Umschulung vom Maler zum Schreiner

Holzköpfle

ww-pappel
Registriert
2. September 2009
Beiträge
1
Ort
Konstanz
Hallo, ich hab da mal ne Frage!
Ich würde gern Umschulen von Maler u. Lackiererin auf Schreinerin.
Bin aber schon im Alter von 37 Jahren.
Zur Zeit arbeite ich in der Möbelindustrie als Lackiererin.


Habe eigentlich schon viel gesehen, denn es sind ja auch nur Schreiner um mich herum

Da ich ja sowieso irgendwann mal zu meinem Freund ziehe, müsste ich sowieso eine neue Arbeitsstelle suchen...
..
Da mein Freund Schreinermeister ist, wollte ich fragen,
ob es Sinn macht wenn ich in seinem väterlichen Betrieb umschule.
Sein Vater ist auch Schreinermeister!

Wie fang ich so was denn an?
Wie lange geht die Umschulung?
Wie ist das mit dem Verdienst?
Bekomme ich nur Lehrlingsgehalt?
Gibt es da Zuschüsse?

Ich hätte so gerne Lust in diesem Betrieb mitzuarbeiten.

Deshalb wollte ich mich vorher mal informieren, ob das alles Sinn macht, bevor ich mein Freund damit überrasche...

Bin dankbar für jede Info...
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.272
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

nun ja einen guten LackiererIN kann ein Schreiner eigentlich auch gebrauchen. Wir haben auch einen gelernten Lackierer angestellt. Die Grundlagen des Schreinerns hat er auch drauf, und das ohne das als Beruf gelernt zu haben. Durch zusehen und sich den Herausforderungen stellen kann man auch ohne Lehre im klassischen Sinne lernen.
 

Lackierer

ww-eiche
Registriert
1. Dezember 2008
Beiträge
379
Ort
Österreich
Macht dir dein Beruf keinen Spaß mehr?

Du könntest ja in der Schreinerei deines Freundes die Oberflächenabteilung übernehmen. Im Handwerk ist die Abwechslung größer als in der Industrie.

Als Spezialist für Schreineroberflächen bist du immer eine gefragte Größe.
Hier steckt ganz viel Potenzial. Das spüre ich selbst tagtäglich.
 

MaHo

ww-robinie
Registriert
1. März 2005
Beiträge
875
Ort
Breitengrad 53,5°
Hi,Holzklöpfle
ich glaube .ne Umschulungsmaßnahme,vom Arbeitsamt finanziert ist schon an gewisse bedingungen geknüpft.
Findet man in seinem Beruf keine Stelle mehr ? (dazu mußt Du aber schon dein Arbeitsamt über ne gewisse Zeit herausgefordert haben)

Bist du gesundheitlich eingeschränkt?(kann ich nicht so recht rauslesen)

Allein berufkliche Eintönigkeit ist kein Grund .(also kündige nicht von selbst ! ,nur weil Dir was versprochen wurde)

aber eigentlich haste ja schon optimale Bedingungen : Freund und dessen Vater Schreinermeister .
Wo ist da noch das Problem?

eine Verkürzung der evtl. Lehrzeit wäre sicherlich denkbar .wenns konkret wird-ist ein Gespräch mit der Handwerkskammer sinnvoll.
eine Aufstockungsmöglichkeit von Lehrlinggehalt zum notwendigen Lebensunterhalt ist mir nicht bekannt -mal Sozialamt oder Arbeitsamt fragen.

hab mal eben recherchiert : Lehrling bekommen heut ~5/6/7 €/Std. in drei Lehrjahren.. eek...
Viel Glück !
Gruß
 
Oben Unten