüllen. Inzwischen habe ich mein Airlessgerät umbauen lassen, es hat jetzt einen 5 Ltr. Becher damit ein Farbwechsel schneller und mit weniger Aufwand und Reiniger durchzuführen ist. Heute habe ich nun einen Tisch mit dem Airless/Aircoat lackiert und die Oberfläche ist jetzt gut gelungen. Mit dem Airless kann ich nun auch über Kopf arbeiten, so daß ich den Tisch ringsum in einem Arbeitsgang lackieren kann. Ich brauchte halb so viel Zeit und Lack wie beim ersten Tisch. Auch die stehenden Flächen waren problemlos zu lackieren.

Gruß Erbse
 

Mister G

ww-robinie
Mitglied seit
12 Januar 2007
Beiträge
978
Ich habe den Tisch auf der Schreibfläche liegend lackiert, dann habe ich ihn aufgestellt und die Arbeitsfläche lackiert. Die Arbeitsfläche ist glatter als die Seitenflächen, welche stehend lackiert wurden.
Könnte es sein, dass die Seitenflächen rauher sind, weil sich Spritznebel vom lackieren der Schreibfläche darauf abgesetzt hat? Die Schreibfläche war zunächst abgedeckt und wurde anschließend überlackiert. Daher wird die keinen Spritznebel abbekommen haben.
 

Rühl

ww-robinie
Mitglied seit
28 September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
Nach deinen Schilderungen brauchst du um die Seiten (stehende Flächen) wahrscheinlich einen etwas kleineren Düsensatz.
Sonst bekommst du etwas zu viel Material auf die Seitenflächen.
Auf der liegenden Fläche kann der Lack ja noch schön vberlaufen.




Gruß Ulf
 
Oben Unten