Vakuumpresse selber bauen!?!?!

Horster

ww-pappel
Registriert
6. März 2008
Beiträge
14
Hallo.

Habe vor ein paar Wochen bei ebay eine Vakuumpresse gefunden, leider kann ich das Angebot nicht mehr finden. Auf jeden fall hat sich bei mir direkt die Frage gestellt, ob man sich so eine nicht selber bauen kann. Meiner Meinung nach ist das vlt. garnicht so schwer, aber dafür frage ich euch ja jetzt.

Mein Vorschlag: - Vakuumpumpe kaufen (bekommt man ja im Internet recht billig)
- Platte, z.B. alte Arbeitsplatte, oder Türblatt
- 4 Leisten und 8 oder 12 Schraubzwingen
- Kautschukmatte

Wenn ich diese Sachen dann alle hab, einfach ein Loch in die platte bohren, Vakuumpumpe an das Loch anschließen (Silikon macht das schon), zu furnierendes Stück drauflegen, kautschukmatte drüber legen, an den Seiten mit den Latten und Schraubzwingen auf die platten zwingen. Un dann Vakuumpumpe anschmeissen....

Also für mich klingt die Sache garnicht so abwegig... Aber korrigiert mich, wenn ich da auf falschem Fuss bin.

Freue mich über Antworten, Verbesserungsvorschläge und ''auf den Boden zurück holungen"

Gruß Christian
 

Erik

ww-buche
Registriert
7. Februar 2005
Beiträge
250
Ort
Aachen
@Christian

Geht....
Brauchst noch nicht mal Kautschukfolie.
Dickere PE-(Abdeck)Folie reicht auch.
Da braucht man auch keinen Rahmen, sondern dichtet die Folie zum Tisch einfach mit Malerband ab.

Wichtig sind weiterhin:

a)
eine stabile Tischplatte (der Druck wirkt von unten schließlich genauso wie von oben)

b)
ein Puffergefäß, damit Du Dir den überschüssigen Leim nicht in die Pumpe saugst.

c)
ein Vakuummeter, damit Du auch siehst, ob das Vakuum "steht" oder vielleicht irgendwo Luft zufließt.

Und natürlich ein bischen Lust zum Pfriemeln


Klappt schon
Erik
 

Rühl

ww-robinie
Registriert
28. September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
LKW Plane geht auch.
Abgesehen davon gibt es Einweg-Vacuumsäcke für wenig Geld.


Als Vacuumpumpe geht ein Kühlschrankmotor.


Gruß Ulf
 

Hobbyhobel

ww-fichte
Registriert
30. Januar 2007
Beiträge
23
Ort
Brackenheim
Hallo Christian,

ich bin gerade auch deine Anfrage wegen Selbstbau einer Vakuumpresse gestoßen. Dazu ein paar Hinweise:

Vakuumpumpe: z.Zt. wird kaum eine brauchbare Vakuumpumpe für das Vorhaben bei eBay angeboten. Damit die ganze Sache funktioniert, muß ein Saugvolumen von 6 m³/Std oder 100l/Min erreicht werden. Die Minipumpen bringen nichts. Das nächte ist, in welcher Zeit wird das max. Vakuum erreicht. Dazu muß man wissen , daß sich mit zunehmendem Unterdruck der Zeitfaktor vergrößert - je nach Pumpentyp. Solche Pumpen kosten im Handel als Drehschieberpumpen ca. 500,-- €, wenn sie komplett ausgestattet sind.

Als nächstes die Presseinheit: Die Konstruktion mit Kautschukmatte und alter Türe geht nicht. Durch das Holz der Türe wird zu viel Luft nachgesaugt und es kann kein stabiler Unterdruck bis Maximum aufgebaut werden. Wenn über diese "Unterlage" eine Kautschukmembran mit vier Leisten geklemmt werden soll, ist der Leim trocken, bis endlich angesaugt werden kann. Hinzu kommt, daß sich der Anschluß aus der alten Türe gleich an der Kautschukmatte festsaugt und die Presseinheit erst garnicht erreicht.

Die Alternative mit der Plastikfolie (starke Malerfolie) überzeugt auch nicht. Die Plastikfolie ist nicht dehnbar genug und es besteht auf jeden Fall die Gefahr, daß sich Falten bilden, die unweigerlich Kirschner erzeugen. Die Verklebung der Ränder mit Klebestreifen/Malerkrepp lässt zuviel Luft nachströmen.

David hat es schon richtig gesagt: such bei eBay ECOPress.

Gruß Klaus
 

Erik

ww-buche
Registriert
7. Februar 2005
Beiträge
250
Ort
Aachen
Jetzt muß ich aber nochmal:

Nimms mir nicht übel, Klaus, aber Deine Ausführungen scheinen eher aus der Theorie zu kommen.


Vakuumpumpe: z.Zt. wird kaum eine brauchbare Vakuumpumpe für das Vorhaben bei eBay angeboten. Damit die ganze Sache funktioniert, muß ein Saugvolumen von 6 m³/Std oder 100l/Min erreicht werden. Die Minipumpen bringen nichts. Das nächte ist, in welcher Zeit wird das max. Vakuum erreicht. Dazu muß man wissen , daß sich mit zunehmendem Unterdruck der Zeitfaktor vergrößert - je nach Pumpentyp. Solche Pumpen kosten im Handel als Drehschieberpumpen ca. 500,-- €, wenn sie komplett ausgestattet sind.
Ich persönlich halte den vom Ulf vorgeschlagenen Kühlschrankmotor für zu klein, obwohl es funktioniert.
Früher habe ich auch damit gearbeitet.
Das Endvakuum ist in Ordnung, aber die Fördermenge zu gering, falls mal irgendwo nicht was ganz dicht sein sollte.
Da bricht dann der Unterdruck schnell ein. Und da läuft man dann gegen die Zeit.
Mittlerweile benutze ich die Pumpe einer Thermoformmaschine, welche ohnehin bei mir steht.
Hat man aber etwas Übung und ist flink, gehts auch mit dem Kühlschrankmotor.

Willst Du eine einzelne Pumpe kaufen, suche nach "Becker Pumpen", "Leybold" oder "Bauer"



Als nächstes die Presseinheit: Die Konstruktion mit Kautschukmatte und alter Türe geht nicht. Durch das Holz der Türe wird zu viel Luft nachgesaugt und es kann kein stabiler Unterdruck bis Maximum aufgebaut werden.
Klappt einwandfrei.
Logischerweise, auch aus Gründen der Reinhaltung, benutzt man natürlich eine lackierte Tür. Da strömt nix nach. Woher auch?
Daß diese Unterlage nicht nur plan und stabil sein muß (am besten sind die alten Zimmertüren, deren Deckblätter aus dickem Sperrholz bestehen und die mit Massivholzstegen gedoppelt sind. Die kann man nicht nur allein tragen; die lassen sich auch als Arbeitsbühne mißhandeln, ohne zu brechen), sondern auch entweder mit einer Folie oder einem Trennmittel versehen sein sollte, versteht sich von selbst.



Wenn über diese "Unterlage" eine Kautschukmembran mit vier Leisten geklemmt werden soll, ist der Leim trocken, bis endlich angesaugt werden kann.
Eben drum Malerband.
Wer dann noch Zeit rausschinden möchte, sollte mit 2K-Systemen leimen. Da läßt sich die offene Zeit problemlos von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden einstellen.



Hinzu kommt, daß sich der Anschluß aus der alten Türe gleich an der Kautschukmatte festsaugt und die Presseinheit erst garnicht erreicht.
Ist mir noch nie passiert.
Man sollte natürlich, aus Gründen der besseren Absaugung, eine möglichst breite Absaugbasis schaffen.
Dazu schneide ich mittig des Werkstücks mit einem scharfen Messer die bereits aufgeklebte und rundum abgedichtete Deckfolie ganz knapp ein und schiebe den Absaugschlauch etwa 30cm durch diesen Schlitz unter die Folie.
Als Absaugschlauch ist der ganz billige gewebeverstärkte PVC-Druckluftschlauch aus dem Baumarkt gut, weil er, sonst eher ein Nachteil, so steif ist, daß er im Vakuum nicht kollabiert.

Die Abdichtung der Folie zum Schlauch macht man leicht, wiederverwendbar und billig mit Plastilin.
Die Folie legt sich zwar im Vakuum eng an den Schlauch, kommt aber nicht ganz in die Ecken, so daß auf der ganzen Länge des eingeschobenen Stücks abgesaugt wird.
Die größten damit laminierten Laminate waren bei mir 2x3m; da geht sicher aber mehr.




Die Alternative mit der Plastikfolie (starke Malerfolie) überzeugt auch nicht. Die Plastikfolie ist nicht dehnbar genug.....
Na und? Wozu sollte sie das auch?

...und es besteht auf jeden Fall die Gefahr, daß sich Falten bilden, die unweigerlich Kirschner erzeugen.
Falten sind völlig uninteressant, weil die sich im Vakuum zuziehen.
Erst wenn man den Leim mit dem Wischmopp aufträgt, kann es passieren, das er durchschlägt und an den Falten kleine Grate bildet. Dann heißt es schleifen....oder vorher aufpassen.

Die Verklebung der Ränder mit Klebestreifen/Malerkrepp lässt zuviel Luft nachströmen.
Sagt wer?


Ich hab das zu Beginn meiner Selbständigkeit mangels monetärer Masse mal selbst ausgetüftelt und damit bis heute etliche Werkstücke gefertigt. Ganz bestimmt haben aber andere noch bessere praktikable Lösungen erreicht.
Jeder denkt ja nur mit seinen Möglichkeiten.




Gruß Erik
 

Hobbyhobel

ww-fichte
Registriert
30. Januar 2007
Beiträge
23
Ort
Brackenheim
Hallo Erik,
hallo Leute,

meine Ausführungen sind komplett alle aus der Praxis. Ich habe ein Jahr lang experimentiert, geforscht und entwickelt. Dabei sind alle diese Probleme bei mir und meinen Kunden aufgetaucht. Ich habe Fertigangebote auf dem Markt studiert (Columbus usw) und ich kenne die Vakuumtechnik aus dem Modellbau.

Natürlich kann man auch mit einem Müllsack und einem Staubsauger ein Vakuum erzeugen. Und manche (Fertig-)Angebote auf dem Markt kommen dem ziehmlich nahe. Und wenn sich dann jemand (Hallo Christian) für diese Technik interessiert, sollten ihm auch solche Probleme aufgezeigt werden. Sonst wird die ganze Aktion für ihn zu teuer - dann kann er gleich eine Fertigpresse kaufen.

Gruß Klaus
 

Erik

ww-buche
Registriert
7. Februar 2005
Beiträge
250
Ort
Aachen
O.K.

Ich hab mich reinlegen lassen..... :emoji_slight_smile:






Deshalb sollten wir bei dem Auktionshaus nach dem Ding suchen.
Und ich schreib mir hier die Finger wund....


Klarer Fall für den Webmaster.
 

Anhänge

  • swkv2gak.jpg
    swkv2gak.jpg
    117,9 KB · Aufrufe: 320

Rühl

ww-robinie
Registriert
28. September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
Das macht mich jetzt ein bischen ärgerlich!:confused:


Es geht hier um Fachwissen das nicht mit persönlichen Interessen durchsetzt werden sollte.

meine Ausführungen sind komplett alle aus der Praxis. Ich habe ein Jahr lang experimentiert, geforscht und entwickelt. Dabei sind alle diese Probleme bei mir und meinen Kunden aufgetaucht. Ich habe Fertigangebote auf dem Markt studiert (Columbus usw) und ich kenne die Vakuumtechnik aus dem Modellbau.


Es ist anzunehmen das dein Fachwissen eher im Verkauf anzusiedeln ist.

Denn die von uns hier angebotenen Lösungswege sind alle in der Praxis erprobt.

Gegen Werbung hat hier niemand etwas, wenn sie als solche erkenntlich ist und in der entsprechenden Rubrik steht!!

Wenn es um Hersteller von Vacuumpumpen geht hätte ich auch andere Empfehlungen als das von dir propagierte Produkt!



Gruß Ulf
 

michael

cheffe
Teammitglied
Registriert
23. August 2003
Beiträge
2.000
Alter
56
Ort
Paderborn
Ja, diese etwas hinterfotzige Schleichwerbung kommt jetzt immer öfter vor.
Deswegen liebe Leute immer auch zwischen den Zeilen lesen und ruhig mal konkret zurückfragen
woher die Erfahrung mit diesem oder jenem beruhen.
Unregistrierten Besucher die Empfehlungen aussprechen sollte man generell eher skeptisch gegenüberstehen.

Hilfreich ist es auch mal im Profil der Benutzter nachzuschauen (einfach auf den Namen des Beitragsschreiber klicken),
wozu jemand denn regelmäßig Kommentare abgibt.
Daran läßt sich sehr schnell eine Verkaufsabsicht erkennen, wenn immer das selbe Produkt beworben wird.

An diejenigen die es probieren mit nicht erkennbaren Absichten hier Empfehlungen auszusprechen:
Ich kann nur betonen, das geht nach hinten los, hier haben schon einige
richtig Antiwerbung für Ihr Produkt oder Firma kassiert. Ich sach nur Feld....
Bleibt ehrlich und gebt zu erkennen welche Absichten ihr habt.

Um den Beitrag nicht unnötig schwer lesbar zu machen, bleiben alle Beträge erhalten und hobbyhobel bekommt eine Ermahnung.
Weiterer Verstoss= Ausschluss.
Jeder Beitragsleser wird sich eh seinen Teil zu den Beiträgen von hobbyhobel denken.
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.306
Ort
Austria
Was ich nicht verstehe ist, ob hobbyhobel so eine Vorgehensweise notwendig hat.:confused: Ich selbst verwende diese Vakuumpresse seit Monaten sehr erfolgreich und bin auch sehr zufrieden mit ihr.

Würde mal sagen, eine Stellungnahme bzw. Entschuldigung von hobbyhobel wäre nun mehr als angebracht.

Sich einfach nicht mehr melden ist sicher auch eine Art von Werbung...

lg

David
 

Rühl

ww-robinie
Registriert
28. September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
Wenigstens sind die Bewertungen zu 100% positiv:emoji_grin:




Was mir noch zum Thema einfällt:

Wenn man mit Pumpen arbeitet die einen geringen Luftdurchsatz haben empfielt es sich die Luft vorab mit einem Handelsüblichen Staubsauger aus dem Vacuumsack zu saugen.
Dann muss die Vacuumpumpe nur noch den nötigen Unterdruck erzeugen.

Auch lohnt ein Blick auf den geposteten Link von R&G. Dort gibt es Einwegsäcke, Membranfolien etc. für vernünftiges Geld.

Ferner möchte ich euch den Kaurit-Kaltpressleim von BASF Nr.234 ans Herz legen.
Ideal für Vacuumverleimungen.
Funktioniert mit Härter im Vorstreichverfahren erstklassig.
Mit anderen Kaurit oder Weissleimen sind Probleme bei der Aushärtung "möglich"
da sie ja nicht normal an der Luft abbinden können bzw. die Feuchtigkeit erstmal in die Platte muss. Das kann dauern.
Vor allem stellt er sich nicht zurück.



Gruß Ulf
 

Hobbyhobel

ww-fichte
Registriert
30. Januar 2007
Beiträge
23
Ort
Brackenheim
An Alle,

ich wollte keine Schleichwerbung machen. Falls das so angekommen ist, bitte ich um Entschuldigung. Damit der Eindruck schon garnicht entsteht, hatte ich als Referenz auch Columbus genannt.

Tatsache ist aber, daß ich mich persönlich sehr intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt habe und somit auch anderen helfen kann.

Gruß Klaus
 
Oben Unten