Velux-Dachflächenfenster streichen

Pinklady66

ww-pappel
Registriert
15. März 2009
Beiträge
5
Ort
Raum Aschaffenburg
Wir haben vor 9 Jahren gebaut und uns für 5 Dachflächenfenter von Velux entschieden. Diese sind nun leider sehr verwittert. Muss zugeben, dass außer der Reinigung nie etwas daran gemacht wurde. Auch ist inzwischen Wasser eingedrungen, wie auf dem einen Bild zu sehen ist.

Ich möchte die Fenster wieder schön herrichten, brauche dazu aber Hilfe. Ich habe ein Fenster abgeschliffen, auch mit Hilfe eines Heißluftföns den alten Lack entfernt. Lt. Velux handelt es sich hierbei wohl um einen wasserlöslichen Acryllack. Leider ist das Holz trotz abschleifen sehr fleckig. Dann habe ich es mit leicht verdünntem Acryl Klarlack (versiegelt rohe und lasierte Holzflächen innen, hoch abriebfest, blockfest)verwendet, der mir im Baumarkt empfohlen wurde. Ich finde das Ergebnis aber recht unbefriedigend und bevor ich weiter mache, bitte ich um euren Rat.

Da ich insg. 5 Fenster ausbessern möchte, diese sind unterschiedlich verwittert, kommt einiges auf mich zu. Das Fenster neben der blauen Tapete ist am schlimmsten beschädigt, die anderen zwei Bilder ist das ausgebesserte. Müsste jetzt noch 1-2 mal mit dem Lack gestrichen werden, doch vorher möchte ich lieber einen Rat einholen.

Meine speziellen Fragen:
Ist dieser Lack geeignet?
Sollte ich vielleicht lieber etwas dünkler lasieren, damit ich einen einheitlichen Farbton bekomme und die fleckigen Stellen nicht mehr sichtbar sind?
Muss der komplette Lack entfernt werden?

Vielen Dank im Voraus

Gaby
 

Anhänge

  • 005.JPG
    005.JPG
    67,4 KB · Aufrufe: 58
  • 006.JPG
    006.JPG
    72 KB · Aufrufe: 40
  • 007.JPG
    007.JPG
    73,4 KB · Aufrufe: 53
  • 008.JPG
    008.JPG
    73,6 KB · Aufrufe: 52

Kassi

ww-pappel
Registriert
23. Februar 2009
Beiträge
6
Moin

ja, das ist ein (zumindest mir) nicht unbekanntes Problem. Die Verglasung hat keine übermäßige Isolierwirkung, es kondensiert insb. an den Rändern Wasser und läuft auf das Holz. Da dieses bei einem DFF heftigen thermischen Wechselbändern sowie schwankender Feuchte unterworfen ist, gibt es immer Risse im Lack, insb. wenn dieser altert. Ich habe mir die Arbeit mit dem Schleifen bei einem gemacht, aufgrund der Verfärbungen dann aber entschieden weiß zu streichen. Da bei meinen zusätzlich der Rahmen an den oberen Ecken aufgeht (insb. durch die Belastung bei den Klapp-Schwing-Fenstern) habe ich entschieden die restlichen lieber gegen neuere mit besserer Verglasung auszutauschen.

CU
Kassi
 

Pinklady66

ww-pappel
Registriert
15. März 2009
Beiträge
5
Ort
Raum Aschaffenburg
Hallo Kassi, danke für deine Antwort. In dem Raum mit dem stark verwitterten Fenster ist nur dieses vorhanden und stoßlüften darum schwer. Ich sehe zu, dass es mehrmals täglich für 5-10 Minuten geöffnet wird. Der Heizkörper befindet sich direkt unter dem Fenster. Trotzdem kondensiert es sehr stark, natürlich gerade im Winter.

Der Rahmen hat auch schon einige Risse, ich hoffe, diese sind mit Holzkitt? auszubessern. Wollte es nicht komplett mit anderer Farbe überstreichen, da ich die Holzoptik sehr mag. Dafür müsste ja auch das Schwingfenster komplett aus dem Rahmen, habe aber keine Ahnung ob das geht. Wäre eh zu schwierig alleine.

Ich hoffe immer noch auf ein paar Tricks von Profis bevor ich weitermache. Das Lasieren würde sich nicht mehr rückgängig machen lassen- da werde ich halt noch abwarten.

Würde mich also auf jeden Fall über Anregungen und Tipps freuen, denn neue Fenster sind definitiv nicht drin :emoji_frowning2:

Viele Grüße
 

Pinklady66

ww-pappel
Registriert
15. März 2009
Beiträge
5
Ort
Raum Aschaffenburg
hallo zusammen,

finde es etwas schade, dass mir hier keiner einen Tipp geben kann- sind Fenster denn out?

Es wird noch noch andere Mitmenschen geben, die schon mal vor dem gleichen Problem standen:emoji_open_mouth:

Ich möchte dringend weitermachen, traue mich jedoch nicht ohne einen kompetenten Rat.

Also Holzwürmer- ab an die Tasten :emoji_grin:

Vielen Dank im Voraus :emoji_stuck_out_tongue:
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.272
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

1. Baumarkt ist der falsche Ansprechpartner.
Dachflächenfenster aus Holz erfordern regelmäßige Pflege. Heißt bei passender Witterung lüften, und bei Regen zumachen.
Das Fenster mit der Blauen Tapete sieht schon heftig aus. Ich würde als erstes prüfen ob sich unter der Tapete die wohl schon häufig durchfeuchtet wurde nicht schon Schimmel gebildet hat.
Wenn die Flecken nach dem Streichen gleich wieder da sind musst du vermutlich mehr schleifen um mehr verfärbtes Holz abzutragen. Vorsicht das hier nicht zu viel weggeschliffen wird so das das Fenster letztendlich nicht mehr dicht ist.
Kommen die Flecken nach ein paar Tagen/ Wochen erst wieder war das Holz darunter noch zu feucht. Je nachdem wie stark das Holz schon angegriffen ist wäre zu prüfen ob ein Schleifen und neu streichen überhaupt noch sinnvoll ist.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.627
Ort
Dortmund
Ich würde nur beste Beschichtungssysteme verwenden und Baumarkt ist da meist verkehrt. Gute Farbhersteller sind z.B. Sikkens, Remmers, Adler. Für Fenster nimmt man typischweise weichere Lasuren und keine harten Lacke. Harte Lacke können gerade bei Ausdehnung durch Feuchtigkeit schnell abplatzen. Ich denke, bei den oben genannten Firmen wirst du genügend Datenblätter finden, wo genau drin steht, wofür was geeignet ist.

Grundsätzlich kann man überlegen, ob man auf ölbasierte Systeme umsteigt. Nur muss in diesem Fall definitiv der ganze Altanstrich runter.

Siehe hierzu auch:
Wie Fensterbauer überzeugen, Ölfarbe zu verwenden? | Fenster, Farbe, Fensterbauer, Osmo, Erfahrung - Fachwerk.de
 

Pinklady66

ww-pappel
Registriert
15. März 2009
Beiträge
5
Ort
Raum Aschaffenburg
Vielen, vielen Dank für die Tipps!!!

Habe jetzt mal alle Links durchgelesen- mir qualmt der Kopf :emoji_grin:

Ist ja ein riesengroßen Gebiet und als Laie gar nicht so leicht durchzusteigen. Das mit dem Leinöl hört sich gut, aber auch sehr aufwendig an.

Bei den anderen Herstellern Sikkens, Adler und Remmens habe ich mal gestöbert. Denke, dass Lasur das Richtige ist. Der Rahmen und das Fenster müssen ja nicht stoßfest gestrichen werden - muss ja keine Stöße und Belastungen aushalten. Ich habe nur noch Bedenken, wenn das Schwitzwasser darauf läuft. Zieht es dann in das Holz ein, oder ist der Rahmen mit der Lasur wasserabweisend? Auch kann ja dann kein Lack mehr abblättern, sondern man die Lasur leichter auffrischen.

Ein kleines Problem ist natürlich, dass ich den alten Lack restlos entfernen muss. Wird schwierig zwischen Rahmen und Fenster. Habe einen Multischleifer, einen Deltaschleifer, und Schleifblock.

Wie kann ich aber am besten die kleinen Risse schließen? Habe jetzt schon öfter gelesen, dass ich mir mit dem Schleifstaub und Holzleim? was anrühren könnte. Oder ist käuflicher Holzspachtelmasse besser?

Schönes Wochenende :cool:
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.627
Ort
Dortmund
Für Fenster kenne ich es, dass da typisch Dickschichtlasuren verwendet werden. Und diese bringen eine recht dichte Oberfläche, ähnlich wie bei Lack. Da dringt also kein Wasser ein, wenn die Lasur keine Schadstellen aufweist. Dickschicht-Lasuren sind im Grunde oft pigmentierte, weich eingestellte Lacke.

Zum Thema abschleifen und abbeizen sollte die Suchfunktion hier im Forum einiges an Treffern ergeben.

Wenn du wirklich den ganzen alten Lack entfernst, würde ich über ölbasierte Systeme nachdenken. Seit Jahrhunderten bewährt und leicht in der Nachpflege.

Hier noch eine Info zu Lasuren:
Lasur ? Wikipedia
 

workerkit

ww-kastanie
Registriert
9. Februar 2009
Beiträge
37
Hallo zusammen,

hab bei meinem Velux auch das Feuchtigkeitsproblem.

Wäre ja zum schleifen / streichen sinnvoll den schwenkbaren Teil

auszubauen.

Ist das möglich?

Wenn ja, gibt´s da eine Anleitung ?
 

civil engineer

ww-robinie
Registriert
31. März 2007
Beiträge
1.752
Ort
Nordostbayern
Hallo,

die Flügel kann man üblicherweise ausbauen. Das Wie ist sicherlich in der Einbauanleitung beschrieben. Also entweder auf der homepage des Herstellers oder im Handel versuchen, falls die Anleitung nicht (mehr) vorliegt.

Gruß
Jochen
 
Oben Unten