Verlegeplatten nur Verschrauben?

VectraFan

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
4
Mahlzeit zusammen,

bin neu hier und habe gleich mal ne Frage, hoffentlich könnt ihr mir hier weiter helfen... Habe zwar einen Thread gefunden der ähnlich wie mein Problem ist, aber leider nich zu 100% meinem Problem entspricht.

Mein Problem ist folgendes,

wir bauen das Haus meiner Schwiegermutter um und haben gestern den Teppichboden entfernt. unter dem Teppichboden haben wir Span-Verlegeplatten gefunden. Da der Boden an einigen Stellen geknarrt hat hatten wir die Idee den Boden einfach mit VIELEN Schrauben nachzuschrauben. Problem ist allerdings schon immer gewesen, dass man in dem darunter liegenden Zimmer (Wohnzimmer) immer sehr laut gehört hat, oder auch immer noch hört, wenn jemand durch den Raum geht.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:

Der neue Bodenbelag wird 1cm starker Laminat mit "integrierter" Trittschalldämmung.

Der Bodenaufbau setzt sich wie folgt zusammen "siehe auch Fotos" - Holzbalken (in den zwichenräumen Styropor und Glaswolle) darüber die Holzdielen (genagelt) und darauf direkt die Span-Verlegeplatten (5mm dick - genagelt)

Idee ist, wie oben beschrieben, die Verlegeplatten mit VIELEN Schrauben zu verschrauben, damit das knarzen weg geht und darüber den Laminat verlegen und hoffen das man die Geräusche unten nicht mehr so laut hört.

Kann ich damit rechnen das meine Idee funktioniert? oder ist es zu empfehlen die Verlegeplatten herauszunehmen eine Trittschalldämmung einzubringen dann die Verlegeplatten darüber und dann das Laminat? Oder wäre es doppeltgemoppelt mit doppleter Trittschalldämmung zu Arbeiten?

Vielen Dank im voraus für eure Hilfe...


MfG Christian
 

Anhänge

Rühl

ww-robinie
Mitglied seit
28 September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
Hallo Christian,


das Quitschen rührt wahrscheinlich von den Dielen her.
Insofern macht es kein Sinn die Verlegeplatte mit den Dielen zu verschrauben.
Auch den Trittschallschutz würdest du so verringern.

Die einzige vernünftige Lösung ist die Verlegeplatte hochnehmen, Dielen nachschrauben, Trittschall drauf, Verlegeplatte drauf und zum Schluss das Laminat mit dem aufkaschierten Trittschallschutz.


Gruß Ulf
 

Jono

ww-esche
Mitglied seit
4 Mai 2006
Beiträge
406
Ort
Bodensee
Hallo Christian,

das Quietschen kommt ziemlich sicher von den Dielen. leider knarzen diesen meist zwischen den Balken oder an lockeren Näglen, so dass Nachschrauben nur in ersterem Fall Besserung bringt. tritt das Knarren zwischen den Auflagern auf hilft es mit einer Handkreissäge die Fugen aufzuschneiden, so dass die einzelnen Dielen nicht aneinander reiben können. Du wirst also nicht umhin kommen die Verlegeplatten zu entfernen. Dann bestünde auch die Möglichkeit, noch eine zusätzliche Dämmschicht zwichen Dielen und Verlegeplatten einzubringen (z. B. Gutexplatten) die Verlegeplatten müssten dann allerdings schwimmend verlegt und untereinander verleimt werden.
 

VectraFan

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
4
Guten Morgen,

danke für die Tipps.
Kann ich denn normale Tritschalldämmung wie zum Beispiel unter Laminat nehmen? Und als Verlegeplatte "OSB" oder Span?

Danke MfG Christian
 

VectraFan

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
4
ok, vielen Dank!

Aber eine Frage habe ich noch...

Wie Leime ich die einzelnenen Verlegeplatten zusammmen? Mit ganz normalen Holzleim (Ponal etc.)??? Oder brauche ich dafür einen bestimmten Leim?

Danke
 

civil engineer

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2007
Beiträge
1.474
Ort
Nordostbayern
Hallo Christian,

es gibt bei Baumärkten oder im Fachhandel speziell Leim für solche Verlegungen. Normaler Ponal- Holzleim tut es auch. Den solltest Du aber mit etwas Wasser verdünnen, um ihn flüssiger zu machen. Den verdünnten Leim z. B. in eine alte und saubere Spülmittelflasche füllen und kannst in /auf die Nuten / Federn sehr gut angeben.

Mit 5mm starken Verlegeplatten auf Trittschalldämmung, also schwimmender Verlegung, wird es nichts werden, da müssen die Platten schon stärker sein. Laß Dich beim Kauf beraten, so daß die Dämmung mit ihren spezifischen Eigenschaften und die Plattenstärke aufeinander abgestimmt sind.

Gruß
Jochen
 

SimonS

ww-birnbaum
Mitglied seit
29 Januar 2007
Beiträge
229
Ort
Schwäbisch Hall
Hallo,
Leim mit Wasser verdünnen wäre ich sehr vorsichtig, da es u.U. zu einem starken Verlust der Haftkraft führen kann. Der spezielle Leim (D3) ist nicht wirklich viel teurer und auch gleich in der geeigneten Flasche.
Als Anregung
Grüße
Simon
 

Jens Jensen

ww-birnbaum
Mitglied seit
21 September 2005
Beiträge
239
Ort
Bonn
Tach auch,
wenn Du es richtig machen willst, dann nimm die Dielen ganz raus!!!
Ist dann auch von der Gesamthöhe ein Vorteil.
Früher oder später fangen die Dielen sowieso wieder an zu knarzen
 

VectraFan

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
4
ok danke,

werde die Dielen aber drin lassen und anständig verschrauben, wenn das knarzen wieder anfängt habe ich Pech gehabt. Das Knarzen ist auch nur an zwei stellen und ist nicht soo schlimm wie der Trittschall...!

Wollte eigentlich nur noch mal wissen wie weit der Wandabstand zu den Verlegeplatten sein sollte?

Danke
MfG Christian
 
Oben Unten