warum wird gedämpte Buche rötlich

djjoerg

ww-ahorn
Mitglied seit
28 April 2008
Beiträge
110
Ort
Herxheim
Hallo Profis,
mal eine fachliche Frage.

Aus welchem Grund wird Buche beim Dämpfen rötlich.
Was für ein Prozess spielt sich da ab??
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Guten Tag djjörg
die Rotfärbung beim Dämpfen von Buchenholz beruht auf Oxydation der Gerbstoffe im Holz. Der
Dämpfungsgrad ist abhängig von der Art der Verwendung. Das beste Ergebnis wird meistens er-
zielt wenn zwischen Fällung, Einschnitt und Dämpfung ein nur kurzer Zeitraum vergeht.Harald
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.319
Ort
Saarland
Hallo,

gedämpft wird auch bei der Furnierherstellung. Gedämpftes Masivholz hat dann auch noch den Vorteil, dass es farblich zum Furnier passt. Gedämpft wird neben Buche auch noch Erle und amerikanischer Nussbaum. Sicherlich auch noch viele andere Holzarten mehr.

Gruß

Heiko
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Guten Abend HerrMarkstrahl
Dämpfen bei Rohholz wird zu unterschiedlichen Zwecken ausgeführt.

Zur Farbveränderung bei z.b.Buche,Birnbaum und auch Nussbaum. Ergibt sehr warme,gleichmässige
Holzoberflächen.Gedämpft wird dabei immer Schnittholz, nicht Stammware.

Dämpfen um die Plastifizierung von Holz für Biegearbeiten einzuleiten, wie bei Thonetmöbeln.

Zur Sterilisation beim Kampf gegen Holzschädlinge

Zum Messern bei der Furnierherstellung. Jedes schon getrocknete Holz muss vor dem Block-
messern gedämpft werden, nur sägefeuchtes Rohholz kann direkt gemessert werden.

Teilweise um den Trocknungsvorgang bei der künstlichen Holztrocknung einzuleiten, soll
der Verschalung entgegenwirken, wird auch mal bei Trocknungsfehlern eingesetzt, das ist
aber etwas anrüchig, bei der heutigen Trocknungtechnik auch nicht mehr so nötig.

Der Einfluss der Dämpfung vor allem auf Buchenholz, das Arbeiten des Holzes zu unterbinden
ist nicht unumstritten. Erinnere mich in den 80er Jahren mal einen sehr umfangreichen Unter-
suchungsbericht des ungarischen Forschungsinstitutes für Holztechnik gelesen zu haben in dem
das nicht bestätigt werden konnte und das war eine sehr gründliche Versuchsreihe die sie in
Budapest durchgeführt hatten. Der Hauptaugenmerk bei Buche ist wohl der schönere Farbton
der Fertigware, dunkle Farben suggerieren scheinbar Härte und Stabilität,Harald
 

derstraubi

ww-esche
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
433
Ort
München
Ich glaube, und glauben heißt nicht wissen, dass die Dämpferei bei der Rotbuche auf die Holzinhaltsstoffe abzielt.
Buche ist ja ein Reifholzbaum, deshalb weitgehend voller Saft. Diese ganzen Zucker und evtl. Eiweisse werden, glaube ich, beim Dämpfen zersetzt oder sonstwie umgewandelt. Dadurch ergibt sich wohl einerseits die rötliche Farbe und andererseits zieht das Holz nicht so intensiv Feuchtigkeit (wie die Zuckerdose bei feuchtem Wetter). Außerdem ist es dann für Schädlinge nicht so anfällig weil deren Nahrung damit auch weg ist.
Glaube ich. :emoji_grin:
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
6.938
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
guude,

heir findet sich einiges über die rotfärbng der buche:

http://bfafh.de/bfh-pers/pdf/koch_pub2.pdf,

spätestens ab seite 6.

gedämpft werden im allgemeinen ganze stämme. bei der furnierherstellung sowieso.

durch das quellen und trocknen ,die elastische phase bei der erhitzung mit dem langsamen abkühlen und dem technischen trocknen nach dem einschnitt, werden innere spannungen im holz stark gemindert.
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Guten Abend justus
nun ist Buchholz sowieso nicht gerade mein Favorit in der Holzauswahl, aber da gefällt mir doch
der "Glaube" von Herrn Straub noch besser, als die Bildzeitung des Holzhandels. Die wirtschaftlichen
Vorteile, die eine Dämpfung von Stammware bieten könnten, wären für die Leimholzplattenhersteller
schon wirklich von Interesse. Das Zeug könnte noch preiswerter werden und wir könnten noch mehr
ökologisch unbedenkliches Holzwerkzeug produzieren. Bei der Furnierherstellung wird schon der Roh-
stamm gedämpft, aber nach halber Messerung durchaus wieder in die Grube gefahren. Die Färbung sollte sichergestellt werden, auch um Massivholz und Furnier einheitlich gestalten zu können.

Ob nun gedämpftes Holz weniger zur Massveränderung und besserem Stehen neigt, kann ich auch
nach vielen Jahren nicht wirklich sicher beurteilen, denke nach einem Spaziergang in einem nicht
so richtig durchforsteten Wald schon mehr Gründe gerade gesehen zu haben,Harald.
 

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Buchenholz Daempfen

Hallo justus,

vielen Dank fuer den Link. Dies ist eine ausfuehrliche Zusammenfassung der verschiedensten Aspekte bezueglich Buchenholzdaempfen.

Mir waren einzelne Beitraege bekannt, eine fachgebietuebergreifende Studie wie in dem von dir geposteten Link finde ich einmalig.

Nochmals vielen Dank

mfg

Ottmar
 
Oben Unten