Umstieg Umschulung -> Ausbildung

Stachelhaut

ww-pappel
Registriert
7. Dezember 2015
Beiträge
2
Hallo,

ich bin derzeit etwas ratlos, denn ich mache seit Ende September eine überbetriebliche Umschulung zum Tischler. Nun habe ich ein dreiwöchiges Praktikum hinter mir und merke erst jetzt, wie wenig man eigentlich während der Umschulung beim Bildungsträger lernt. Im Praktikum hat man sich rund um die Uhr um mich gekümmert und ich habe viel mitbekommen, im Gegensatz zur überbetrieblichen Umschulung, da sich der Meister auch noch um viele andere Leute kümmern muss, die in der Werkstatt arbeiten, bzw. mal da und mal dorthin muss.
Von mehreren Seiten habe ich bereits gehört, dass ausgelernte Umschüler weniger gerne genommen werden?
Was würdet ihr mir raten? Meine Vorgehensweise wäre nun die Umschulung regulär weiterlaufen zu lassen und dennoch Bewerbungen für eine 3jährige Ausbildung zum Tischler zu schreiben.
Vielleicht hat aber so eine Umschulung mehr Positives zu bieten, was ich noch nicht sehen oder einschätzen kann!?

Stachelhaut
 

Sägenbremser

ww-robinie
Registriert
20. Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
67
Ort
Köln
Guten Abend @stachelhaut

schön das du den Weg zu uns gefunden hast.
Ist auch für uns nicht immer einfach diese Form
der Ausbildung ganz richtig einzuordnen und so
hast du die Möglichkeit uns reale Ausbildungsform
zu dokumentieren.

Habe zwar immer wieder, wenn "Not am Mann" war
in solchen überbetrieblichen Massnahmen gearbeitet,
aber meistens ging es dabei um die Grundqualifizierung
im beruflichen Alltag.

Als Umschüler hast du ja auch ein anderes Berufsfeld
zuvor erlebt/abgedeckt. Welches war das? Ich hatte mal
einen Umschüler in der Praktikumsphase der 20 Jahre
als Druckvorlagenersteller tätig gewesen ist. Der war so
pingelig, daß wir uns da noch eine Scheibe von abschneiden
gekonnt hätten. Aber auch da konnten wir einen Konsens
zwischen der Erwartungshaltung und der Realität in unseren
Masstoleranz schnell finden, er hat sein Tätigkeitsfeld heute
in der manufakturellen Fertigung von Propellern gefunden.

Sicherlich entscheidend für die Qualität im überbetrieblichen
Bereich ist auch die Erfahrung und Potenz des Betreibers der
Massnahme. Hier in Köln ist der IB eine ernsthafte Adresse um
dieses Massnahmenfeld solide betreuen zu können. Da werden
zwar selten fertige Supertischler bei heraus kommen, aber das
kann ein konventioneller Betrieb auch nicht gerade garantieren.

Nur das Ergebnis deiner Ausbildung ist an erster Stelle noch immer
von deinem eigenem Einsatz abhängig und das ist in der Form auch
dokumentierbar. Was dein erster Arbeitgeber nach deiner Ausbildung
davon halten mag, ist nach einem Monat Arbeit sowieso nur noch sehr
eurem persönlichen Verhältnis geschuldet und wird mit der zuvor von
dir gemachten Ausbildung nur sehr wenig zu tun haben. Dazu sind die
Erwartungen/Kenntnisse in unserem Berufsbild einfach zu sehr der dort
vorherrschenden betrieblichen Praxis geschuldet.

Liebe Grüsse, Harald
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
12.201
Alter
55
Ort
Wadersloh
Sach mal Harald, hast du eigentlich einen dreieckigen Monitor? :emoji_grin:

@Stachelhaut
Das ist leider häufig so. Konntest du die Umschulung nicht - durch den Träger subventioniert - in einer Tischlerei machen?

Grüße
Uli
 

Yggdrasil

ww-birnbaum
Registriert
16. November 2012
Beiträge
209
Ort
Soest
Ulis Vorschlag wär auch meiner gewesen. -Umschulung im Betrieb.
Mein letzter Lehrling war auch Umschüler und hat danach sofort eine Stelle bekommen. Das ist natürlich regional sehr verschieden, aber bessere Chancen hast Du denk ich schon mit einer Umschulung im Betrieb.

Gruß,

Sebastian
 

Sägenbremser

ww-robinie
Registriert
20. Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
67
Ort
Köln
Uli, mußte erst einmal nachdenken was
du gemeint hast, aber irgendeinmal ist
auch bei mir der Groschen gefallen.

Ist doch bald Weihnachten und da wollte ich
auch dazu etwas beisteuern, das mit einer
richtigen Spitze bekomme ich noch hin:emoji_grin:

Gruss Harald
 

Stachelhaut

ww-pappel
Registriert
7. Dezember 2015
Beiträge
2
Hallo,

erst mal danke für die Antworten.

@Sägenbremser
Als Umschüler hast du ja auch ein anderes Berufsfeld
zuvor erlebt/abgedeckt. Welches war das?
Ich habe eine abgeschlossene Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik, aber das ist bereits einige Jahre her.

@uli2003
Das ist leider häufig so. Konntest du die Umschulung nicht - durch den Träger subventioniert - in einer Tischlerei machen?
Ich frug explizit nach einer betrieblichen Umschulung, was aber mit der Begründung, dies sei bereits zu spät, abgeschmettert wurde (Mitte September).
Die Maßnahmeträger stürzen sich ja förmlich auf einen (wie in meinem Fall) und der Arbeitsvermittler wird wohl auch erfreut gewesen sein, mich schnellstmöglich aus der Statistik rauspinseln zu können.

Ich mach das so, wie ich andeutete, zusätzlich werde ich nach Praktika fragen. Vielleicht bietet sich mir so eine Möglichkeit, eine betriebliche Umschulung zu beginnen.

Werde das Thema nach und nach aktualisieren. Vielleicht hilft das ja Leuten, die in einer ähnlichen Situation stecken!?

Grüße
Andreas
 

Snekker

ww-robinie
Registriert
2. Dezember 2012
Beiträge
1.754
Hallo alle miteinander!
Grundsätzlich hat da wohl jeder von euch recht und wieder auch nicht.
Ich selber bin inzwischen zu der Überzeugung gekommen das eine Ausbildung
nur noch dazu dient, den groben Rahmen darzustellen. Was du dann damit machst,
ist deine Angelegenheit. Ich habe seit ich wieder in Deutschland bin,
wiederholt mit Lehrlingen zu tun.
Einen habe ich sogar bei seiner Gesellenprüfung über die Schulter geschaut.
Die Herren sind alle der Meinung, dass sie alles können und alles wissen.
Dabei ist es erschreckend wie wenig die in Wirklichkeit wissen.
Bessere Maschinenbediener sind das in der Regel.
Es gibt natürlich auch Ausnahmen, aber die sind selten.
Deswegen solltest du dir wegen deiner Umschulung keine grauen Haare wachsen lassen.
Wenn du gut mit Maschinen umgehen kannst dann hast du heute schon fast gewonnen.
Handarbeit ist anscheinend nicht mehr so gefragt.
Es kann natürlich auch sein, das ich als Handarbeiter nicht mehr in eine Moderne Tischlerei passe.
Ich habe eben gelernt Möbel für Generationen zu bauen.
Heute werden ja nur noch Gebrauchsgegenstände zum wegwerfen produziert.
Das ist ein Unterschied.
 

flo20xe

ww-robinie
Registriert
8. Dezember 2006
Beiträge
1.550
Alter
42
Ort
Oberbayern
Es kann natürlich auch sein, das ich als Handarbeiter nicht mehr in eine Moderne Tischlerei passe.
Ich habe eben gelernt Möbel für Generationen zu bauen.
Heute werden ja nur noch Gebrauchsgegenstände zum wegwerfen produziert.
Das ist ein Unterschied.

Yeeessssss, endlich ist der Jens wieder da. Und haut gleich mal wieder einen echten Snekker raus..... :emoji_wink:
 
Oben Unten