Verleimung Tischplatte

gepi

ww-esche
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
490
Ort
48480 Lünne
Hallo,

ich möchte eine Tischplatte aus Buchenholz erstellen (1,10m * 0,7m, Stärke ~20mm aus Einzelbrettern ~16 cm verleimt) und der Optik halber unter diese einen zusätzlichen Rahmen (~10cm Leisten 20mm) leimen.
Nun meine Frage:
muss in jedem Fall die Maserung der Rahmenhölzer in die Selbe Richtung wie bei der Tischplatte laufen, oder kann an den Schmalseiten die Maserung auch in einem 90° Winkel verlaufen ?

Gruß
Gerhard
 

Stick6969

ww-ulme
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
177
Ort
Hamm/Westf.
Hallo Gerhard,

der Maserverlauf der Rahmenleisten sollte auf jeden Fall identisch mit dem der Platte sein. Ist dies nicht der Fall,könnte dir die Platte an den Stirnseiten reißen.
Auch scheinen mir deine Einzelbretter mit 16 cm etwas breit zu sein, wie wär`s
mit noch mal auftrennen,je nach Lage der Jahresringe könnten gerade Buchen-
bretter bei der breite sonst ziemlich "schüsseln".

Ciao Stick
 

Adlerauge

ww-nussbaum
Mitglied seit
27 August 2007
Beiträge
93
Verleimung

Hallo, ich würde dir auch raten , dass du die einzelnen Bretter nocheinmal auftrennst. 16 cm sind noch zu groß. Das Holz wirft sich trotzdem noch sehr stark und das gerade bei Buche.( Am besten sind stehende Jahresringe. Der Kern wirft und reißt am stärksten )
MFG Adlerauge
 

gepi

ww-esche
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
490
Ort
48480 Lünne
Hallo,

ersteinmal Danke für die Tipps. Hierzu nun eine allgemeine Frage:

gibt es irgendwelche Richtlinien, die die maximale Breite der Elemente bei solchen Verleimungen festlegen ??

Gruß

Gerhard
 

vollholz

ww-robinie
Mitglied seit
17 Februar 2005
Beiträge
770
Hallo Gerhard,
nein, die gibt es nicht.
Da spielt vieles mit hinein: Holzart, Plattenstärke, Bauweise des Tischs, Anforderungen an die Planheit der Platte, optische Gesichtspunkte.
Stehende Jahresringe sind die beste Lösung für minimales Werfen, aber mit Sicherheit die am wenigsten schöne, gerade bei Buche.
Bei gut stehenden Holzarten in wirklich trockenem Zustand (Eiche, Nußbaum, Esche, Ulme) würde ich als Anhalt betrachten:
Bis 10cm Breite bei 2cm Stärke
Bis 14cm Breite bei 3cm Stärke
Bis 18cm Breite bei 4cm Stärke
Die 18cm sind schon sehr groß gewählt.
Bei Buche und Ahorn eher etwas schmalere Riemen.
Maserungen IMMER parallel, sonst reißt das mit Sicherheit irgendwann.
Gratleisten mit Schwalbenschwanz oder geschraubt immer so, daß die Platte in der Breite nicht eingeschränkt wird. Gerade bei dünnen Platten sind Gratleisten wichtig.
Grüße,
Jens
 

gepi

ww-esche
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
490
Ort
48480 Lünne
Gratleisten mit Schwalbenschwanz oder geschraubt immer so, daß die Platte in der Breite nicht eingeschränkt wird. Gerade bei dünnen Platten sind Gratleisten wichtig.
Grüße,
Jens
Hallo,

dann nocheinmal "Nachschlag" zur Frage: Welche Abmessungen sollte die Gratleiste bei dieser Tischplattengrösse in etwa haben bzw. wie gross sollte die Gratfeder dann sein?

Gruß

Gerhard
 
Oben Unten